- Anzeige -

Schlagwort: Le Castellet

Am vergangenen Wochenende beging die Europäische Le-Mans-Serie auf dem Circuit Paul Ricard ihren diesjährigen Saisonauftakt. Letztlich erfocht DragonSpeed den Eröffnungssieg in Le Castellet. In der LMP3-Liga triumphierte Ultimate, die Ferrari-Abordnung holte einen GTE-Doppelerfolg. Die Veranstaltung in der Provence in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Oreca war beim ELMS-Saisonauftakt in Le Castellet turmhoch überlegen. Der französische Konstrukteure errang einen Fünffachtriumph. Vornweg: DragonSpeed. Dahinter: Idec Sport Racing, Duqueine Engineering, G-Drive Racing und Graff Racing.

Bei den ELMS-Probefahrten in Le Castellet agierte die Oreca-Abordnung federführend. Die schnellste Rundenzeit erzielte High Class Racing. Überdies glückte Anders Fjordbach ein neuer LMP2-Rundenrekord. In der LMP3-Liga dominierte wiederum Norma.

Blancpain GT Series Endurance Cup – Saison 2019 – Provisorische Starterliste

Das Tausend-Kilometer-Rennen von Le Castellet stellte die Generalprobe für die 24 Stunden von Spa Ende Juli dar - und was für eine. In einem abwechslungsreichen Rennen fielen sowohl die Tabellenführer von WRT als auch deren Verfolger von R-Motorsport aus. Im letzten Umlauf schnappte sich stattdessen Albert Costa im Lexus die Führung von Bentley Boy Jules Gounon. Zahlreiche Strafen würfelten das Klassement durcheinander. Eine Galerie von Stefan Deck.

In einer kurzweiligen Schlussphase hat Emil Frey Racing den Sieg beim Sechs-Stunden-Wettbewerb in Le Castellet errungen. Die Entscheidung beim Nachtrennen fiel im finalen Umlauf, als Albert Costa im direkten Zweikampf mit Bentley-Kontrahent Jules Gounon die Führung eroberte.
Blancpain GT in Le Castellet

Nach dem schnellsten Umlauf Lamborghinis im ersten Durchgang ging die Bestzeit in Le Castellet am Nachmittag an Mercedes-AMG. Black Falcon belegte knapp vor den Silverstone-Siegern von R-Motorsport Platz eins. Im Silbercup platzierte sich der Jaguar an vorderster Stelle.

Rinaldi Racing ist beim einstündigen Bronzetest in Le Castellet die schnellste Rundenzeit gefahren. Somit positionierten sich die Ferrari-Piloten Rinat Salikhov, Alexander Mattschull und Luca Ludwig an vorderster Stelle. In der Amateurliga war die Garage 59 obenauf.

Lediglich zwei Wochen nach dem Auftritt im englischen Silverstone geht es für den Blancpain Endurance Cup weiter nach Südfrankreich. Auf dem Circuit Paul Ricard bereiten sich die Mannschaften im Sechs-Stunden-Rennen auf die 24 Stunden von Spa-Francorchamps vor.

Racing Engineering hat sein Debütrennen in der Europäischen Le-Mans-Serie gewonnen. Olivier Pla, Norman Nato und Paul Petit führten die Oreca-Delegation zu einem Siebenfacherfolg beim Saisonauftakt in Le Castellet. In der GTE-Klasse bezwang derweil Ferrari die Widersacher von Porsche.

Toyota hat mühelos die erste Trainingseinheit beim WM-Prolog in Le Castellet kontrolliert. Letztlich rangierte Gazoo Racing an erster und zweiter Stelle im Zwischenklassement. Zudem unterbot der Klassenprimus nicht nur die Bestmarke aus der vorletzten Saison, sondern auch die LMP1-Privatiers um etwa fünf Sekunden.

Anlässlich des WM-Prologs in Le Castellet hat Gazoo Racing den fortentwickelten Toyota-TS050-Prototypts vorgestellt. Eine erste Belastungsprobe absolviert der Hybridsportwagen an diesem Wochenende bei einem dreißigstündigen Dauerlauf auf dem Circuit Paul Ricard, der am Freitag um zehn Uhr beginnt und samstags um sechzehn Uhr endet.

Die Blancpain-GT-Serie hat in der vergangenen Woche ihre offiziellen Testfahrten in Le Castellet durchgeführt. An zwei Tagen hatten die Teilnehmer insgesamt sechzehn Stunden Zeit, sich auf dem Kurs des späteren Sechs-Stunden-Rennens in Juni auszuprobieren. Die schnellste Rundenzeit ging mit 1:52,454 Minuten an den Bentley vom Team Parker Racing.

Die BMW-Werksmannschaft hat mit dem M8 GTE erstmals einen Dauerlauf unternommen. Auf der südfranzösischen Strecke in Le Castellet fuhr der neue Einsatzwagen für die Langstrecken-WM über vierundzwanzig Stunden ohne nennenswerte Probleme. Der erste reale Test sind die 24 Stunden von Daytona.

An diesem Wochenende debütiert der Ford Mustang GT4 diesseits des Atlantiks. Die Performance-Abteilung des Herstellers tritt beim Saisonabschluss der Europaserie auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet an. Am Lenkrad des Gefährts: Entwicklungsfahrer Scott Maxwell.

Identische Schauplätze, andere Reihenfolge: Die ELMS-Organisatoren haben den nächstjährigen Kalender veröffentlicht. Die Austragungsorte ändern sich nicht, jedoch tauschen die Läufe in Silverstone und Le Castellet den Termin. Einzige Neuerung: Der Test findet wieder auf dem Circuit Paul Ricard statt.

SMP Racing durfte bereits Triumphe in den Kategorien GTE und GTC in der Europäischen Le-Mans-Serie bejubeln, aber noch nie gelang den Russen ein Sieg in den Prototypen-Wertungen. Bis jetzt. Denn die Mannschaft rund um Boris Rotenberg gelang in Le Castellet der Sprung auf die oberste Stufe des Stockerls.
video

Im Juli unternahm Acura zusammen mit dem Team Penske das Rollout in Le Castellet. Nun hat Acura bewegte Bilder auf seinem YouTube-Kanal hochgeladen. Die Bilder zeigen nicht nur auf den aktuellen Prototypen, sondern auch die Historie von Acura Motorsport.
video

Das Paul Ricard 1000 gestattete eine finale Standortbestimmung unter Wettkampfbedingungen vor den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. In einem kurzweiligen Sechs-Stunden-Wettstreit auf dem Circuit du Castellet behauptete sich Bentley schlussendlich gegenüber Ferrari und Audi. Die Videozusammenfassung.

An diesem Wochenende machte der Langstreckenpokal der SRO-Gruppe auf dem Circuit Paul Ricard Station. Bei der sechsstündigen Generalprobe in der Provence trug die Bentley-Abordnung letztlich den Sieg davon. Die Veranstaltung in Le Castellet in Bildern. Eine Galerie von Maximilian Graf.

Social Media

25,314FansGefällt mir
766FollowerFolgen