- Anzeige -

Schlagwort: Pierre Kaffer

Manuel Metzger und Patrick Assenheimer haben ihren zweiten VLN-Sieg in Folge eingefahren. Das Black-Falcon-Duo gewann das Grenzlandrennen vor Car Collection Motorsport und GetSpeed Performance.

Land-Motorsport startet das DMV-Vier-Stunden-Rennen von der Poleposition aus. René Rast hievte den R8 LMS vor den BMW M6 GT3 von Falken Motorsports und den Audi R8 LMS Evo von Car Collection Motorsport.

HTP Motorsport hat seine Verträge mit Maximilian Götz und Indy Dontje verlängert, um das Duo zusammenzuführen. Das Team EFP tritt neuerlich mit einem Audi-Doppel an und beantwortete sogleich die Fahrerfrage. Derweil komplettiert Aidan Read das Mercedes-AMG-Duo von Schütz Motorsport.

Audi Sport Customer Racing hat zwei neue Werksfahrer unter Vertrag genommen. Diese sind Mattia Drudi und Niels Langeveld. Damit zählt der Kader nun dreizehn Piloten. Derweil gehört Robin Frijns nicht mehr zum Kader.

Fernando Alonso bewirkte eine Verschiebung des WM-Laufes in Fuji, Joest Racing scheiterte ebenfalls mit Mazda. Die LMP2-Kategorie verkümmert zum Oreca-Markenpokal, die Equivalence of Technology erwies sich als untauglich. Die Tiefpunkte der Sportwagen- und Langstreckensaison 2018.

Porsche gewann die GTLM-Wertung beim Petit Le Mans mit einem Retrodesign, Pierre Kaffer musste seinen Nordschleifenführerschein abgeben. Christian Menzel verunfallte beim VLN-Halbfinale, die Regelwächter erkannten Black Falcon den Blancpain-GT-Sieg in Barcelona ab. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Pierre Kaffer hat in seinem Facebook-Kanal Stellung zu dem Vorfall beim neunten VLN-Lauf bezogen, der ihm seine Nordschleifen-Permit gekostet hat. Er sucht dabei keinerlei Ausreden und nimmt die Schuld voll auf sich.

Im Rahmen des neunten VLN-Laufes hat der DMSB dem nächsten SP9-Piloten die Nordschleifen-Permit entzogen. Audi-Werksfahrer Pierre Kaffer war deutlich zu schnell in einer Code-60-Phase unterwegs. Auch das Team Schnitzer wurde nachträglich bestraft.

Car Collection Motorsport stemmt den Ersteinsatz des neuen Audi R8 LMS Evo beim Barbarossapreis. Als Fahrer bekommt die Truppe Jamie Green und Christopher Hasse an die Seite gestellt. Darüber hinaus setzt die Mannschaft einen aktuellen GT3-Boliden ein.

Audi hat einen Dreifachsieg in einem chaotisch-verworrenen ADAC-GT-Masters-Sonntagsrennen auf dem Sachsenring errungen. In der Podiumsmitte jubelten Pierre Kaffer und Elia Erhart, welchen den ersten Triumph für das Team EFP ertrotzten. Derweil kletterten Robert Renauer und Mathieu Jaminet in der Tabelle empor: an die Spitze.

Audi tritt mit einem Elf-Sportwagen-Aufgebot bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps an. Den Einsatz koordinieren die Teams von Saintéloc Racing, WRT, Attempto Racing, Land-Motorsport, Car Collection Motorsport und Aust Motorsport. Einige Cockpitplätze sind bereits vergeben.

Attempto Racing hat sich zwei Audi R8 LMS zugelegt. Einen R8 setzt die Mannschaft aus Langenhagen im Langstreckenwettbewerb der SRO ein, während im Sprintpokal sogar beide Sportwagen aus Ingolstadt zum Einsatz kommen. Als Fahrer stehen Kelvin van der Linde, Pierre Kaffer sowie die Gebrüder Pieter und Steijn Schothorst fest.

Ein neuer Audi-Rennstall debütiert in diesem Jahr im ADAC GT Masters. Das Team EFP startet mit einem Zwei-Sportwagen-Aufgebot der Marke Audi. Dabei greifen die Initiatoren Elia Erhart und Florian Spengler selbst ins Lenkrad. Unterstützung gewährten Pierre Kaffer und Florian Spengler.

Dries Vanthoor und Frédéric Vervisch erweitern in der nächstjährigen Saison das Fahreraufgebot der Audi-Kundensportabteilung. Zudem konturiert der Konstrukteur mit den vier Ringen sein Programm: Teilnahme an der Intercontinental GT Challenge sowie den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps.
Intercontinental GT Challenge

Magnus Racing hat die Acht Stunden von Kalifornien in Laguna Seca mit den Piloten Kelvin van der Linde, Markus Winkelhock und Pierre Kaffer am Steuer gewonnen. Land Motorsport kam nach einer Kollision mit den Markenkollegen von WRT nur an zweiter Stelle ins Ziel. Audi führt nun uneinholbar in der Intercontinental GT Challenge.

Der US-amerikanische Rennstall Risi Competizione unterbricht sein Engagement in der IMSA-Meisterschaft. An den Läufen in Watkins Glen, Mosport und im Lime Rock Park nimmt die Ferrari-Mannschaft definitv nicht teil.

Audi hat seine Werksmannschaften für das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps benannt: das W Racing Team, I. S. R. sowie Saintéloc Racing. Die vier Besatzungen rekrutieren sich aus insgesamt zwölf Athleten. Deren Ziel: einen weiteren Gesamterfolg für die Marke mit den vier Ringen davonzutragen.

Die WM-Saison nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Denn heute beginnt der Prolog in Monza. Diese Gelegenheit hat Toyota genutzt, um offiziell die Verlängerung des LMP1-Programms bis mindestens 2019 preiszugeben. Zudem gibt es ein neues BoP-System im GTE-Pro-Bereich. Dies und weitere Neuigkeiten zusammengefasst im Nachrichtenspiegel.

Audi hat seine werksunterstützen Teams für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring benannt. Demnach fahren bei der diesjährigen Ausgabe des Eifelklassikers Land Motorsport und die belgische WRT-Mannschaft unter dem Banner der vier Ringe. Phoenix Racing hingegen gehört nicht mehr zum Werksaufgebot der Audianer.

Aust Motorsport hat seine ersten beiden Fahrer bestätigt. Markus Pommer und Pierre Kaffer sollen gemeinsam auf Punktejagd gehen. Gemeinsam mit dem ehemaligen Audi-Werksfahrer Kaffer bildet der Formel-3-Meister Pommer eine starke Kombination.

Social Media

25,209FansGefällt mir
766FollowerFolgen