GT-Sport: Audi verpflichtet zwei neue Werksfahrer

1284
Audi hat seinen Fahrerkader vergrößert | © 1VIER.COM

Audi Sport Customer Racing hat zwei neue Werksfahrer unter Vertrag genommen. Diese sind Mattia Drudi und Niels Langeveld. Damit zählt der Kader nun dreizehn Piloten. Derweil gehört Robin Frijns nicht mehr zum Kader.

Audi Sport hat sein GT-Fahreraufgebot für die Saison 2019 bekannt gegeben. Insgesamt stehen nun dreizehn Piloten bei Audi Sport Customer Racing unter Vertrag. Dabei haben die Ingolstädter zwei neue Piloten in den Werkskader aufgenommen. Diese sind Mattia Drudi und Niels Langeveld.

Drudi ist ein zwanzig Jahre alter Italiener, der in der vergangenen Saison in der Italienischen GT-Meisterschaft, in der European Le Mans Series und im Porsche-Supercup startete. Im Markenpokal der Zuffenhausener holte Drudi den fünften Meisterschaftsrang. Langeveld wurde für die FIA WTCR verpflichtet. Dort wird er zusammen mit Frédéric Vervisch, Jean Karl Vernay und Gordon Shedden starten.

- Anzeige -

Neben Drudi gehören alte bekannte zum GT-Aufgebot der Audianer. Hierzu zählen Rahel Frey, Christopher Haase, Pierre Kaffer, Kelvin van der Linde, Christopher Mies, Frank Stippler, Dries Vanthoor, Vervisch und Markus Winkelhock. Nicht mehr zum Kader gehört Robin Frijns. Der Niederländer konzentriert sich auf seine Verpflichtungen in der DTM und Formel E.

Darüber hinaus hat Audi bereits verkündet, wo die Fahrer eingesetzt werden sollen. So starten im ADAC GT Masters neben Neuwerksfahrer Drudi Haase, Kaffer, van der Linde, Mies, Stippler, Vanthoor, Vervisch und Winkelhock. In der Intercontinental GT Challenge sollen Haase, van der Linde, Mies, Winkelhock und Vervisch die Herstellerkrone verteidigen. Frey soll vor allem in asiatischen GT3-Serien zum Einsatz kommen.