- Anzeige -

Die Meldung über den Tod Charly Lamms überschattete im Januar die Rennszene. Sportlich rückten die beiden eintägigen Rennen in Dubai und Daytona in den Mittelpunkt. Derweil gab Rowe Racing seinen Blancpain-GT-Wechsel zu Porsche bekannt, KCMG kündigte VLN-Einsätze an.
video

Unmittelbar vor Saisonbeginn hat Porsche sein neues Kundensportmodell vorgestellt: den 718 Cayman GT4 Clubsport, welchen Einsatzmannschaften in den Varianten Trackday und Clubsport erwerben können. Eine Novität: die Verwendung von Biofaser-Verbundwerkstoffen. Das Mittelmotorgefährt im Videoporträt.

Zu Jahresbeginn hat Porsche den neuen 718 Cayman GT4 Clubsport vorgestellt. In puncto Leistung übertrifft der Renner seinen Vorgänger um vierzig Pferdestärken. Überdies habe sich der Weissacher Hersteller um Nachhaltigkeit bemüht und verbaute darum Karosserieteile aus Biofaser-Verbundwerkstoff.

Kessel Racing hat seine Siegesserie bei den Zwölf Stunden von Abu Dhabi fortgeführt. Alessandro Pier Guidi, Davide Rigon und Michael Broniszewski errangen den vierten Triumph in Folge für die Ferrari-Mannschaft aus der Schweiz. Zwei Audi-Abordnungen vervollständigten das Stockerl.

Car Collection hat die erste Rennhälfte zu den Zwölf Stunden von Abu Dhabi bestimmt. Dimitri Parhofer, Christopher Haase und Markus Winkelhock beendeten das erste Sechs-Stunden-Segment vor Mclaren und Kessel Racing.

Graff Racing hat sich erwartungsgemäß die Poleposition zu den Zwölf Stunden von Abu Dhabi gesichert. Auch der zweite Rang geht an die LMP3-Truppe. Kessel Racing und McLaren starten von den weiteren Rängen.

Beim nächstjährigen FIA-GT-Weltpokal sind Herrenfahrer mit einer Silbereinstufung wieder startberechtigt. Diese Entscheidung hat der Automobildachverband anlässlich seiner Weltratsitzung in Russland kundgetan. Auch der Termin für die kommende Ausgabe steht fest.

Und wieder Flying Lizard Motorsports: Die kalifornische Equipe hat zum vierten Mal en suite das 25-Stunden-Rennen am Thunderhill gewonnen. Der Einsatzwagen: ein Porsche 911 GT3 RSR, den Wolf Henzler, Johannes van Overbeek, Justin Marks, Charlie Hayes und Andy Wilzoch pilotieren.

Die erste Siegertrophäe beim FIA GT Nations Cup wandert in den Orient. Die türkische Fahrerdelegation reklamierte den Erfolg letzten Endes für sich. Am Samstagabend kreuzten die Mercedes-AMG-Piloten Ayhancan Güven und Salih Yoluç als Gewinner den Zielstrich. Den Einsatz leitete Ram Racing. Das Wochenende in Bildern.

Die Türkei hat die erste Auflage des FIA GT Nations Cup in Bahrain gewonnen. Ayhancan Güven und Salih Yoluc zeigten die stärkste Leistung aller Teilnehmer und gewannen verdient vor Großbritannien und Dänemark. Deutschland wurde durch eine Berührung in der ersten Runde zur Aufgabe gezwungen.

Der Veranstalter des Zwölf-Stunden-Wettstreits in Abu Dhabi hat die Starterliste für die diesjährige Ausgabe publik gemacht. Demnach umfasst das Teilnehmerfeld insgesamt einunddreißig GT-Sportwagen und Prototypen in sieben verschiedenen Wertungen.

Die SRO will auch im kommenden Jahr den FIA GT Nations Cup veranstalten. Allerdings soll das Event nun in Europa stattfinden, um mehr Teilnehmer und Besucher anzuziehen. Im Angebot an den Automobilweltverband soll der Autodromo Vallelunga genannt werden, wie die SRO in Bahrain mitgeteilt hat.

Die Türkei wird im Kampf um den FIA-GT-Nationenpokal von der ersten Startposition ins Rennen gehen. Ayhancan Güven und Salih Yoluç sicherten sich den Platz an der Spitze mit einem Sieg im zweiten Qualifikationsrennen und dem Silberplatz am Abend zuvor. Großbritannien und Deutschland landeten auf den Verfolgerplätzen.

BMW-Werksfahrer Augusto Farfus gewann den GT-Weltpokal in Macao, der Porsche 911 GT2 RS MR stellte einen neuen Rekord auf der Nordschleife auf. Der ADAC Nordrhein führt einen neuen Qualifikationsmodus ein, die Scuderia Cameron Glickenhaus plant ihren WM-Einstieg. Der Monat November im Rückspiegel.

Car Collection Motorsport zielt bei den Zwölf Stunden von Abu Dhabi auf den Gesamtsieg. Von Audi kommt hierfür Verstärkung in Form von Markus Winkelhock und Christopher Haase. Sie nehmen das Rennen gemeinsam mit Dimitri Parhofer in der Pro-Klasse in Angriff.

Das W Racing Team hat das erste Qualifikationsrennen beim FIA GT Nations Cup auf dem Bahrain International Circuit dominiert. Von der Poleposition begonnen, errangen die Audi-Piloten Mike den Tandt und Charles Weerts einen triumphanten Start-Ziel-Erfolg. Der Vorsprung beim Zieleinlauf betrug fast eine halbe Minute.

Die belgische Pilotenabordnung steht in beiden Qualifikationsläufen zum FIA GT Nations Cup auf der Poleposition. Im zweigeteilten Zeitfahren sicherten die Audi-Athleten Mike den Tandt und Charles Weerts dem W Racing Team beide Male die beste Ausgangslage auf dem Bahrain International Circuit.

Ram Racing hat die absolute Bestzeit beim zweiten Training zum FIA GT Nations Cup erzielt. Die türkischen AMG-Piloten Salih Yoluç und Ayhancan Güven waren die Schnellsten. Die Markenkollegen des Teams Akka-ASP wurden Dritte. Auf den Plätzen drei und vier: die Ferrari-Mannschaften von Formula Racing und AF Corse.

HB Racing ist die schnellste Rundenzeit beim Trainingsauftakt zum FIA GT Nations Cup in Sakhir gefahren. Die argentinischen Lamborghini-Piloten Manuel Balbiani und Ezquiel Perez Companc beanspruchten den ersten Platz auf dem Zeitenmonitor. Dahinter: Das Team Akka-ASP.

Der McLaren 720S GT3 gibt bei den diesjährigen Zwölf Stunden von Abu Dhabi sein Debüt unter Wettbewerbsbedingungen. Das McLaren-Werksgespann nimmt an der GT3-Pro-Division der halbtägigen Veranstaltung auf dem Yas Marina Circuit teil. Die Fahrerfrage ist derzeit noch offen.

Social Media

25,442FansGefällt mir
714FollowerFolgen