GT2 in Le Castellet: Mark Patterson und Anders Fjordbach holen ersten Titel

80
High Class Racing errang einen Start-Ziel-Sieg bei Dunkelheit | © GT2 European Series

Die ersten Titelträger der neu eingeführten GT2-Europaserie stehen fest: die Audi-Piloten Mark Patterson und Anders Fjordbach, welche beim Finallauf in Le Castellet einen Start-Ziel-Sieg feierten. Indessen gewann KTM-Wettbewerber Christoph Ulrich die Amateurwertung.

Mark Patterson und Anders Fjordbach haben den Titel der GT2-Europaserie errungen. Im ersten Durchgang der Finalrunde auf dem Circuit Paul Ricard belegte das Audi-Doppel zunächst den Bronzerang, alsdann entschied das High-Class-Racing-Gespann im allerletzten Saisonlauf das Meisterschaftsrennen mit einem Start-Ziel-Sieg zu seinen Gunsten. Siebenundzwanzig Punkte betrug der Vorsprung im Endklassement der Premieresaison des neu geschaffenen Wettbewerbs.

Von der Poleposition losgefahren, machte sich Audi-Athlet Fjordbach sogleich daran, die Distanz zur Konkurrenz zu vergrößern. Während der obligatorischen Boxenstopps büßte High Class Racing vorübergehend den Führungsrang ein, nach der fünfzigminütigen Distanz – erstmals bei Dunkelheit und Flutlicht – kreuzte Patterson den Zielstrich schlussendlich mit einem beinahe zehnsekündigen Vorsprung auf Porsche-Pilot Gorini Leonardo, welcher für LP Racing die Amateurwertung.

- Anzeige -

Die Titelkontrahenten und Markenkollegen Bert Longin und Peter Guelinckx mussten sich unterdessen mit dem gesamtsiebenten Platz bescheiden. Den ersten Wertungslauf hatte das PK-Carsport-Duo noch an vierter Stelle beendet und die Meisterschaftsentscheidung vertagt. Das Siegertreppchen am Samstagabend vervollständigten wiederum die Lamborghini-Piloten Cedric Leimer und Julian Piguet, die für AutoVitesse im Einsatz waren und im ersten Gefecht sogar die Silbermedaille erstritten hatten.

Derweil holte KTM-Fahrer Christoph Ulrich den Titel in der Amateurkategorie. Der Sportec-Motorsport-Lenker ging beim vorletzten Saisonlauf von der Poleposition ins Rennen und war imstande, seine Spitzenposition nicht nur zu verteidigen, sondern seinen Vorsprung Schritt für Schritt auszubauen. Trotz eines Zeitverlustes beim Pflichtstopp eroberte Ulrich den vordersten Platz zurück und reklamierte als erste Herrenfahrer einen Gesamterfolg für sich.

Darüber hinaus gab der Brabham BT62 in Le Castellet sein Debüt in der GT2-Klasse. Den Einsatz koordinierte High Class Racing. Im Cockpit wechselten David Brabham und Dennis Andersen einander ab. Im ersten Durchlauf erblickten die Debütanten die schwarz-weiß karierte Flagge an zwölfter Stelle; des Abends kam die Delegation von Brabham Automotive dahingegen nicht in die Wertung.