- Anzeige -
1VIER.com

Schlagwort: Christopher Mies

Grasser Racing hat im ADAC-GT-Masters-Sonntagslauf einen Start-Ziel-Erfolg davongetragen. Von Platz eins losgefahren, verharrten Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc in ihrer Führungsposition. Christian Engelhart und Rolf Ineichen erklommen unterdessen die dritte Podeststufe.

Auch im ADAC-GT-Masters-Nachmittagstraining auf dem Lausitzring haben Audi und Mercedes-AMG den Ton angegeben. Die Titelverteidiger von Land Motorsport positionierten sich im Gesamtklassement vor dem Team Zakspeed. Grasser Racing rangierte ebenfalls unter den schnellsten Zehn. Die Ergebnisse.

Die Titelverteidiger von Land Motorsport haben ihren Pilotenkader für das diesjährige ADAC GT Masters zusammengefügt. Das Meisterduo Christopher Mies und Connor De Phillippi bildet demgemäß erneut ein Fahrerdoppel. Die andere Besatzung rekrutiert sich aus Christopher Haase und Jeffrey Schmidt.

Audi hat seine werksunterstützen Teams für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring benannt. Demnach fahren bei der diesjährigen Ausgabe des Eifelklassikers Land Motorsport und die belgische WRT-Mannschaft unter dem Banner der vier Ringe. Phoenix Racing hingegen gehört nicht mehr zum Werksaufgebot der Audianer.

Offenbar haben die Mannen rund um Wolfgang Land Gefallen an der IMSA-Meisterschaft gefunden. Daher startet Land Motorsport auch beim zweiten Langstreckenklassiker in Florida, den Zwölf Stunden von Sebring. Zudem komplettiert Mazda mit Marino Franchitti sein Fahreraufgebot.

Im fünften und finalen Training angelegentlich der Zwölf Stunden von Bathurst ist Jamec Pem Racing die schnellste Rundenzeit gefahren. Das Audi-Gespann platzierte sich somit vor McLaren, BMW und Nissan. Ebenfalls unter den besten Zehn: Bentley, Porsche, Mercedes-AMG und Lamborghini. Die Resultate.

SportsCar-Info wirft einen Blick auf die deutschsprachigen Piloten beim 24-Stunden-Rennen von Daytona. Dabei besitzen René Rast und Nick Heidfeld gute Chancen auf den Gesamtsieg. Auch in den GT-Klassen könnte der Sieger möglicherweise aus der D-A-CH-Region kommen.

Die letztjährige Ausgabe der 24-Stunden von Dubai gewann das W Racing Team in dominanter Art und Weise. In der Endabrechnung betrug die Differenz zu Black Falcon fünf Runden. Auch in diesem Jahr soll der Gesamtsieg nach Ingolstadt gehen. Deshalb werden fünf GT3-Fahrzeuge der vier Ringe an der Startlinie stehen – zwei in der Pro-Wertung und drei in der A6-Am.

Audi gewährt Jamec Pem Racing werksseitige Unterstützung beim Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst. Eine Besatzung rekrutiert sich daher aus Christoper Mies, Christoper Haase und Garth Tander. Das zweite Pilotenaufgebot fügt sich wiederum aus Markus Winkelhock, Frank Stippler und Robert Frijns zusammen.

Hagel am Ring, Schnee in Silverstone. Toyota erlebte in Le Mans einen Albtraum, Laurens Vanthoor überschlug sich und wurde GT-Weltpokalsieger. Und nicht zu vergessen: das Safety Car auf dem Circuit de la Sarthe. SportsCar-Info blickt zurück auf die denkwürdigsten Momente der Saison 2016.

Land Motorsport garnierte seine erfolgreiche GT-Saison beim Münsterlandpokal mit einem weiteren Tagessieg. Damit krönte sich Connor De Phillippi zugleich zum erfolgreichsten VLN-Fahrer der diesjährigen Saison – und belegt Platz eins in der hypothetischen Tabelle der Langstreckenmeisterschaft.

Mit einem furiosen Schlussakt endete die diesjährige ADAC-GT-Masters-Saison. Letztlich trugen Christopher Mies und Connor De Phillippi mit Land Motorsport den Titel davon. Vorübergehend erhoben aber auch die Kontrahenten von Callaway Competition und des Teams 75 Bernhard Anspruch auf die Krone. Das Wochenende in Bildern.

Denkwürdiges ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim: Ein schwerer Unfall überschattete die Endrunde, wobei Titelanwärter Jules Gounon eine Beinfraktur erlitt. Die Meistertrophäe erstritt wiederum Land Motorsport mit Connor De Phillippi und Christopher Mies – trotz eines Fauxpas. Herberth Motorsport feierte den Tagessieg.

Vier Titel vergeben die Veranstalter des ADAC GT Masters beim Finale in Hockenheim. Bislang ist keine Vorentscheidung gefallen. Ein Minimalabstand trennt die Anwärter in der Fahrertabelle. Connor De Phillippi und Christopher Mies liegen zwei Zähler vor Daniel Keilwitz und Jules Gounon. Ein Ausblick.

Um die Vorbereitungen auf das ADAC-GT-Masters-Finale nicht zu beeinträchtigen, hat Land Motorsport entschieden, nicht am achten VLN-Lauf teilzunehmen. Der Fokus liege auf dem Titelkampf in Hockenheim, da das Audi-Gespann beide Wertungen des nationalen Wettbewerbs anführt.

Zumindest mathematisch sind beim ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim noch zehn Fahrer in der Lage, den Titel zu erfechten. Nach der vorletzten Begegnung in Zandvoort haben sich aber Callaway Competition, Land Motorsport und das Team 75 Bernhard in eine weitaus günstigere Position manövriert.

Das Gastspiel auf dem Nürburgring hat den ADAC-GT-Masters-Titelkampf dynamisiert. Bauten Daniel Keilwitz und Jules Gounon ihren Tabellenvorsprung am Samstag noch aus, blieb das Corvette-Ensemble sonntags punktlos. Ferner katapultierte sich David Jahn dank eines erfolgreichen Wochenendes ins Meisterschaftsrennen.

Martin Ragginger kritisiert Christopher Mies' Attacke während der Schlussphase des ADAC-GT-Masters-Samstagslauf in Spielberg. „Das Manöver des Audis ist für mich nicht nachvollziehbar“, beanstandet der Pilot von Herberth Motorsport. Der Zusammenstoß bedeutete für beide Beteiligten das Aus.

Social Media

620FollowerFolgen