ADAC GT Masters: Daniel Keilwitz und Maxime Martin starten für ProSport Performance

457
Aston Martin entert das ADAC GT Masters mit dem neuen Vantage GT3 | ©Aston Martin Lagonda

ProSport Performance hat die erste Fahrerpaarung für das ADAC GT Masters im kommenden Jahr vorgestellt. Daniel Keilwitz und Maxime Martin werden für die Truppe mit einem Aston Martin Vantage GT3 an den Start gehen. Keilwitz wechselt nach neun Jahren mit Callaway Competition in ein neues Team.

Das erste Fahrerduo des neuen Aston-Martin-Teams ProSport Performance wurde bekanntgegeben. Daniel Keilwitz wird gemeinsam mit Werksfahrer Maxime Martin im ADAC GT Masters an den Start gehen. Damit sind noch zwei Fahrerplätze unbestätigt, da die Truppe aus der Eifel noch einen zweiten GT3-Renner für die Saison gemeldet hat.

Mit Keilwitz und Martin wird der Fokus klar auf den Kampf um die Meisterschaft gelegt. Ersterer belegte mit dem Corvette-Team Callaway Competition Rang drei in der vergangenen Saison und war bis zum letzten Rennen im Titelkampf mit Chancen. Im Jahre 2013 konnte er, ebenfalls mit Callaway, die Meisterschaft im GT-Masters feiern. „Nach neun erfolgreichen Jahren im gleichen Team freue ich mich auf diese neue Herausforderung und auf die Möglichkeit, meine Erfahrung einbringen zu können“, berichtet Keilwitz über seinen Wechsel.

- Anzeige -

Der Belgier Martin machte sich als BMW-Werksfahrer mit dem BMW Z4 GT3 einen Namen. Unter anderem belegte er 2013 und 2015 einen Podestplatz bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring. Nachdem er Anfang diesen Jahres den Wechsel zu Aston Martin vollzog, kehrt er nun in das ADAC GT Masters zurück, wo er bereits fünf Rennsiege sammeln konnte.

„Maxime Martin und Daniel Keilwitz sind eine überaus starke Fahrerpaarung mit sehr viel Erfahrung sowohl im GT3-Rennwagen als auch im ADAC GT Masters, die uns in der ersten Saison in dieser hart umkämpften Rennserie sicherlich enorm helfen wird. Wir freuen uns jedenfalls sehr auf Maxime und Daniel sowie auf eine spannende Saison mit Aston Martin“, beschreibt Teamchef Christoph Esser seine Gefühlslage in der Winterpause.

Weiteres zum Thema: