ADAC GT Masters: Land-Motorsport startet mit Routiniers und Nachwuchsathleten

329
Land-Motorsport hat seine ADAC-GT-Masters-Piloten benannt | © Land-Motorsport

Auch Land-Motorsport hat seine ADAC-GT-Masters-Personalplanung nun abgeschlossen. Eine Besatzung rekrutiert sich aus Max Hofer und Christopher Haase, im zweiten Audi-Cockpit lösen Christopher Mies und Kim-Luis Schramm einander ab. Das ausgegebene Ziel: der Titelgewinn.

Land-Motorsport hat einen heterogenen Fahrerkader für sein ADAC-GT-Masters-Programm zusammengestellt. Beide Besatzungen fügen sich jeweils aus einem Routinier und einem Nachwuchsathleten zusammen. Ein Pilotenduo bilden daher Max Hofer und Christopher Haase, welcher in der Premieresaison der nationalen GT-Serie den Titel erfocht. Im zweiten Audi-Cockpit wechseln wiederum Christopher Mies und Neuverpflichtung Kim-Luis Schramm einander ab.

„Die momentane Situation ist eine ziemliche Herausforderung für alle Aktiven im Motorsport“, räumt Team-Manager Christian Land in einer Pressemitteilung ein. „Keiner weiß, wann wir auf die Rennstrecke zurückkehren dürfen. Trotzdem setzen wir alles daran bestmöglich vorbereitet zu sein, wenn es losgeht. Dazu gehört auch ein starkes Fahrerquartett, das auch in der kommenden Saison um den Meistertitel kämpfen soll.“

- Anzeige -

Das erklärte Ziel nimmt auch Haase in den Blick. „Mit dem Auto, dem Team und den Fahrerpaarungen sollten wir um die Meisterschaft mitkämpfen können. Aber bei der hohen Leistungsdichte ist es natürlich fast unmöglich eine Prognose zu stellen“, meint Haase. Stallgefährte Hofer hebt hervor: „Ich rechne mir auch in diesem Jahr wieder gute Chancen aus.“

Hofer: „Wir wollen vorne mitfahren“

Allerdings strebt Hofer ebenso Lernfortschritte an. „Land-Motorsport ist ein Megateam und Christopher Haase ein sehr erfahrener Pilot. Ich bin mir sicher, dass ich auch von ihm noch viel lernen kann. Wir wollen vorne mitfahren“, betont der Zwanzigjährige. Für Mies sei Land-Motorsport wiederum ein „zweites Zuhause“ geworden. „Ich habe in den vergangenen Jahren mit vielen jungen Fahrern erfolgreich zusammengearbeitet und freue mich darauf, jetzt Kim zu unterstützen“, merkt Mies an.

Schramm fügt hinzu: „Ich wollte unbedingt wieder im ADAC GT Masters starten. Denn die Serie ist mit ihrer Medienpräsenz optimal für deutsche Fahrer. Zudem kenne ich auch alle Strecken. Mit Christopher Mies habe ich einen starken Fahrer an meiner Seite. Er hat im ADAC GT Masters schon einige Erfolge eingefahren und kaum jemand kennt den Audi R8 LMS so gut wie er. Er wird mich sicher weiterbringen.“

Somit gewinnt die provisorische Teilnehmerliste des ADAC GT Masters nochmals an Konturen. Mittlerweile sind fast sämtliche Cockpitplätze belegt. Die Audi-Markenkollegen des W Racing Teams und SSR Performance haben bis dato keinen Fahrer nominiert, Aust Motorsport nur einen der beiden Sportwagen besetzt. Auch HB Racing ließ die Fahrerfrage nach der Bekanntgabe, das Ferrari-Engagement fortzuführen, zunächst unbeantwortet.

Weiteres zum Thema