- Anzeige -
Maro Engel hat mit Ruhe und Gelassenheit die Poleposition für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erobert. Der Mercedes-Pilot fuhr die schnellste Zeit des Wochenendes, während sich die Konkurrenz reihenweise selbst ins Aus beförderte. Die Firma Haribo okkupiert derweil die zweite Startreihe.

N’ring 24: Startreihenfolge des Einzelzeitfahrens

Maro Engel wird als Erster das Einzelzeitfahren zum Polepositionshootout am Abend in Angriff nehmen. Nachdem sich dreißig Fahrzeuge qualifiziert hatten, wurde am Nachmittag per Losverfahren die Reihenfolge ermittelt. Ob sich dies auf dem abtrocknenden Kurs als Vorteil darstellt, muss sich ab 19.50 Uhr beweisen.

N’ring 24: Haribo Racing katapultiert sich mit absoluter Bestzeit in die...

Die zweite Qualifikationssitzung am Freitagmorgen endete mit einer Dreifachführung für die AMG-Teams. Haribo Racing schraubte die Bestzeit des Wochenendes drastisch nach unten und sicherte sich so den Startplatz für das Einzelzeitfahren am Abend. Dahinter kamen HTP Motorsport und Black Falcon ein.

Fotostrecke: Regen vereitelt schnelle Rundenzeiten

Beim Nachttraining vor dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat sich die WRT-Audi-Mannschaft die Bestzeit gesichert. Die Belgier nutzten eine kurze trockene Phase am Anfang der Sitzung um sich mit einer Rundenzeit von 8:21,951 Minuten die provisorische Poleposition zu sichern.

Nordschleife

Audi hat das Warm-up zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring kontrolliert. Bei der Generalprobe auf der Nürburgring-Nordschleife okkupierte die Ingolstädter Delegation die Ränge eins, zwei und drei. Vorneweg: die Titelverteidiger des W Racing Teams. Die Bedingungen: sonnig, stellenweise diesig.

Kévin Estre: „Von da an war ich nur noch Passagier“

Für Kévin Estre endete die Qualifikation der besten Dreißig jählings. Auf abtrocknendem Asphalt verlor der Porsche-Werksfahrer die Kontrolle über seinen Neunelfer. „Von da an war ich nur noch Passagier“, schildert der Franzose. Folglich muss Manthey-Racing mit Startrang neunundzwanzig vorliebnehmen.

Fotostrecke: Sternstunde am Freitag

Bei den Qualifikationssitzungen zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zeigten sich die Mercedes-Benz-Mannschaften am Freitag federführend. Sowohl in der allgemeinen Vormittagssitzung als auch beim Top-Dreißig-Einzelzeitfahren hatten die Silberpfeile die Nase vorne. Eine Galerie von Ralf Kieven.

N’ring 24: Black Falcon fährt auf die Poleposition

Maro Engel hat mit Ruhe und Gelassenheit die Poleposition für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erobert. Der Mercedes-Pilot fuhr die schnellste Zeit des Wochenendes, während sich die Konkurrenz reihenweise selbst ins Aus beförderte. Die Firma Haribo okkupiert derweil die zweite Startreihe.

Europäische Le-Mans-Serie

Beim zweiten Saisonrennen in Imola verpasste Andreas Wirth das Podium nur knapp. Eine lange Safety-Car-Phase im letzten Rennabschnitt machte alle Hoffnungen auf den Bronzerang zunichte. Doch auch der Samstag verlief für den SportsCar-Info-Kolumnisten nicht nach Plan. Die Eindrücke vom ELMS-Gastspiel in Italien in der Kolumne.

Fotostrecke: TDS-Triumph im Stadtpark von Imola

Beim ELMS-Gastspiel in Imola betrieb TDS Racing nach seinem Debakel beim Saisonauftakt erfolgreiche Wiedergutmachung: Triumph für die Oreca-Equipe. Ein Aufruhr der Elemente während der Schlussphase verhinderte einen Endspurt im Stadtpark. Eine Galerie von Maximilian Graf.

Imola: TDS Racing triumphiert hinter dem Safety-Car

TDS Racing hat den Erfolg beim zweiten Lauf der Europäischen Le-Mans-Serie davongetragen. Ein Regenguss während der Schlussphase veranlasste die Rennleitung allerdings, den Wettbewerb hinter dem Safety-Car abzuwinken. In der GTE-Liga besiegte Porsche die Ferrari-Armada.

