Spa 24: Audi startet mit elf Besatzungen

407
WRT ist mit vier Fahrzeug mit von der Partie | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Audi tritt mit einem Elf-Sportwagen-Aufgebot bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps an. Den Einsatz koordinieren die Teams von Saintéloc Racing, WRT, Attempto Racing, Land-Motorsport, Car Collection Motorsport und Aust Motorsport. Einige Cockpitplätze sind bereits vergeben.

In diesem Jahr entsendet Audi sechs Rennställe in den Ardenner Wald, um mit insgesamt elf Besatzungen die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zu bestreiten. Allein das W Racing Team schultert den Einsatz vierer Sportwagen, Titelverteidiger Saintéloc Racing und Attempto Racing starten wiederum mit einem Zwei-Wagen Gespann. Land-Motorsport, Car Collection Motorsport und Aust Motorsport treten mit jeweils einer Mannschaft.

Die Führungsrolle fällt Saintéloc Racing und dem W Racing Team zu, denen werksseitige Unterstützung durch Audi zuteilwird. Die Zusammenstellung dreier Besatzungen steht darum schon fest. Christopher Haase, Markus Winkelhock und Frédéric Vervisch gehen für Saintéloc Racing an den Start. Bei der WRT-Equipe rekrutiert sich ein Ensemble aus René Rast, Nico Müller und Robin Frijns, ein weiteres aus Dries Vanthoor, Christopher Mies und Alex Riberas.

- Anzeige -

Zudem hat das W Racing Team auch Marcel Fässler engagiert, dessen Stallgefährten allerdings noch nicht bekannt sind. Derweil fahren Jamie Green und Pierre Kaffer für Attempto Racing, klettern allerdings in unterschiedliche Cockpits. Darüber hinaus hat Car Collection Motorsport Frank Stippler für den Wettbewerb im Hohen Venn verpflichtet, während die Lenkräder von Aust Motorsport noch vakant sind.

„Spa hat in diesem Jahr alle Zutaten, um das größte GT-Rennen des Jahres zu werden“, meint Kundensportleiter Chris Reinke in einer Pressemitteilung. „Vier Tage lang steht Belgien im Fokus des internationalen GT-Sports und seines großartigen Publikums. Wir hoffen, den vielen Fans ein tolles Motorsport-Wochenende zu bieten und um den Gesamtsieg, Klassenerfolge und den Coupe du Roi für den besten Hersteller zu kämpfen.“