- Anzeige -

Schlagwort: Chevrolet Corvette C7.R

Die Regelhüter der IMSA haben vor dem Lauf aus Mosport die Balance of Performance leicht modifiziert. Acura und Covette müssen Zusatzballast einladen. Die DPi-Wertung bleibt unangetastet. 

Oliver Jarvis hat seinen Mazda RT24-P auf die Poleposition in Watkins Glen gestellt. Der Engländer verwies dabei beide Acura des Team Penske in die Schranken. In den GT-Klassen haben sich Corvette und Acura durchgesetzt.

Zur Rennviertelmarke hält Toyota eine Führung von über einer Runde auf die Privatiers. Mike Conway hat bereits die schnellste jemals gefahrene Rennrunde in Le Mans erzielt – dazu wackelt auch der Rundenrekord. Derweil kämpfen vier Werke in der GTE-Pro um die Führung und Corvette ist schwer in den Porsche-Kurven abgeflogen.

Welches Werk triumphiert in der GTLM-Wertung? Sind Corvette und Ford die Favoriten? Oder schickt sich Porsche an, die amerikanische Siegesserie zu beenden? Oder gibt es einen Überraschungserfolg von BMW oder Risi Competizione? Die SportsCar-Info-Redaktion hat getippt.

Die GTLM-Klasse ist momentan jene Motorsportkategorie mit dem stärksten Herstellerengagement. Es treten vier reine Werksmannschaften von BMW, Corvette, Ford und Porsche gegen Risi Competizione an. Ein Sieg bei den 24 Stunden von Daytona ist für jede Mannschaft Pflicht, die Mittel hierfür sind bei allen vorhanden.

Das Mazda Team Joest hat in der Qualifikation beim Roar Berfore die Muskeln spielen lassen und die Konkurrenz in die Schranken verwiesen. Corvette war in der GTLM-Wertung obenauf. Im Abschlusstraining fuhr erstmals Nissan nach ganz vorne.

Wayne Taylor Racing steht beim Halbfinale der IMSA SportsCar Championship auf der Poleposition. Jordan Taylor unterbot seinen letztjährigen Rekord für Sportwagen um eine knappe Sekunde. Corvette und Acura führen die GT-Klassen ins morgige Rennen.

Ford hat das Rennen im Lime Rock Park für sich entschieden. Dirk Müller und Joey Hand profitierten dabei von einer späten Unachtsamkeit von Corvette-Piloten Jan Magnussen. Lamborghini baut mit GTD-Sieg die Meisterschaftführung aus.

Corvette Racing beginnt das Rennen im Lime Rock Park vom ersten Startplatz aus. Antonio García stellte dabei einen neuen Polerekord auf. Porsche und Ford folgten auf den weiteren Positionen. In der GTD-Wertung steht Porsche ganz vorne.

Nur eine Woche liegen zwischen dem Sechs-Stunden-Rennen von Watkins Glen und dem Gastspiel in Mosport. Für das einzige Rennen, welches nicht auf US-Amerikanischen Boden ausgetragen wird, hat die IMSA die Einstufung einiger DPi-, GTLM- und GTD-Autos geändert.

Corvette Racing hat eine C7.R für die Sechs Stunden von Schanghai genannt. Dieses Fahrzeug wird in der GTE-Pro-Wertung starten. Die Fahrerfrage ist allerdings noch nicht geklärt.

Wer triumphiert im Sechskampf der GTE-Pro-Werke? Ford und Porsche treten zweifelsfrei als Hauptfavoriten an. Allerdings leistet Ferrari mit einem Dreigespann Widerstand. Corvette überzeugt zumeist durch Stehvermögen. Aston Martin und BMW sind eher Außenseiter. Die SportsCar-Info-Redaktion tippt.

Aufgrund des starken Auftrittes von Cadillac bei den Testfahrten zu den 24 Stunden von Daytona erhalten die DPi-Prototypen der Amerikaner einen kleineren Restriktor. Ebenfalls mit weniger Luft müssen die Motoren von Lamborghini und Audi auskommen. Dagegen wird der BMW M8 GTE besser eingestuft.

Action Express Racing blieb auch in der Qualifikationseinheit beim Roar Before oben auf. Erneut war Felipe Nasr der schnellste Mann in Daytona. Und wiederholt gab es eine Vierfach-Führung für Cadillac. In den GT-Wertungen waren Ford und Lamborghini federführend. Unterdessen wurden Acura und Mercedes-AMG für Sandbagging bestraft.

Audi überstrahlte die Konkurrenz im GT3-Segment, die Scuderia Cameron Glickenhaus düpierte die versammelte Werkskonkurrenz und Jules Gounon glang eine perfekte Saison. Trost für Toyota: Kamui Kobayashi brach den Poleposition-Rekord von Hans-Joachim Stuck in Le Mans. SportsCar-Info blickt zurück auf die Höhepunkte der Saison 2017.  

Auf dem Virginia International Raceway duellierten sich wie bereits in Lime Rock nur die Fahrzeuge der GT-Kategorien. Über weite Strecken des Rennes sah es nach einen BMW-Triumph aus, doch zwei Reifenschäden machten den Traum vom Gesamtsieg zunichte. Diesen durften Jan Magnussen und Antonio Garciá für Corvette feiern. Mit dem Erfolg baute das Duo seine Tabellenführung aus.

Weitere Modifikationen an der Balance of Performance vermindern die Leistung der Chevrolet Corvette C7.R. ACO und FIA haben einen wiederholten Regelverstoß Porsches mit einer Geldstrafe sanktioniert. Unterdessen keimen Spekulationen auf, wonach das WM-Finale künftig in Kuwait stattfinden soll. Ein Nachrichtenspiegel.

Social Media

25,210FansGefällt mir
766FollowerFolgen