- Anzeige -

Schlagwort: N’ring 24

BMW-Werksfahrer Augusto Farfus gewann den GT-Weltpokal in Macao, der Porsche 911 GT2 RS MR stellte einen neuen Rekord auf der Nordschleife auf. Der ADAC Nordrhein führt einen neuen Qualifikationsmodus ein, die Scuderia Cameron Glickenhaus plant ihren WM-Einstieg. Der Monat November im Rückspiegel.

An der Spitze der Motorsportabteilung nimmt Porsche für 2019 Veränderungen vor. Der bisherige Chef Frank-Steffen Walliser übernimmt die Gesamtverantwortung für den Porsche 911. Die Entwicklung der GT-Fahrzeuge bleibt aber weiterhin in seinem Bereich. Neuer Motorsportchef wird hingegen Fritz Enzinger.

Im kommenden Jahr tritt das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit einem neuen Namensgeber auf. Nachdem der Vertrag mit dem Finanzkonzern Zurich geendet hatte, wurde Total als neuer Partner gewonnen. Das französische Unternehmen vertreibt unter anderem Kraftstoffe und Schmierstoffe.

Gazoo Racing hat mitgeteilt, im nächsten Jahr erneut am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Damit bestreitet die Toyota-Werksmannschaft die Kraftprobe in der Eifel zum dreizehnten Mal in Folge. Als Einsatzwagen dient wieder der Lexus LC. Derweil bleibt das Fahrerpersonal unverändert.

PROsport Performance trägt sich mit der Absicht, sein GT3-Engagement mit Aston Martin mittelfristig auszuweiten. Nach dem ADAC-GT-Masters-Einstieg ständen ebenso Einsätze auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Fahrplan – allerdings frühestens im übernächsten Jahr.

Seriensieger Audi hat mitgeteilt, sein Engagement in der Intercontinental GT Challenge fortzusetzen. Die Ambition: den Titel zum dritten Mal in Folge zu verteidigen. Zudem nimmt der Konstrukteur aus Süddeutschland neuerlich am 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife teil.

Der ADAC Nordrhein hat den Qualifikationsmodus zu den 24 Stunden auf dem Nürburgring überarbeitet. Der Veranstalter nimmt sowohl in puncto Rundenzeiten als auch im Bereich der Teilnehmerzahl Änderungen vor.

Kondo Racing hat angekündigt, mit einem Nissan GT-R Nismo GT3 am nächstjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Das vierköpfige Fahrergespann rekrutiert sich aus Tsugio Matsuda, Mitsunori Takaboshi, Tomonobu Fujii und Tom Coronel. Auch die Super-GT-Serie steht auf der Agenda.

Angesichts des GT3-Generationswechsels trägt sich Aston Martin mit dem Vorhaben, sein Engagement in der Eifel zu erweitern. Der britische Konstrukteur beabsichtigt demnach, ein ganzjähriges Werksprogramm in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen zu schultern.

Der ADAC Nordrhein hat den Entschluss gefasst, die festgeschriebene Verwendung eines GT4-Einheitsreifens aufzuheben. Künftig ist es den SP10-Rennställen bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring sowie der Qualifikationsveranstaltung gestattet, den Pneuhersteller selbst auszuwählen.

Der Termin für die nächstjährige Qualifikationsveranstaltung zur Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen steht fest. Der ADAC Nordrhein hat sich mit den Streckenbetreibern des Nürburgrings geeinigt, den Prolog am dritten Maiwochenende auszutragen.

Strakka Racing gedenkt, seine Kooperation mit Mercedes-AMG zu vertiefen. Hinsichtlich der Ausweitung des Engagements im internationalen GT-Sport steht auch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Agenda. Eventuell ist das britische Gespann bereits im nächsten Jahr mit von der Partie.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring stand im Mittelpunkt. Manthey-Racing erzielte nicht nur einen neuen Rundenrekord, sondern feierte schlussendlich auch einen Rekordsieg. Die Balance of Performance demotivierte manche Piloten. Derweil bereiten die schweren Unfälle des BR01-Gefährts Kopfschmerzen.

R-Motorsport bereitet eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in der nächsten Saison vor. Das Einsatzfahrzeug: ein Aston Martin Vantage GT3. Der Start ist Bestandteil eines langfristigen Langstreckenprogramms des Schweizer Teams.

Am vorletzten Wochenende hat SportsCar-Info bereits die sechste Auflage seines Leserfotowettbewerbs anlässlich des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring organisiert. Der diesjährige Sieger: Sebastian Holler, der somit seinen Titel verteidigt hat. Ebenfalls auf dem Podium: Lars Ruppert und Christian Frays.

Bentley treibt seine Planungen voran, im nächsten Jahr wieder das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu bestreiten. Am vergangenen Wochenende verzichtete der britische Hersteller aus organisatorischen Gründen auf eine Teilnahme, um sich stattdessen auf die Erstauftritte mit dem neuen GT3-Gefährt zu konzentrieren.

Nils Jung nahm im KTM X-Bow GT4 am 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife teil. In aussichtsreicher Position unterwegs, ereilte sein Team leider der Defektteufel, sodass die Truppe am Ende in den Tiefen des Klassements versank. In seiner Kolumne erzählt Nils, wie die Truppe trotzdem nie aufgab und zeigen wollte, was mit dem kleinen GT4-Renner machbar ist.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist Geschichte. Eigentlich war allen Beteiligten klar, dass das Wetter einen entscheidenden Einfluss nehmen würde. In der Nacht schlug die Eifel dann mit voller Härte zu. Das Ergebnis: eine Rennunterbrechung in den Mittagsstunden des zweiten Tages. Am Ende wurde aber noch ein Neunzig-Minuten-Sprintrennen mit Manthey-Racing als Sieger gestartet. Das Wochenende in Bildern.

Der Termin für das nächstjährige 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife steht bereits fest. Die Langstreckenveranstaltung in der Eifel findet in der kommenden Saison am vorletzten Juniwochenende statt.

Wie viele Leuchtdioden flimmern eigentlich auf der Windschutzscheibe der Gesamtsieganwärter? Der Livestream-Zuschauer wird diese Zahl vermutlich zeitlebens nicht mehr vergessen. Aber: Die Gesamtberichterstattung zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring überzeugte fraglos durch ihr zeitgemäßes Konzept.

Social Media

25,541FansGefällt mir
714FollowerFolgen