- Anzeige -

Schlagwort: Zeltweg

Auf dem Red Bull Ring bestritten die Teilnehmer des ADAC GT Masters die letzten beiden Wertungsläufe vor der Sommerpause. MRS GT-Racing belohnte sich im ersten Lauf mit dem ersten Rennsieg seit genau acht Jahren, an gleicher Stelle. Das zweite Rennen gewann Callaway Competition, die bereits die Hälfte der Rennen 2019 für sich entscheiden konnten. Als Tabellenführer reisten jedoch mit soliden Ergebnissen Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde aus Österreich ab. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Einen perfekten Sonntag erlebten Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer auf dem ehemaligen Österreichring. Mit einer fehlerfreien Vorstellung holten sie den bereits dritten Saisonsieg mit der Callaway-Corvette. Rang zwei ging an Mercedes-AMG, dahinter beendete Audi das Rennen. Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde bleiben Tabellenführer.

BMW hat den ersten Saisonsieg im ADAC GT Masters geholt. MRS GT-Racing gewann den ersten Lauf des Wochenendes in Zeltweg. Jens Klingmann und Nicolai Sylvest behielten die Spitzenposition über das gesamte Rennen. Klingmann musste sich jedoch in der Schlussphase den Angriffen David Jahns erwehren.

Um eine Terminkollision zu vermeiden, hat die SRO den Langstreckenlauf auf dem Nürburgring wieder aus dem Blancpain-GT-Kalender entfernt. Stattdessen findet das Endurance-Finale wieder in Barcelona statt. Zudem entfällt das Gastspiel auf dem ehemaligen Österreichring – zugunsten einer Sprintetappe in Zandvoort.

Am vergangenen Wochenende fand in Zeltweg der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie statt. G-Drive Racing schloss die erste Saisonhälfte mit dem zweiten Gesamtsieg in Folge ab. In der LMP3-Liga dominierte Ligier. Proton Competition gewann die GTE-Wertung. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Trotz missglückter Anfangsphase haben Roman Russinow, Andrea Pizzitola und Jean-Eric Vergne das Vier-Stunden-Rennen in Zeltweg gewonnen. Damit errang G-Drive Racing seinen zweiten ELMS-Saisonsieg in Folge. Die weiteren Podiumsstufen erstiegen ebenfalls Oreca-Mannschaften.

Callaway Competition hat mit ihrer Corvette C7 GT3-R die beiden Läufe des ADAC GT Masters beim Österreich-Gastspiel dominiert. Im ersten Lauf fuhren Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz dominant gewinnen. Den Sieg im Sonntagsrennen retteten sie nach einem Regenschauer auf Regenreifen über die Zeit, während ein entfesselter Mirko Bortolotti auf Slicks durch das Feld auf Rang zwei pflügte.

Der zweite ADAC-GT-Masters-Lauf auf dem ehemaligen Österreichring war alles, nur nicht langweilig. Callaway Competition taktierte sich durch eine konservative Strategie zum Sieg. Grasser Racing wählte dagegen die Hochrisikovariante und belohnte sich mit dem zweiten Platz, nur knapp hinter der siegreichen Corvette.

Auch den zweiten Lauf des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring wird Callaway Competition von der ersten Startposition beginnen. Daniel Keilwitz setzte sich am Sonntagmorgen knapp gegen Ferrari-Pilot Luca Ludwig durch. Die Tabellenzweiten von Herberth Motorsport starten von der dritten Stelle.

Corvette fährt auf dem Red Bull Ring zum ersten Sieg in dieser Saison. Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz waren im ersten Lauf des Wochenendes für die Konkurrenz nicht zu greifen und klettern mit ihren 25 Meisterschaftspunkten nun auf die Tabellenspitze. Auf das Podium kommt daneben das Team Schnitzer Motorsport mit beiden Autos.

Corvette-Power hat Marvin Kirchhöfer in der ersten Qualifikation von Spielberg auf die Poleposition befördert. Mit fast einer halben Sekunde Vorsprung setzte er sich vor Mikkel Jensen im Team-Schnitzer-BMW durch. Der zweite BMW der bayerischen Mannschaft startet neben dem Land-Audi von Sheldon van der Linde aus der zweiten Reihe.

Das Team Schnitzer hat den ADAC-GT-Masters-Trainingsfreitag in den Alpen mit der absoluten Bestzeit abgeschlossen. Victor Bouveng und Dennis Marschall waren schlussendlich obenauf. Den zweiten Platz belegte wiederum das Team 75 Bernhard. Die besten Zehn im Überblick.

Callaway Competition hat das ADAC-GT-Masters-Eröffnungstraining auf dem ehemaligen Österreichring mit der Bestzeit abgeschlossen. Schlussendlich klassierten sich Daniel Keilwitz und Marvin Kirchhöfer an oberster Stelle in der Gesamtwertung. Platz zwei belegte HB Racing. Die besten Zehn im Überblick.

Identische Schauplätze, andere Reihenfolge: Die ELMS-Organisatoren haben den nächstjährigen Kalender veröffentlicht. Die Austragungsorte ändern sich nicht, jedoch tauschen die Läufe in Silverstone und Le Castellet den Termin. Einzige Neuerung: Der Test findet wieder auf dem Circuit Paul Ricard statt.

Der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie fand auf dem ehemaligen Österreichring statt. Das Ende der ersten Saisonhälfte verlief für United Autosports zwiespältig: Sieg in der LMP2-Liga, Verlust des LMP3-Pokales durch eine Zeitstrafe. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Maximilian Graf und Manuel Klinkhammer.

Die derzeitige Unfallquote im ADAC GT Masters provoziert bei Schütz Motorsport scharfe Kritik. Aufgrund der Unberechenbarkeit des Budgets, bedingt durch Kollisionen im Mittelfeld, zieht Christian Schütz einen Ausstieg in Betracht. Zunächst appelliert der Teamchef aber an Mitstreiter und Veranstalter. Der ADAC müsse für „kontaktloses Racing“ eintreten.

Am vergangenen Wochenende gastierte das ADAC GT Masters auf dem ehemaligen Österreichring. Auf dem alpinen Hochgeschwindigkeitskurs erklomm Callaway die Tabellenführung, Grasser Racing und Lamborghini feierten im Sonntagsrennen einen Heimsieg. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Julian Schmidt.

Christian Engelhart und Rolf Ineichen siegten für Grasser Racing beim Heimspiel auf dem ehemaligen Österreichring. Dahinter war das Rennen durch viele sehenswerte Duelle geprägt. Schlussendlich schafften Lucas Auer und Sebastian Asch für Mücke Motorsport den Sprung auf Rang zwei. Dritte wurden die Vortagssieger von Callaway Competition.

Christian Engelhart ist am frühen Sonntagmorgen am besten aus den Federn gekommen und platzierte den giftgrünen Lamborghini Huracán GT3 von Grasser Racing an die Spitze des Tableaus. Dahinter schafften mit Maximilian Götz und Luca Ludwig zwei Mercedes-AMG-Piloten den Sprung unter die besten drei.

Callaway Competition und RWT Racing feierten für Corvette einen Doppelsieg beim samstäglichen Lauf des ADAC GT Masters in der Steiermark. Auf Rang drei kam der von Schnitzer Motorsport eingesetzte BMW M6 GT3 ins Ziel. 

Social Media

25,202FansGefällt mir
766FollowerFolgen