- Anzeige -

In der Qualifikation zu den 24 Stunden von Dubai setzten sich zwei Ferrari 458 GT3 vor dem starken Debütanten Nissan GT-R GT3 von JRM. Sechs verschiedene Marken in den Top-Ten versprechen ein unterhaltsames und spannendes Rennen zweimal rund um die Uhr.

United Autosports hat sich die Hilfe des Briten Mark Blundell gesichert. Im neuen McLaren MP4-12 wird er mit Team-Miteigentümer Richard Dean und Mark Patterson gemeinsam um den Pro-Am-Titel kämpfen.

Saisonauftakt am Persischen Golf: In der arabischen Millionenstadt Dubai trifft sich die GT3-Elite zum 24-Stunden-Wettstreit. Titelverteidiger Schubert Motorsport muss sich gegen Novize Nismo, Mercedes, Audi, Porsche, Lamborghini und Ferrari wehren. Exoten bringen Farbe ins Spiel.

Nach einer erfolgreichen Premierensaison in der GT3-EM machen sich die Niederländer von DB Motorsport auf zu neuen Ufern. Die Blancpain Endurance Series steht für die kommende Saison auf dem Plan. Außerdem wird man einen BMW Z4 GT3 in der Dutch Supercar Challenge einsetzten. Weitere Betätigungsfelder nicht ausgeschlossen.

Bei der Erstellung des ab 2012 gültigen DTM-Reglements führte Veranstalter ITR auch Verhandlungen mit anderen Serien, namentlich der Grand-Am und der japanischen Super-GT-Meisterschaft. Nun könnten dieser Annäherungsversuch Früchte tragen.

Der Klassenprimus kehrt zurück: 2012 wird Michael Bartels mit seinem Team Vita4One Racing wieder in der FIA-GT-Weltmeisterschaft vertreten sein. Allerdings spannt das Team nicht mehr mit Ferrari zusammen, sondern mit BMW – erste Probefahrten wurden bereits absolviert.

Adieu, Michelin: Nach fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem französischen Reifenhersteller Michelin setzt das ADAC GT Masters von nun an auf Pneu-Technik aus Fernost – 2012 werden die Boliden der Serie auf Yokohama-Gummis um Plätze, Punkte und Podien flitzen.

Die neue Saison der FIA-GT-Weltmeisterschaft nimmt Fahrt auf. Nach McLaren mit Hexis als Einsatzteam bekennt sich nun mit Audi der zweite Hersteller zur SRO-Serie. WRT aus Belgien wird die Einsätze abwickeln.

Nach langer Wartezeit hat die FIA heute endlich den Kalender für die GT1-Weltmeisterschaft 2012 bekanntgegeben. Sieben von den zehn Rennen finden auf dem europäischen Kontinent gemeinsam mit der GT3-Europameisterschaft statt. Zwei Läufe kollidieren mit der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Deutschland und England fehlen bislang auf dem Kalender.

Mittlerweile wurde die Klassenumstrukturierung besiegelt. Fortan starten in der Gran-Turismo-Weltmeisterschaft anstelle von GT1-Boliden die kleinen GT3-Renner. Das bisherige Konzept war von Beginn an zum Scheitern verurteilt, nun zog Stéphane Ratel die Reißleine.

Ein provisorischer Kalender für die zweite Saison der Blancpain Endurance Series wurde bereits beim Saisonfinale in Silverstone veröffentlicht. Für die bis dato offene Runde in Deutschland wurde nun der Nürburgring als Austragungsort bestätigt.

Migrant mit Mission: Bereits seit Jahren dümpelt der Chevrolet Camaro als GT3-Versuchskaninchen durch Europa, doch gänzlich angekommen ist er bis dato nirgends. Im ADAC GT Masters soll der wuchtige Amerikaner nun endlich zeigen, was er drauf hat – vielversprechender Test in Adria.

Nach drei Jahren mit Aston Martin und dem Gewinn des Team-Titels in der GT1-Weltmeisterschaft 2011 trennen sich die Wege der Franzosen und des britischen Nobelherstellers. Das Team bleibt aber der Insel treu und wird künftig auf den McLaren MP4-12C setzen.

Audi zieht nach. Der R8 LMS bekommt ein Update. Der mit zahlreichen Neuerungen ausgestattete GT3 wird ab der kommenden Saison unter dem Namen R8 LMS ultra an den Start gehen.

Mal so, mal so: Stéphane Ratels Regel-Hickhack in Sachen GT-Weltmeisterschaft hat den traditionsbehafteten Sportwagenkonstrukteur McLaren zu neuen Gedanken um einen Einstieg in selbige bewegt. Wenn GT3, könnten die Briten sich ein Engagement vorstellen – Hexis Racing als Einsatzteam?

Die dritte Saison der GT-Weltmeisterschaft steht auf dünnem Eis. Es hakt an allen Ecken und Enden. Von den zehn Teams, die bereit sind, die Strapazen einer weltweiten Serie auf sich zu nehmen, ist bislang genauso wenig zu sehen wie von einem finalen Kalender oder einem definitiven Regelwerk.

Am Ende standen nur noch sie: Yelmer Buurman und Francesco Pastorelli haben auch das chaotische Championship Race der FIA-GT1-WM 2011 in Argentinien gewonnen. Der wahre Krimi des Rennens spielte sich jedoch nicht an der Feldspitze ab – Vulgärvokabular, Trouble und Tränen am Vulkansee.

„Wir ham’s!“: Michel Krumm und Lucas Luhr sind die neuen Könige der FIA-GT1-WM. Während Corvette den ersten Rennerfolg des Jahres eintütete, reichte dem deutschen JRM-Doppel bereits der Silberrang zum ganz großen Wurf – zweimal Pastorelli auf dem Podium, Eiseskälte im Parc fermé.

Die erste Startposition für das Qualifikationsrennen am letzten Rennwochenende der FIA GT1 WM in San Luis stellt für die aktuellen Tabellenführer Lucas Luhr und Michael Krumm im JRM-Nissan einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Titel dar.

Kaum wieder da, schon der Schnellste: WM-Rückkehrer Christopher Haase setzte am heutigen Freitag die erste Bestzeit des finalen Wochenendes der FIA GT1 World Championship in Argentinien – schwarz-rot-goldene Spitze, Symbole der Trauer auf allen Fahrzeugen.

Social Media

25,203FansGefällt mir
766FollowerFolgen