Daytona: Mazda dominiert Qualifikation, Nissan mit Bestzeit im Abschlusstraining

224
Auch in der Qualifikation war Mazda nicht zu schlagen | © IMSA

Das Mazda Team Joest hat in der Qualifikation beim Roar Berfore die Muskeln spielen lassen und die Konkurrenz in die Schranken verwiesen. Corvette war in der GTLM-Wertung obenauf. Im Abschlusstraining fuhr erstmals Nissan nach ganz vorne.

Einem Tag nach der Qualifikation für die GTD-Fahrzeuge waren am dritten Tag des Roar Before zu den 24 Stunden von Daytona die DPi-, LMP2- und GTLM-Fahrzeuge an der Reihe. Dabei agierte erneut das Mazda Team Joest federführend. Bei Oliver Jarvis blieb die Uhr bei 1:33,398 Minuten stehen. Zum Vergleich: Der letztjährige Bestwert von Felipe Nasr betrug 1:35,806 Minuten.

Auch der zweite Rang ging an Joest Racing. Harry Tincknell war nur fünfundzwanzig Tausendstelsekunden langsamer als sein Teamkollege. Danach klaffte eine Lücke von 0,838 Sekunden zum Acura ARX-05 von Ricky Taylor. Weitere einundzwanzig respektive sechsundachtzig Tausendstelsekunden langsamer waren die beiden Cadillac-Prototypen von Action Express Racing.

- Anzeige -

Core Autosport wurde mit seinem neu erworbenen Nissan DPi nur Zwölfter. Dies lag aber daran, das Herrenfahrer und Teambesitzer John Bennett die Qualifikation bestritt. Die beste LMP2-Zeit schaffte Gabriel Aubry im Oreca 07 von PR1 Mathiasen Motorsports. Aubry war 2,532 Sekunden langsamer als Jarvis.

Bei den GTLM-Fahrzeugen war Corvette das flotteste Fabrikat. Der amtierende Champion Jan Magnussen benötigte in seiner C7.R 1:42,651 Minuten. Mit jeweils knapp einer Zehntelsekunde Abstand folgten die beiden Ford-GT-Sportwagen. Danach reihten sich beide Werks-Porsche ein. Ferrari eroberte den sechsten Platz. Abgerundet wurde das GTLM-Feld vom BMW M8 GTE rund um John Edwards, der zweiten Corvette und dem Achter von Connor De Phillippi.

Nach der Qualifikation stand das finale einstündige Training auf dem Programm. Hier erklomm Core Autosport erstmals mit dem Nissan DPi die Spitze der Zeitentabelle. Loïc Duval brauchte für den Bestwert 1:35,176 Minuten. In der GTLM-Wertung erzielte Patrick Pilet die beste Rundenzeit.