Zeltweg: Callaway Competition dominiert ersten Lauf

228
Start-Ziel-Sieg für Callaway Competition in Österreich | © Gruppe C

Corvette fährt auf dem ehemaligen Österreichring zum ersten Sieg in dieser Saison. Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz waren im ersten Lauf des Wochenendes für die Konkurrenz nicht zu greifen und klettern mit ihren fünfundzwanzig Meisterschaftspunkten nun auf die Tabellenspitze. Auf das Podium kam daneben das Team Schnitzer mit beiden Autos.

Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz haben auf dem ehemaligen Österreichring ihren ersten Saisonsieg im ADAC GT Masters geholt. Damit bleibt die Rennstrecke nahe Spielberg in Österreich ein erfolgreiches Pflaster für Corvette und Callaway Competition. Das Podium im ersten Lauf komplettieren die beiden BMW-Besatzungen von Schnitzer Motorsport.

Kirchhöfer, welcher am Morgen das Auto auf die Poleposition stellte, konnte beim Start schnell eine Führung über mehrere Sekunden, trotz einer Safety-Car-Phase wegen des gestrandeten Audi von I. S. R., aufbauen. Nach dem Fahrerwechsel musste Keilwitz zwei weitere Neustarts überstehen. Die Aufgabe löste dieser mit Bravur und fuhr mit weniger als einer Sekunde Vorsprung zum Sieg in den Alpen.

- Anzeige -

Dahinter freuen sich Mikkel Jensen und Timo Scheider über ihr zweites Podiumsergebnis. Vom zweiten Rang waren sie über das komplette Rennen sicher vor Angriffen von hinten, da sich dort der Schwesterwagen befand. Allerdings ging es für das dänisch-deutsche Duo auch nicht nach vorn, da die Corvette außer Reichweite blieb.

Kévin Estre zeigt sich angriffslustig

Für die meiste Action sorgte somit Kévin Estre im Team-75-Bernhard-Porsche. Nach der Übergabe von Teambesitzer Timo Bernhard, legte sich der Porsche-Werksfahrer seinen Landsmann Mathieu Jaminet im Herberth-Motorsport-Neunelfer über mehrere Runden zurecht. Jaminet war stets in der Lage zurückzuschlagen, bis Estre in der Rauch-Kurve ein hartes Manöver setzte. Allerdings war an jener Stelle eine gelbe Flagge, was eine Verwarnung nach sich zog.

Estre schnappte sich beim letzten Neustart auch Kelvin van der Linde, welcher zuvor erfolglos versuchte, Team-Schnitzer-Pilot Victor Bouveng den dritten Platz zu entreißen. Mit etwas modifizierten Karosserieteilen passierte der Franzose die Ziellinie schließlich an vierte Stelle, hinter Bouveng und Dennis Marschall, die zum ersten Mal auf dem Podium landeten.

Jaminet erreichte vor dem Ferrari von HB Racing sowie einem Phoenix-Racing-Audi, einem HTP-Motorsport-Mercedes-AMG und einem weiteren Audi von Mücke Motorsport den sechsten Rang. Mit dem Sieg verdrängen nun jedoch Keilwitz und Kirchhöfer die Herberth-Motorsport-Piloten Jaminet und Robert Renauer von der Tabellenspitze.