Red Bull Ring: Doppelsieg für Schubert Motorsport in Spielberg

145
Erfolgreiches Österreich-Gastspiel für Schubert Motorsport | © ADAC Motorsport

Schubert Motorsport holt die volle Punkteausbeute beim Sonntagsrennen des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring. Ben Green und Niklas Krütten führten die Mannschaft nach der Poleposition zum Doppelsieg. Auf Platz zwei kam das Werksfahrer-Auto von Nick Catsburg und Jesse Krohn.

Der Red Bull Ring ist fast schon traditionell BMW-Land. Dies war bisher mit dem BMW M6 GT3 so und auch der BMW M4 GT3 funktioniert bestens auf der Rennstrecke in Österreich. Niklas Krütten und Ben Green haben beim Sonntagsrennen des ADAC GT Masters den Doppelsieg für das Team Schubert Motorsport angeführt. Auf Rang zwei kamen die Teamkollegen Nick Catsburg und Jesse Krohn.

Krütten hatte seinen Wagen am Vormittag auf die Poleposition gestellt, daneben startete Catsburg. Der deutsche Junior-Pilot erwischte einen guten Start und setzte sich sofort vor dem BMW-Werksfahrer ab. Catsburg musste sich im Laufe seines Stints immer weiter nach hinten orientieren, denn dort kündigte Audi-Pilot Dries Vanthoor von Land-Motorsport seinen Besuch an. Der Belgier kam jedoch bis zu den Boxenstopps nicht am BMW vorbei.

- Anzeige -

Nach dem Fahrerwechsel ging Green in Führung liegend zurück auf die Strecke und fuhr das Rennen ungestört zu Ende. Die zweite Position konnte Krohn halten sorgte somit für den Doppelsieg für Schubert Motorsport. Rang drei holten sich Ayhancan Güven und Christian Engelhart für Team Joos Sportwagentechnik. In der Startphase hatte Engelhart den Audi von Vanthoor noch ziehen lassen müssen. Durch ein technisches Problem beim Stopp handelte sich die Land-Mannschaft allerdings eine Strafe ein. Vanthoor und Jusuf Owega kamen damit nur auf Rang fünf ins Ziel.

Ein bitteres Rennen war es dagegen für den Vorjahresmeister Christopher Mies sowie die aktuellen Tabellenführer von Landgraf Motorsport. Beide Teams bewegten sich außerhalb der Top-Zehn. In der Schlussphase kämpften Land-Pilot Tim Zimmermann und AMG-Werksfahrer Raffaele Marciello gegeneinander. Trotz dauerhafter Angriffe des Mercedes-Mannes blieb der Österreicher standhaft. Auf den Plätzen 13 und 14 ging es über das Ziel. Marciello und Jonathan Aberdein büßten ihre Tabellenspitze jedoch ein.

Schon am Vortag im ersten Lauf des Wochenendes war BMW auf dem Red Bull Ring erfolgreich. Green und Krütten holten ihren Debütsieg vor Güven und Engelhart. Dies geschah im Fotofinish mit lediglich einer halben Sekunde Vorsprung. Rang drei ging an Marciello und Aberdein.