- Anzeige -

Wiederkehr nach vier Monaten Abstinenz: Verletzungsbedingt musste Timo Bernhard eine längere Fahrpause einlegen, doch am nächsten Samstag kehrt der Porsche-Werkspilot zurück auf die Piste. Beim Sechs-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife startet der Deutsche für Manthey-Racing.

Ein Zeichen in der Krise: Die Schubert-Mannschaft sagt „Ja zum Ring“. Deshalb ziert den Z4-Renner beim Sechs-Stunden-Rennen ein traditionelle Lackierung. Auf dem Auto ist in grün-roten Farben die Nürburgring-Nordschleife abgebildet. Darüber hinaus greift der Chef höchstpersönlich wieder ins Steuer. 

Am Samstag steht mit dem Sechs-Stunden-ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen um die Trophäe der Opelwerke Bochum das Saisonhighlight der VLN-Langstreckenmeisterschaft an. Nur einmal im Jahr kämpfen sich die Protagonisten der Nordschleifen-Rennserie über eine längere Distanz, als bei den normalen Vier-Stunden-Rennen. Starkes Aufgebot in der Spitzengruppe.

Neuerlicher Gaststart von Gemballa Racing: Die hessische McLaren-Delegation bestreitet nächsten Samstag ihr viertes VLN-Langstreckenrennen in diesem Jahr. Stammpilot Sascha Bert wird sich die Schichten auf der Nürburgring-Nordschleife mit Pedro Lamy und Tom Coronel teilen.

Der Nürburgring befindet sich in finanzieller Schieflage. Die Vertragsverhältnisse sind unklar, und für Rennveranstalter fehlt ein verlässlicher Ansprechpartner, um die Verträge für die kommende Saison abzuschließen. Der ADAC hat trotzdem vier Veranstaltungen mit internationalem Prädikat bei der FIA angemeldet.

Marc Basseng und Frank Stippler haben beim 35. RCM DMV Grenzlandrennen einen neuen Distanzrekord aufgestellt. Zum ersten Mal drehte der Sieger eines Vier-Stunden-Laufes 29 Runden über die VLN-Kombination aus Nordschleife und Sprintstrecke. Zweite wurden Romain Dumas und Jochen Krumbach, welche die erste Hälfte des Rennens dominierten.

Zur Halbzeit des 35. RCM DMV Grenzlandrennen führt Romain Dumas im Manthey-Nadelstreifen-Porsche das Rennen an. Allerdings wird an der Spitze bei knappen Abständen beinhart gekämpft. Marc Basseng folgt dem Elfer mit 8,5 Sekunden Rückstand. Der Rowe-SLS ist nach einem Reifenschaden raus um den Kampf an der Spitze.

Für das 35. RCM DMV Grenzlandrennen, dem sechsten Lauf der VLN-Saison 2012, haben sich 140 Teilnehmer gemeldet. Trotzdem gibt es noch ausreichend Interessenten für den Gesamtsieg und auch der Kampf um die Meisterschaft wird ungebrochen weitergeführt.

Klassensieg und Tabellenführung im VLN-Gesamtklassement: Norbert Bermes, Marcel Belka und Reinhold Renger gewannen vergangen Samstag die SP10-Division. Damit hat die Aston-Martin-Equipe in der Punktewertung die Nase vorne. Zweiter wurde das Walkenhorst-BMW-Ensemble.

Alexander Rohloff und Jan Seyffarth holten im vierten VLN-Lauf dieses Jahres den ersten Sieg auf der Nordschleife für Mercedes und ihr Team Rowe Racing. Vor allem Rohloff legte einen furiosen Schlussturn hin und machte es am Ende richtig spannend.

Gesamtplatz vier im fünften Rennen: Christopher Brück und seine Stallgefährten vom Frikadelli Racing Team erzielten beim 52. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen ihr bis dato bestes Saisonergebnis. Den Grundstein legte der Kölner selbst und steckt die Ziele beim Restprogramm hoch.

Positionskampf, Reifenschaden und Stichflamme: Der McLaren MP4-12C bleibt Rainer Dörrs Sorgenkind. Obgleich Rudi Adams eine Startplatzierung unter den besten Zehn errang, musste der Frankfurter Rennstall das Rennen vorzeitig beenden. Indes sicherte die Z4-Besatzung den dritten Sieg in Folge.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Das Ferrari-Gespann GT Corse entschied sich beim letzten VLN-Lauf für eine riskante Zwei-Stopp-Strategie. Obwohl Startfahrer Pierre Kaffer im Gesamtklassement zeitweilig auf Rang fünf kletterte, scheiterte der tollkühne Plan aufgrund einer defekten Benzinpumpe. 

Sekundenbruchteile entschieden beim fünften VLN-Rennen über Sieg und Niederlage. Rowe-Pilot Alexander Roloff behauptete sich im Schlussspurt auf der Nordschleife gegenüber Manthey-Schützling Marc Lieb. Die beiden Kontrahenten trennten im Ziel drei Zehntelsekunden. Den Bronzerang erzielte die Raeder-Audi-Equipe.

Bravouröse Anfangsphase von Rowe Racing: Mercedes-Benz-Schützling Jan Seyffarth bugsierte sich beim Start in Führung und setzte sich kontinuierlich von der Konkurrenz ab. Marc Lieb und Frank Biela hasteten in der Verfolgerrolle dagegen hinterher. Totalausfall für die Phoenix-Truppe. 

Die Sommerferien machen sich auch in der VLN-Langstreckenmeisterschaft bemerkbar. Für das 52. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen am kommenden Samstag haben sich bislang erst 149 Teams gemeldet. Das ist Saison-Minusrekord für die populäre Serie.

Rowe Racing in der Favoritenrolle: Der Bubenheimer Mercedes-Rennstall avanciert sich peu à peu in die VLN-Spitzenklasse. Eine Platzierung unter den besten Zehn beim 24-Stunden-Rennen und Rang zwei beim letzten Wertungslauf untermauern den Vormarsch. Bleibt der Silberpfeil in der Erfolgsspur?

Schubert-Motorsport wird am kommenden Wochenende am 52. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen auf der Nürburgring Nordschleife teilnehmen. Neben bewehrtem Personal am Steuer kann die oscherslebener Truppe prominenten Zuwachs verzeichnen: Klaus Abbelen.

Audi ist im Langstreckensport auf der Siegerstraße. Nach Triumphen bei den 24 Stunden am Ring und in Le Mans setzten Frank Stippler und Marc Basseng die Serie fort und siegten beim vierten VLN-Lauf auf der Nürburgring-Nordschleife. Mit der schnellsten Runde in der Qualifikation legte das Duo den Grundstein für einen erfolgreichen Tag.

Der blau-gelbe Bilstein-Audi aus dem Hause Phoenix Racing holte im vierten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft den ersten Sieg in der Serie für die Ingolstädter in diesem Jahr. Marc Basseng bessert somit seine beeindruckende Gesamtsiegstatistik zusammen mit seinem Partner Frank Stippler auf.

Social Media

25,128FansGefällt mir
766FollowerFolgen