Imola: Oreca erobert vorderste Startreihe

DragonSpeed startet bei der ELMS-Begegnung in Imola von der Poleposition. Schnellste Fahrer in der Qualifikation: Nicolas Lapierre. Die Oreca-Markenkollegen von TDS Racing komplettierten die erste Startreihe. In der GTE-Wertung bezwang Proton Competition die Ferrari-Übermacht.
– Anzeige –
– Anzeige –
– Anzeige –
Teileshop.de

GT-Sport

Bedingt durch eine Safety-Car-Phase während der Schlussminuten, fiel die Entscheidung beim SRO-GT-Langstreckenrennen in Silverstone im Endspurt. Der Triumphator: Maximilian Buhk, der für HTP Motorsport den Tagessieg erfocht. Laurens Vanthoor und das W Racing Team mussten sich dagegen geschlagen gegeben. Das Wochenende in Bildern.

Video: HTP Motorsport bezwingt W Racing Team

Beim SRO-GT-Langstreckenrennen in Silverstone schuf eine Safety-Car-Phase während der Schlussphase die Voraussetzungen für einen richtiggehenden Zielsprint. Letztlich bezwang Maximilian Buhk seinen Kontrahenten Laurens Vanthoor. HTP Motorsport triumphierte über das W Racing Team. Die Ereignisse im Videorückblick.

Silverstone: HTP Motorsport gewinnt bei Safety-Car-Chaos

HTP Motorsport hat den Sieg beim SRO-GT-Lauf in Silverstone davon getragen. Nach einer chaotischen Safety-Car-Phase in der letzten halben Stunde des Rennens konnte Maximilian Buhk unter Druck von Laurens Vanthoor im WRT-Audi bestehen und verwies den Belgier auf den zweiten Platz. Das Podium vervollständigte Grasser Racing im Lamborghini.

Silverstone: Grasser Racing startet von der Poleposition

In der Qualifikation zum SRO-GT-Langstreckenrennen in Silverstone hat Mirko Bortolotti seiner Lamborghini-Mannschaft Grasser Racing die Poleposition gesichert. Daneben in der ersten Startreihe: I. S. R. für Audi. Indes fuhr Emil Frey Racing mit dem Jaguar G3 auf Rang fünf. Das Ergebnis.

Langstrecken-WM

Das Fahrzeug kommt in die Boxengasse, fährt die Garage an, hält - und nun gilt es für die Mechaniker. Ein Boxenstopp kann über Sieg oder Niederlage entscheiden. Oftmals duellieren sich die Mechaniker im direkten Wettstreit. Platz für Fehler? - Fehlanzeige. Ein Boxenstopp in der Langstrecken-WM aus der Sicht eines Aston-Martin-Mechanikers.

Langstrecken-WM: 24-Stunden-Rennen in Zeltweg geplant?

Augenscheinlich existieren Pläne, einen Wertungslauf zur Langstrecken-WM auf dem ehemaligen Österreichring zu organisieren. Angedacht sei demgemäß ein 24-Stunden-Rennen auf der Westschleife des Traditionskurses in den Alpen.

Fotostrecke: Haarpflegemittel anstatt Tequila

Extreme Speed Motorsports hat die Gestaltung seiner Ligier-Prototypen für die 24 Stunden von Le Mans präsentiert. Anstelle der Tequila-Marke Patrón fungiert der Haarpflegemittel-Produzent John Paul Mitchell Systems als Hauptsponsor des LMP2-Einsatzes. Daher sind die Boliden in Schwarz-Weiß anstatt Grün-Schwarz gefärbt.

Fotostrecke: Porsche präsentiert GTE-Neunelfer für 2017

Porsche hat mit dem GTE-Neunelfer der nächsten Generation eine erste Ausfahrt auf dem hauseigenen Testgelände in Weissach unternommen. Das Debüt des grundlegend neuentwickelten Modells erfolgt im nächsten Jahr bei den 24 Stunden von Daytona. Nächster Schritt: weitere Probefahrten auf anderen Rennstrecken.
– Fotowettbewerb –
Fotowettbewerb

IMSA SportsCar Championship

Porsche hat mit dem GTE-Neunelfer der nächsten Generation eine erste Ausfahrt auf dem hauseigenen Testgelände in Weissach unternommen. Das Debüt des grundlegend neuentwickelten Modells erfolgt im nächsten Jahr bei den 24 Stunden von Daytona. Nächster Schritt: weitere Probefahrten auf anderen Rennstrecken.

