ELMS in Le Castellet: DragonSpeed gewinnt den Saisonauftakt

136
DragonSpeed führte Oreca zum Fünffachsieg in Le Castellet | © Manuel Klinkhammer

Oreca war beim ELMS-Saisonauftakt in Le Castellet turmhoch überlegen. Der französische Konstrukteure errang einen Fünffachtriumph. Vornweg: DragonSpeed. Dahinter: Idec Sport Racing, Duqueine Engineering, G-Drive Racing und Graff Racing.

DragonSpeed hat den Sieg beim Saisonauftakt der Europäischen Le-Mans-Serie in Le Castellet davongetragen. Nach der vierstündigen Distanz auf dem Circuit Paul Ricard im Südosten Frankreichs kreuzte das Oreca-Ensemble Henrik Hedman, Ben Hanley und James Allen den Zielstrich mit sechzehneinhalb Sekunden Vorsprung auf die Markenkollegen von Idec Sport Racing: Paul Lafargue, Paul-Loup Chatin und Memo Rojas.

Das Stockerl komplettierte desgleichen eine Oreca-Equipe: Duqueine Engineering mit der Besatzung Richard Bradley, Nico Jamin und Pierre Rague. Letzten Endes bewirkten unterschiedliche Strategien in der Schlussphase nochmals eine finale Positionsverschiebung. Ungefähr eine halbe Stunde vor dem Fallen der Zielflagge büßte Duqueine Engineering seinen Führungsrang während eines Splash-and-Dash-Tankstopps ein.

- Anzeige -

Demgegenüber steuerten DragonSpeed und Idec Sport Racing bereits beim Anbrechen der letzten Dreiviertelstunde ein allerletztes die Box zum Spritnachfüllen an. Dadurch eroberte DragonSpeed letzthin die Spitzenposition beim Eröffnungslauf in der Provence, Idec Sport Racing ergatterte die Silbermedaille und Duqueine Engineering musste sich hinwiederum mit dem Bronzepokal bescheiden.

Von der Poleposition losgefahren, erreichte G-Drive Racing, das seinen Oreca-07-Prototyp zur Vermarktungszwecken in Aurus 01 umbenannt hat, nur an vierter Stelle im Abschlussklassement. Roman Russinow, Job van Uitert und Norman Nato lösten im Cockpit einander ab. Dahinter sortierte sich Graff Racing mit dem Fahrergespann Tristan Gommendy, Alexandre Cougnaud und Jonathan Hirschi ein. Somit okkupierte die Oreca-Delegation die Positionen eins bis einschließlich fünf.

In der LMP3-Liga triumphierte die Norma-Mannschaft von Ultimate, welche sich aus François Heriau sowie Jean-Baptist und Mathieu Lahaye zusammenfügte. Derweil gewannen die Ferrari-Neueinsteiger von Luzich Racing die GTE-Pro-Wertung. Im Cockpit rotierten Alessandro Pier Guidi, Niklas Nielsen und Fabien Lavergne. Der zweite Wertungslauf der Europäischen Le-Mans-Serie findet am zweiten Maiwochenende in Monza statt.