- Anzeige -

Schlagwort: Frédéric Vervisch

Das Audi Sport Team WRT hat die Zehn Stunden von Suzuka gewonnen. Kelvin van der Linde, Dries Vanthoor und Frédéric Vervisch waren die siegreichen Fahrer. Mercedes-AMG und Porsche holten die weiteren Podestränge. Eine Defekte Tankanlage eine Stunde vor dem Ende verhinderte einen Audi-Doppelsieg.

Das Audi Sport Team WRT hat sich in der Qualifikation zu den Zehn Stunden von Suzuka durchgesetzt. Dahinter rangierten der Ferrari von HubAuto Corsa und der Mercedes-AMG GT3 von Craft Bamboo Racing.

Audi Sport Customer Racing hat zwei neue Werksfahrer unter Vertrag genommen. Diese sind Mattia Drudi und Niels Langeveld. Damit zählt der Kader nun dreizehn Piloten. Derweil gehört Robin Frijns nicht mehr zum Kader.

Der Audi R8 LMS Evo hat sein erstes 24-Stunden-Rennen gewonnen. Car Collection Motorsport beendete die 24 Stunden von Dubai vor dem belgischen Team WRT. Die Scuderia Praha brachte einen Ferrari auf Rang drei ins Ziel. Black Falcon und Grasser Racing, welche vor dem Rennen hoch gehandelt wurden, mussten technische Defekte verzeichnen.

Die VLN-Organisatoren haben die Teilnehmerliste für das VLN-Finale an diesem Wochenende publik gemacht. Land-Motorsport stellt den Audi R8 LMS Evo unter Wettbewerbsbedingungen auf die Probe, Manthey-Racing testet erneut den weiterentwickelten Porsche 911 GT3 R. Die SP9-Klasse umfasst neunzehn GT3-Sportwagen.

Independent Motorsports hat das diesjährige 24-Stunden-Rennen von Zolder gewonnen. Am Lenkrad lösten Dries Vanthoor, Christian Engelhart, Niels Lagrange, Lieven Goegebuer und Xavier Stevens einander ab. Die Markenkollegen von Belgium Racing erzielten den zweiten Platz und verhalfen der Stuttgarter Marke somit zum Zweifacherfolg.

Die Zehn Stunden von Suzuka rücken näher, und Audi hat seine Fahrerverteilung auf die drei Werksautos in Japan bekannt gegeben. Das Team WRT, Absolute Racing und Hitotsuyama Racing schicken jeweils einen R8 LMS ins Rennen, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Der Punkteführer der Fahrer, Robin Frijns, tritt dagegen nicht an.

Audi tritt mit einem Elf-Sportwagen-Aufgebot bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps an. Den Einsatz koordinieren die Teams von Saintéloc Racing, WRT, Attempto Racing, Land-Motorsport, Car Collection Motorsport und Aust Motorsport. Einige Cockpitplätze sind bereits vergeben.

Das W Racing Team erlebt in Brands Hatch einen sehr erfolgreichen Tag. Auch im zweiten Rennen holten die Belgier einen Doppelsieg. Den zweiten Platz wiederholten Christopher Mies und Alex Riberas, zum Sieg fuhren dieses Mal jedoch Frédéric Vervisch und Stuart Leonard. Kelvin van der Linde und Steijn Schothorst komplettierten das reine Audi-Podium.

Dries Vanthoor und Teamkollege Frédéric Vervisch haben sich die Polepositions für die beiden Sprintrennen in Brands Hatch gesichert. Das W Racing Team schaffte es, für den ersten Lauf drei der vier Autos unter den besten Zehn zu platzieren. Beim zweiten Rennen ist es die Hälfte der eingesetzten Autos.

Als eine der letzten Mannschaften hat das W Racing Team das Programm für die Saison 2018 vorgestellt. In der Blancpain-GT-Sprintserie werden weiterhin vier Audi R8 LMS eingesetzt, im Langstreckenpokal nur noch zwei Autos. Die Fahrerteams bleiben weitestgehend unverändert. Unter anderem will Teamchef Vincent Vosse die 24 Stunden von Spa-Francorchamps gewinnen.

Audi hat mitgeteilt, vier werksunterstützte Rennställe in die Eifel zu entsenden, um das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu bestreiten: Land-Motorsport, das W Racing Team, Phoenix Racing und erstmals auch Mücke Motorsport. Das ambitionierte Ziel: die Titelverteidigung.

Auch Aust Motorsport hat seinen Audi-Kader für die bevorstehende ADAC-GT-Masters-Saison komplettiert. Maximilian Hackländer und Remo Lips formieren das zweite Pilotenensemble. „Wir vereinen in unseren vier Fahrern sowohl Erfahrung und Talent als auch menschlich sehr sympathische Charaktere“, meint Teamchef Frank Aust.

Strakka Racing und Jamec Pem Racing haben ihre Profibesatzungen für die Zwölf Stunden von Bathurst zusammengestellt. Auch das McLaren-Gespann von YNA Autosport komplettierte zu Jahresbeginn seinen Kader. Competition Motorsports, Wall Racing und ProSport Performance beantworteten ebenfalls Personalfragen. Ein Nachrichtenspiegel.

Dries Vanthoor und Frédéric Vervisch erweitern in der nächstjährigen Saison das Fahreraufgebot der Audi-Kundensportabteilung. Zudem konturiert der Konstrukteur mit den vier Ringen sein Programm: Teilnahme an der Intercontinental GT Challenge sowie den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps.

Audi hat seine Werksmannschaften für das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps benannt: das W Racing Team, I. S. R. sowie Saintéloc Racing. Die vier Besatzungen rekrutieren sich aus insgesamt zwölf Athleten. Deren Ziel: einen weiteren Gesamterfolg für die Marke mit den vier Ringen davonzutragen.

Audi hat seine werksunterstützen Teams für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring benannt. Demnach fahren bei der diesjährigen Ausgabe des Eifelklassikers Land Motorsport und die belgische WRT-Mannschaft unter dem Banner der vier Ringe. Phoenix Racing hingegen gehört nicht mehr zum Werksaufgebot der Audianer.

Um die Vorbereitungen auf das ADAC-GT-Masters-Finale nicht zu beeinträchtigen, hat Land Motorsport entschieden, nicht am achten VLN-Lauf teilzunehmen. Der Fokus liege auf dem Titelkampf in Hockenheim, da das Audi-Gespann beide Wertungen des nationalen Wettbewerbs anführt.

Nach dem SRO-GT-Hauptrennen in Budapest haben die Sportkommissare etliche Strafen verhängt. Laurens Vanthoor und Frédéric Vervisch verlieren damit ihre Silbermedaille, Kessel Racing kommt noch einmal glimpflich davon. Fatal wirkten sich die Entscheidungen dagegen auf Grasser Racing auf.

Social Media

25,208FansGefällt mir
766FollowerFolgen