Fotostrecke: Dritter Saisonsieg für Ligier in Laguna Seca

John Pew und Oswaldo Negri haben für Michael Shank Racing das IMSA-Rennen in Laguna Seca gewonnen. Nach ESM Racing war dies schon der dritte Sieg für einen Ligier in diesem Jahr. Für die Schlagzeilen sorgte allerdings Mazda, die mit ihrer Performance auf der hauseigenen Strecke die Konkurrenz in Grund und Boden fuhren, am Ende aber doch nicht auf dem Podium landeten.

IMSA: Michael Shank Racing gewinnt, Mazda verpasst Doppelsieg

In Laguna Seca hatte Mazda den Matchpoint in der Hand erstmals ein Rennen in der IMSA SportsCar Championship zu gewinnen. Beide Fahrzeuge konnten dem Rest des Feldes leichtfüßig davon fahren. Jedoch warfen sie Pech und unglückliche Zufälle auf den undankbaren vierten Platz zurück. Michael Shank Racing nutzte die Chance und sicherte sich den ersten Saisonsieg.

Laguna Seca: Mazda krallt sich Startreihe eins

Die Qualifikation für den Lauf der IMSA SportsCar Championship in Laguna Seca nahm ein überraschendes Ende. Beide Mazda-Prototypen distanzierten die versammelte Elite um fast eine Sekunde und stehen somit in der ersten Reihe. In der GTLM-Klasse hielt das private Team Scuderia Corsa die Werksmannschaften in Schach.

Sportwagen

Anlässlich des Concorso d’Eleganza Villa d’Este schwelgt BMW in der Vergangenheit. In Anlehnung an das Modell 2002 turbo haben die Bayrischen Motorenwerke eine modernisierte Variante des Mittelklassefahrzeugs gestaltet. Die Bezeichnung der Konzeptstudie: 2002 Hommage.

Fotostrecke: Aston Martin zeigt Vanquish Zagato in der Villa d’Este

Anlässlich des Concorso d'Eleganza Villa d'Este hat Aston Martin in Kooperation mit Zagato eine Designstudie entworfen: den Vanquish Zagato Concept. Der vorgesehene V12-Saugmotor leistet sechshundert Pferdestärke, bei der Aerodynamik stand das DB11-Modell großenteils Pate. Der Renner im Porträt.

Fotostrecke: Auftakt zum Ultracar Sports Club in Brands Hatch

Nach der Premiere im vergangenen Jahr richtet die SRO-Gruppe in dieser Saison vier Veranstaltungen für den Ultracar Sports Club aus. Den Auftakt markierte das Gastspiel in Brands Hatch am vergangenen Wochenende. Das freie Fahren in Bildern.
video

Video: Benjamin Leuchter fährt Rundenrekord auf der Nordschleife

Benjamin Leuchter hat einen neuen Rundenrekord für frontegriebene Serienfahrzeuge auf der Nordschleife des Nürburgrings aufgestellt. Der VLN-Pilot manövrierte einen Volkswagen Golf GTI Clubsport S innerhalb von 07:49,21 Minuten über den Eifelaner Traditionskurs. Bewegte Bilder der Fahrt.

Prototypen

Green GT hat sich auf dem Automobilsalon in Genf zurückgemeldet. In Zusammenarbeit mit Pininfarina hat der Konstrukteur einen Wasserstoff-Elektroprototyp entwickelt. Welche Pläne die Kooperation mit dem Gefährt hegt, verlautbarte das Gespann um Jean-François Weber hingegen nicht.
video

Video: Earl Bamber pilotiert Porsche LMP1-98

Anlässlich des NZ Festival of Motor Racing hat Earl Bamber eine Demonstrationsfahrt mit einem Le-Mans-Prototyp der neunziger Jahre unternommen: dem Porsche LMP1-98 auf TWR-WSC-Basis. Der Neuseeländer drehte einige Runden im Hampton Downs Motorsport Park. Cockpit-Aufnahmen der Präsentation.

Thunderhill: Flying Lizard dominiert 25-Stunden-Rennen

Dank einer Glanzleistung im Nassen hat Flying Lizard Motorsports das 25-Stunden-Rennen am Thunderhill dominiert. In der Mitte des Siegertreppchens jubelten Darren Law, Johannes van Overbeek, Guy Cosmo und Tomonobu Fujii. Eine Schlüsselrolle spielten die Reifen.

FIA: Tom Kristensen wird Vorsitzender der Fahrerkommission

Der ehemalige Audi-Pilot und Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen wird neuer Vorsitzender der FIA-Fahrerkommission. Emerson Fittipaldi, der bisherige Amtsinhaber, wird dafür in die zweite Reihe auf den Vizevorsitz rücken. Kristensen ist der Rekordsieger der 24 Stunden von Le Mans.

Social Media

487FollowerFolgen

Momentaufnahme