- Anzeige -

Die süddeutsche Mannschaft von Felbermayr-Proton peilt in der Le Mans Series die GT-Titelverteidigung an. Mit einem unveränderten Fahrerkader startet das Team darüber hinaus neuerlich bei der ACO-Welttournee.

Anfang der Woche hat Nissan seine Motorsportaktivitäten für 2011 vorgestellt. Unter anderem wurden auch die Fahrer für die GT1-Weltmeisterschaft benannt. Die GT-Aktivitäten werden ausgebaut. Im Sportwagensektor tritt man künftig als Motorenlieferant auf.

Die 24 Stunden von Le Mans rücken immer näher, jetzt hat der Automobilclub des Westens die Vorläufige Starterliste für den Klassiker veröffentlicht.

In der LMP1-Klasse werden sechs Teams die komplette Saison bestreiten. Hier zeichnet sich ein Dreikampf zwischen zwischen den beiden Rebellion-Toyota-Boliden aus der Schweiz und dem wiedergeborenen Pescarolo-Judd vom gleichnamigen Team des Franzosen Henri Pescarolo ab.

Audi darf sich zusammen mit Ford und Holden in die Siegesliste der Zwölf Stunden von Bathurst eintragen. Das Team Joest holte auf dem malerischen Kurs am Mount Panorama einen Doppelsieg und lässt somit keinen Zweifel daran, dass man alles daran setzten wird, die teils blamablen Vorstellungen der letzten Saison nicht zu wiederholen.

Zwei Audi R8 LMS werden beim Zwölf-Stunden-Rennen im australischen Bathurst an den Start gehen. Dies ist der erste Renneinsatz für Audi in „Down Under“ seit dem Jahrtausendwechsel. Die Süddeutschen starten mit neuen Strukturen im Audi-Kundensport in die Saison.

Intern nennt man ihn den Hoffnungsträger: Der neue Peugeot 908 für die kommende Saison wurde jüngst vorgestellt. Dabei setzt Peugeot auf den bewährten Fahrerkader und hat den Le-Mans-Sieg und ILMC-Titelverteidigung als Saisonziel deklariert.

Marc Hennerici wird die kommende WM-Saison auf einem Ford GT bestreiten. Der Mayener wurde sich schnell mit dem belgischen Marc VDS-Teams einig. Für Teamchef Marc van der Straten gehörte der 29-Jährige Sportwagen-Routinier zu den Wunschkandidaten.

Der Deutsche Lucas Luhr ist zurück in der ALMS. Das gab er zusammen mit seinem Aston-Martin-Kundenteam Muscle Milk bekannt. Er wird für das Team bei den drei Saisonhöhepunkten der American Le Mans Series starten.

36 Autos in fünf Klassen: Obwohl die LMS-Veranstalter einen marginalen Rückgang in puncto Starterzahlen zu verzeichnen haben, können selbige weiterhin auf massenhaft Stammteams vertrauen. Jüngst veröffentlichten die Verantwortlichen die Saisonnennliste.

Erster Probelauf des Audi R18: In Sebring wurden zwei der neuen Ingolstädter Flitzer einer Testfahrt unterzogen. Sämtliche Piloten aus dem Werkskader waren anwesend und bereiteten sich mit dem Coupé insbesondere auf die 24 Stunden von Le Mans vor.

Das britische Team Neil Garner Motorsport plant offenbar eine Nennung für die Le Mans Series einzureichen. Das Programm in der Sportwagen-Meisterschaft soll neben dem Start in der Britcar-Serie laufen.

Die Weichen für das Comeback sind gestellt: Pescarolo Sport hat den Weg aus der Krise gemeistert und greift diese Saison wieder ins Geschehen ein. Emmanuel Collard und Christophe Tinseau wurden als Fahrer für das LMS-Engagement benannt, eine Nennung für Le Mans wurde eingereicht.

Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich ist es gelungen, alle neun Piloten, die im vergangenen Jahr beim historischen Audi-Dreifachtriumph bei den 24 Stunden von Le Mans auf dem Podium standen, auch für Le Mans 2011 zu verpflichten. Die Fahrer, die für Audi im Intercontinental Le Mans Cup auf Titeljagd gehen, stehen ebenfalls fest.

Die Bayern zeigen sich weiterhin engagiert im Sportwagen-Sektor: BMW startet erneut mit zwei M3-GT2-Boliden im Intercontinental Le Mans Cup. Dabei wird der deutsche Hersteller bei der ACO-Welttournee durch Rahal Letterman und Schnitzer repräsentiert.

Die Arbeiten am ZPH-Hybrid-System wurden wieder aufgenommen. Mit überarbeiteten Komponenten ausgestattet, soll der neue 09SH-Bolide aus dem Hause Zytek in der Le Mans Series an den Start rollen. Betreut wird das Auto von Rangoni Motorsport.

Nach unzähligen LMS-Teams hat auch das französische Extrême Limite Team nun die Pläne für 2011 öffentlich gemacht. Als Erstes Team wurde ein LMP-2 Prototyp regelgemäß angemeldet. Angetrieben wird das Projekt von einem Judd-Hk-Motor.

Lange stand das Gastspiel der FIA-GT1-Weltmeisterschaft in Deutschland auf der Kippe, doch nun dürfen einheimische Gran-Turismo-Anhänger aufatmen: Im Laufe der Woche bestätigte der sächsische ADAC den provisorischen Termin der GT1-WM auf dem Sachsenring als feststehend.

Corvette Racing hat sich für die kommende Saison die Dienste zweier erfahrener GT-Piloten gesichert. Der ex-BMW Pilot Tommy Milner und der zweifache Porsche-Supercup-Sieger Richard Westbrook werden ab sofort die erfolgreichste GT-Mannschaft der letzten zehn Jahre verstärken.

Zweites Fahrzeug für Pegasus Racing: Das Französische LMP-Team ergänzt sein Aufgebot um einen Formula-Le-Mans-Prototypen. Indes wird im altgedienten Courage-Chassis ein HPD-Motor verbaut. Des Weiteren kündigen die Elsässer durch die Blume ein innovatives Projekt an.

Social Media

596FollowerFolgen