GT2: Audi dominiert Auftaktwochenende in Monza

412
Anders Fjordbach und Mark Patterson sind Tabellenführer | © SRO

Beim GT2-Saisonauftaktwochenende in Monza war Audi die erfolgreichste Marke. Am Samstag trug High Class Racing den Laufsieg davon, im zweiten Durchlauf triumphierte PK Carsport über die Herstellerkollegen von LP Racing.

Die Marke Audi hat das erste Rennwochenende der GT2-Premieresaison gleichsam dominiert. Im Samstagsrennen vermochte High Class Racing, von der Poleposition gestartet, den Sieg davonzutragen. Nach vorübergehendem Führungsverlust in der Rettifilo-Schikane erkämpfte Anders Fjordbach den Goldrang umgehend zurück und baute anschließend sukzessive seinen Vorsprung aus.

Nach dem Fahrerwechsel war Mark Patterson in der Lage, die Distanz zur Konkurrenz nochmals zu vergrößern. Beim Fallen der Zielflagge betrug der Rückstand der zweitplatzierten Lamborghini-Piloten Joseph Collado und Patrick Zamparini beinahe dreiundzwanzig Sekunden. Damit gewannen die beiden Bronzefahrer vom SVC Sport Management zugleich die Amateurwertung im Stadtpark Monzas.

- Anzeige -

Das Siegertreppchen beim Auftaktlauf vervollständigte Speed Factory Racing. Obschon Michael Vergers beim Durchfahren der ersten Schikane zunächst die Führungsposition erstürmte, war der Porsche-Athlet außerstande, die Spitzenstellung im Klassement zu verteidigen. Als Mitstreiter Aurelijus Rusteika sich ins Cockpit des Neunelfers hievte, rangierte der Porsche-Fahrer weiterhin auf dem zweiten Platz, musste sich jedoch im Duell mit Zamparini geschlagen geben.

Audi erringt Zweifachsieg am Sonntag

Im Sonntagsgefecht erstritt die Audi-Delegation sogar einen Doppelsieg: PK Carsport besiegte die Markenkollegen von LP Racing; Bert Longin und Peter Guelinckx triumphierten über Serienorganisator Stéphane Ratel und Luca Pirri. Die Entscheidung fiel im Endspurt: Beim Kreuzen des Zielstriches lagen lediglich 0,650 Sekunden zwischen Laufsieger Longin und seinem herstellerinternen Kontrahenten Pirri.

Derweil erklomm das Porsche-Doppel Vergers und Rusteika von Speed Factory Racing – trotz siebensekündiger Boxenstoppstrafe – abermalig die unterste Stufe des Stockerls. Nach dem Trophäengewinn am Samstags musste sich High Class Racing im zweiten Durchgang wiederum mit dem vierten Platz im Endklassement bescheiden. In der Schlussphase mühte sich Fjordbach daran an, seinem Rivalen Vergers den letzten Podiumsrang abspenstig zu machen, blieb jedoch erfolglos.

Die vordersten Fünf komplettierte True Racing mit Reiter Engineering. Eine Stop-and-Go-Strafe hatte das KTM-Gespann Stefan Rosina und Sedhi Sarmini, von Startrang zwei begonnen, auf dem lombardischen Grand-Prix-Kurs ins Hintertreffen befördert. Unterdes gewannen deren Markenkollegen von Sportec Motorsport die Amateurdivision, obwohl Christoph Ulrich und Adrian Spescha ebenfalls eine Stop-and-Go-Strafe abbüßen mussten.

In der Fahrertabelle belegen nach dem Auftaktwochenende in Oberitalien Fjordbach und Patterson mit siebenunddreißig Zählern den ersten Platz – punktgleich mit Longin und Guelinckx. Mit vier Punkten Rückstand liegen Vergers und Rusteika an dritter Stelle. In der Amateurliga führen Ulrich und Spescha mit dreiundvierzig Punkten. An der Premiereveranstaltung nahmen insgesamt elf GT2-Sportwagen fünfer Fabrikate teil – Audi, KTM, Lamborghini, Porsche und ein Challenge-Ferrari. Die nächste Begegnung findet am dritten Maiwochenende in Hockenheim statt.