- Anzeige -

Am kommenden Wochenende heißt es in der Eifel wieder: Ring frei! Die VLN startet in ihre 35. Saison und die könnte bunter denn je aussehen. Die GT3-Klasse wächst und gedeiht und verleiht der Serie eine nie dagewesene Markenvielfalt in der Spitzengruppe.

BMW setzt beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen am Nürburgring ganz auf den Z4 GT3 und schickt seine Werksfahrer mit BMW Team Schubert auf die Jagd nach dem Gesamtsieg. Auch zwei weitere, altbekannte Kundenteams haben ihre Teilnahme am Klassiker angekündigt.

Der koreanische Reifenhersteller Hankook wechselt in der Langstrecke von Farnbacher-Ferrari zu den Flügeltürern von Heico Motorsport. Beide können auf beachtliche Erfolge in der jüngeren Vergangenheit zurückblicken.

Marco Seefried hat große Ziele vor Augen: Der Rennfahrer aus Wemding startet 2012 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring für das neu gegründete Team Timbuli Racing. Neben dem Kampf um die vorderen Plätze steht dabei außerdem ein guter Zweck im Fokus.

Audi statt Mercedes-Benz: Das Nordschleifen-Topteam Mamerow Racing ist ab sofort stolzer Besitzer eines brandneuen Audi R8 LMS ultra. Auf der heurigen Agenda der Crew stehen sowohl Einsätze im ADAC GT Masters als auch auf der legendären Eifel-Achterbahn höchstselbst.

Dörr Motorsport konnte den 26-fachen VLN-Sieger Arno Klasen für die Einsätze des McLaren MP4-12 GT3 auf der Nordschleife verpflichten. Zusammen mit Rudi Adams soll er den neuen Renner der Formel-1-Manufaktur zu Siegerehren in der Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen führen.

Frikadelli Racing hat sich für die neue Saison verstärkt. Der Neunelfer wurde überarbeitet, und auch auf der Fahrerseite gibt es Neuigkeiten zu vermelden.

Das BMW Team Schubert geht die diesjährigen 24 Stunden mit Werksunterstützung an. Für die Hatz durch die Grüne Hölle im weiterentwickelten Z4 GT3 werden Werksfahrer abgestellt.

Carvell Motorsport plante den Einsatz eines Jaguar XF Diesel in der VLN und beim 24-Stunden-Rennen. Der Selbstzünder mit drei Litern Hubraum wird in der Klasse D3T starten.

Gerade erst von seinem Dasein in Kellergaragen und Museen begnadigt, kommt der Ferrari P4/5, den James Glickenhaus eigens für die Nordschleife bauen ließ, mit einem echten Technik-Knaller: 2012 rennt der Blickfang mit KERS.

Raeder Motorsport hat den Lamborghini Gallardo, den Dirk Adorf und Hermann Tilke drei Jahre lang in der VLN an den Start gebracht haben, komplett wieder aufgebaut. Der Wagen war bei seinem letzten Einsatz 2009 komplett ausgebrannt. Renneinsätze sind nicht geplant.

Die Britische GT hat den Termin für den geplanten Abstecher nach Deutschland bekannt gegeben. Am Himmelfahrtswochenende werden die GT3-Renner von der Insel einen Lauf am Samstag vor dem 24-Stunden-Rennen absolvieren. Gefahren wird lediglich auf der Grand Prix-Strecke.

Im Rahmen der Verleihung des BMW Sportpokals wurden auch einige Details des BMW-Motorsportprogramms 2012 neben der DTM verkündet. Kurz darauf machten Meldungen die Runde, dass die BMW-Werksmannschaft mit dem M3 GT auf die Nordschleife zurückkehren werde.

Traditionell wurden die Termine der neuen VLN-Saison zur Essen Motor Show bekannt gegeben. Wie immer wird die Langstreckenserie zehnmal auf der Nordschleife starten. Drei Rennen finden vor dem 24-Stunden-Rennen statt, lediglich einer der Läufe wird über sechs Stunden gehen.

Das Nordschleifenurgestein Jürgen Alzen war schon immer bekannt dafür, spektakuläre Rennwagen-Projekte auf die Beine zu stellen. Nach langen Jahren mit Porsche greift das betzdorfer Rennteam künftig mit einem Ford auf der Nordschleife an.

Hinter uns liegt eine VLN-Saison, die es so noch nicht gegeben hat. War man im Vorjahr noch Traurig über den Weggang namhafter und erfolgreicher Teams, so spülten heuer der GT3-Boom und der Einsatz der großen Werke beim 24-Stunden-Rennen neue siegfähige Teams in die Serie.

Marc Basseng, Christopher Mies und Michael Ammermüller holten beim letzten VLN-Lauf des Jahres den zweiten Gesamtsieg 2011 für das Team Phönix Racing. Auf dem Podium wurden sie von Mamerow Racing und Need for Speed Team Schubert flankiert.

Bei seinem vermutlich letzten Einsatz zog Olaf Manthey noch einmal alle Register für seinen "dicken". Mit einer Fabelzeit von 8:04.471 Minuten unterbot Porsche-Werksfahrer Marc Lieb den bisherigen VLN-Rekord von Uwe Alzen, aufgestellt mit seinem Turbinchen um zwei Sekunden. Die Konkurrenz wurde um sechs Sekunden und mehr düpiert.

Abschied des Z4-Coupés, Einweihung des Neunelfers: Dörr Motorsport steht bereits mit einem Fuß in der neuen Saison. Die Butzbacher testen beim 36. DMV Münsterlandpokal ihren neuen Cup-Renner, gleichzeitig bestreitet der BMW-Bolide sein letztes Rennen. Der Alpina B6 ist ebenfalls wieder mit von der Partie.

Die VLN-Saison 2011 neigt sich ihrem Ende entgegen. Für das Finale am Wochenende meldet der Wetterdienst wieder sonniges Herbstwetter und die Starterliste verspricht ein hochklassiges Starterfeld.

Social Media

25,260FansGefällt mir
766FollowerFolgen