GT2 in Hockenheim: High Class Racing gewinnt beide Läufe

367
Audi war erneut die tonangebende Marke im GT2-Wettbewerb | © GT2 European Series

Audi hat auch beim zweiten GT2-Wochenende in Hockenheim den Ton angegeben. High Class Racing gewann beide fünfzigminütigen Rennen im Badischen Motodrom. Somit sind Mark Patterson und Anders Fjordbach nun alleinige Tabellenführer.

Bei der zweiten Saisonbegegnung der GT2-Europaserie auf dem Hockenheimring ist die Audi-Delegation abermalig als Taktgeberin aufgetreten. High Class Racing vermochte in beiden Durchgängen, den Sieg davonzutragen. Dank dieses Zweifachtriumphes im Badischen Motodrom haben Mark Patterson und Anders Fjordbach nun den obersten Rang in der Pro-Am-Tabelle gefestigt – mit siebenundachtzig Punkten.

Von Startrang vier losgefahren, taktierte sich High Class Racing im ersten Gefecht am Samstagvormittag zum Erfolg. Als das Boxenstoppfenster öffnete, führte der Audi-Rennstall umgehend einen Reifenwechsel durch, montierte Slicks. Auf abtrocknendem Asphalt eroberte Fjordbach, welcher für Patterson ins Cockpit geklettert war, die Führung und baute hinfort seinen Vorsprung kontinuierlich aus.

- Anzeige -

Bei der Zieleinfahrt betrug der Abstand zu den KTM-Widersachern Rupert Atzberger und Peter Kox beinahe sechsundfünfzig Sekunden. Die Mannschaft von Reiter Engineering hatte ebenfalls die Entscheidung getroffen, Trockenreifen aufzuziehen. Das Stockerl vervollständigte eine weitere Audi-Equipe: PK Carsport. Peter Guelinckx und Bert Longin musste nachmittags zwar mit Platz sechs vorliebnehmen, rangieren in der Gesamtwertung jedoch mit dreiundzwanzig Zählern Rückstand unverändert an zweiter Stelle.

Vierte wurden die Porsche-Piloten Aurelijus Rusteika und Michael Vergeres von Speed Factory Racing. Platz fünf belegte wiederum Einzelkämpfer Oliver Freymuth im Lamborghini Hurcán Super Trofeo von AKF Motorsport, welcher somit die Amateurwertung zu seinen Gunsten entschied. Freymuth war also in der Lage, bei seinem Debüt in GT2 European Series sogleich die Siegertrophäe zu erringen.

LP Racing verhilft Audi zum Doppelerfolg

Im zweiten Fünfzig-Minuten-Lauf auf dem Hockenheimer Grand-Prix-Kurs spurtete Fjordbach, von Poleposition gestartet, los, und behauptete, obwohl Vergers zunächst Druck ausübte, den Spitzenrang. Nach dem Fahrerwechsel fuhr Patterson schließlich mühelos dem dritten Saisonsieg entgegen – mit einem elfeinhalbsekündigen Vorsprung. Damit überquerte bislang bei allen vier Wertungsläufen ein Audi R8 LMS siegreich den Zielstrich.

Überdies verhalf LP Racing der Make mit den vier Ringen am Nachmittag zu einem Doppelsieg. Wettbewerbsorganisator Stéphane Ratel und Luca Pirri wurden Zweite. Das Fahrerdoppel von Speed Factory Racing fiel wiederum auf den Bronzerang zurück, weil Rusteika wiederholt die Streckenmarkierungen überfuhr, wofür die Regelhüter dem Porsche-Gespann eine fünfsekündige Zeitstrafe aufbürdeten.

Gesamtrang vier belegte unterdessen Sportec Motorsport mit einem KTM X-Bow GT2. Am Lenkrad lösten Christoph Ulrich und Christoph Lenz einander ab, welche damit die Amateurdivision gewannen. Brachte das KTM-Ensemble im ersten Rennen noch eine Fahrfehler ins Hintertreffen, verteidigte Ulrich schlussendlich die Tabellenführung in der Amateurwertung – mit dreiundachtzig Punkten auf dem Konto.

Das Halbzeitwochenende der GT2-Europaserie findet am zweiten Juliwochenende auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli statt. Anschließend gastiert die GT2 European Series in Spa-Francorchamps und auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet, wo letztlich das Finale steigt.