- Anzeige -

Schlagwort: Aston Martin Vantage GT3

PROsport Performance hat seinen Einstieg ins ADAC GT Masters bestätigt. Der Rennstall hat insgesamt vier Rennfahrzeuge de Marke Aston Martin erworben – zwei GT3-Sportwagen und ein GT4-Doppel. 

TF Sport hat als erste Kundenmannschaft den neuen Aston Martin Vantage GT3 erhalten. Nach der Jungfernfahrt auf dem Nürburgring wird es der zweite Renneinsatz für das Auto. Unterstützung erhält die Mannschaft, welche sich den Gesamtsieg als Ziel gesetzt hat, von den Werksfahrern Darren Turner und Jonny Adam.

Aston Martin hat die Poleposition für das VLN-Halbfinale errungen, beginnt regelbedingt aber nicht von Platz eins. Maxime Martin war der schnellste Pilot. Dahinter platzierte Christopher Haase den 2019er-Audi-R8-LMS. Die besten Drei komplettierte Schnitzer Motorsport und steht somit ganz vorne.

Die Regelhüter der VLN haben die Einstufungen des neuen Audi R8 LMS und des Aston Martin Vantage GT3 präsentiert. Während Aston Martin bereits angekündigt hatte am Barbarossapreis teilzunehmen, hat sich Audi diesbezüglich noch nicht gemeldet.

Aston Martin rückt beim achten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erstmals mit seinem neuen GT3-Sportler an. Das Fahrzeug wird in der SPX-Klasse genannt. Als Fahrer stehen Maxime Martin und Darren Turner fest.

Die FIA-WEC-Regelwächter erkannten Toyota den Zweifachsieg in Silverstone ab, Lizenzverluste beim Ruhrpokal. Porsche zieht einen GT2-Einstieg in Erwägung, Sebastian Vettel brach den Rundenrekord Porsches auf dem Circuit de Spa-Francorchamps. Der Monat August im Rückspiegel.

Angesichts des GT3-Generationswechsels trägt sich Aston Martin mit dem Vorhaben, sein Engagement in der Eifel zu erweitern. Der britische Konstrukteur beabsichtigt demnach, ein ganzjähriges Werksprogramm in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen zu schultern.

Voraussichtlich debütiert der Aston Martin Vantage GT3 der nächsten Generation zum Ende der diesjährigen Saison auf der Nürburgring-Nordschleife. Der britische Konstrukteur beabsichtige, beim achten oder neunten Lauf an der SPX-Liga der VLN-Langstreckenmeisterschaft teilzunehmen.

Favoriten en masse im Ardenner Wald: Wer hat jedoch die Stellung des Hauptfavoriten bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps inne? Wer erklimmt die restlichen Podiumsstufen? Wer tummelt sich Mittelfeld? Und: Wessen vornehmliche Zielsetzung ist die karierte Flagge? SportsCar-Info wagt eine Einteilung. Vier Teil: die Favoriten.

Favoriten en masse im Ardenner Wald: Wer hat jedoch die Stellung des Hauptfavoriten bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps inne? Wer erklimmt die restlichen Podiumsstufen? Wer tummelt sich Mittelfeld? Und: Wessen vornehmliche Zielsetzung ist die karierte Flagge? SportsCar-Info wagt eine Einteilung. Zweiter Teil: das Mittelfeld.

Die Mannschaft von R-Motorsport hat sich bereits mit zwei Aston-Martin-Sportwagen für die Zwölf Stunden von Bathurst eingeschrieben. Neben dem Einsatz der aktuellen Modellgeneration beabsichtigt die Schweizer Equipe überdies, auch das Nachfolgemodell am Mount Panorama einzusetzen.

Aston Martin hat seine derzeitige Modellgeneration um zwei Varianten für die Klassen GT3 und GT4 erweitert. Beide Sportwagen, welche der britische Konstrukteur am Donnerstag der Le-Mans-Woche vorgestellt hat, sind Derivate des brandneuen GTE-Gefährts Vantage AMR.
Blancpain GT in Le Castellet

Die britischen Fabrikate Aston Martin und McLaren starten in Le Castellet aus der ersten Startreihe. R-Motorsport holte in Südfrankreich damit die zweite Poleposition der Saison, daneben fuhr sich die Garage 59 auf Rang zwei. Der Jaguar von Emil Frey Racing führt einmal mehr die Silberwertung an.

R-Motorsport bereitet eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in der nächsten Saison vor. Das Einsatzfahrzeug: ein Aston Martin Vantage GT3. Der Start ist Bestandteil eines langfristigen Langstreckenprogramms des Schweizer Teams.
Blancpain GT in Silverstone

Der Sieg bei den Drei Stunden von Silverstone geht an Aston Martin. Nicki Thiim, Jake Dennis und Matthieu Vaxivière gewinnen mit komfortablem Abstand vor Akka-ASP und Lexus. Es ist der erste Sieg für Aston Martin im Blancpain Endurance Cup seit dem Silverstone-Rennen im Jahre 2013.

R-Motorsport präsentiert sich in Silverstone wie erwartet stark. Für das Aston-Martin-Team sprangen in der morgendlichen Qualifikation die Poleposition sowie Rang vier heraus. Emil Frey Racing bringt den Lexus in die Reihen zwei und vier. Neben den Polesittern startet das Team Akka-ASP von zweiter Stelle.

Bei den finalen Vorbereitungen zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat Aston Martin den Bestwert erzielt. Dahinter platzierte sich die Scuderia Cameron Glickenhaus. Rang drei ging an HTP Motorsport.

Wer hat die Favoritenstellung inne? Wer zählt zu den Podiumsaspiranten? Wer ist im Mittelfeld zu situieren? Wer erstrebt vornehmlich eine Zielankunft? SportsCar-Info nimmt die Klassen SP9 und SPX beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Blick. Dritter Teil: die Podiumsanwärter.

Die GTD-Klasse zählt bei den 24 Stunden von Daytona die meisten Starter und wird somit die am heißesten umkämpfte Klasse sein. Doch welche der 27 Fahrzeuge gehören tatsächlich in den Favoritenkreis, wer ist nur Kanonenfutter - und wer wird am Ende tatsächlich gewinnen? Wir haben schon einmal unser Orakel befragt und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis.

Die finale Balance of Performance für die 24 Stunden von Daytona steht fest. Umfängliche Korrekturen haben die Regelhüter in der GTD-Division vorgenommen. Hauptnutznießer: der Acura NSX GT3 sowie der Aston Martin V12 Vantage GT3. Unbeträchtliche Modifikationen erfolgten hingegen in der GTLM-Wertung.

Social Media

25,568FansGefällt mir
714FollowerFolgen