- Anzeige -

Schlagwort: N’ring 24

Felipe Fernández Laser verstärkt Frikadelli Racing beim VLN-Saisonauftakt sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Damit hat das Porsche-Gespann eine weitere Neuverpflichtung bestätigt. Die Ambition bei der eintägigen Wettfahrt in der Eifel: der Gesamtsieg.

Scheid Motorsport hat seinen Fahrerkader für die kommende VLN-Saison veröffentlicht. Die Truppe rund um Ring-Legende Johannes Scheid vertraut dabei auf drei Junioren. Nico Otto, Lars Peucker und Tobias Müller pilotieren den blauen BMW M235i Racing. Mit Letztgenanntem unterhielten sich SportsCar-Info über seine motorsportliche Erfahrung, das Engagement und wohin sein Weg führen soll.

Bentley beabsichtigt, auch in diesem Jahr das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu bestreiten. Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit dem Team Abt sucht der britische Konstrukteur allerdings eine neue Einsatzmannschaft. Denn das M-Sport-Werksgespann konzentriere sich auf die Entwicklungsarbeit am neuen GT3-Modell.

Haribo Racing hat mitgeteilt, sein Engagement im Langstreckensport einzustellen. Zuletzt startete die Mercedes-AMG-Equipe in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Nun hat sich der Gummibärenproduzent gegen eine Fortsetzung des GT-Programms entschieden.

Lance David Arnold tritt in diesem Jahr für Frikadelli Racing auf der Nürburgring-Nordschleife an. „Gemeinsam haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt“, meint der Neuzugang im Porsche-Team. Teamchef Klaus Abbelen bescheinigt dem Duisburger eine „hohe Grundgeschwindigkeit“ und „professionelle Einstellung“.

Auch in diesem Jahr bestreitet Gazoo Racing das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. Zum Einsatz kommt der neue Lexus LC. Die Fahrerbesatzung rekrutiert sich aus Takeshi Tsuchiya, Takamitsu Matsui, Naoya Gamo und Yuichi Nakayama.

Das Safety Car sammelte wieder Führungsrunden im ADAC GT Masters, Bentley bekleckerte sich beim Saisonauftakt des Blancpain Endurance Cups nicht mit Ruhm. Dazu das ewige Hin und Her von Peugeot, während Porsche die LMP1-Kategorie verließ. SportsCar-Info blickt zurück auf die Tiefpunkte der Saison 2017.

Verbale Entgleisungen, die Hader zwischen Mercedes-AMG und Zakspeed, ein LMP2-Sportwagen gewinnt fast die 24 Stunden von Le Mans, Toyota verliert erneut auf dramatische Art und Weise in Frankreich und das chaotische Qualifikationsrennen beim GT-Weltpokal in Macao. SportsCar-Info blickt zurück auf die zehn denkwürdigsten Momente der Saison 2017.

Im Vergleich zum zurückliegenden Jahr vermindert BMW sein Werksengagement beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Lediglich Rowe Racing erhält bei der Eifelaner Prestigeveranstaltung Unterstützung aus München. Allerdings startet auch Falken Motorsports mit dem Evolutionsmodell des Sechsers.

Car Collection Motorsport hat mitgeteilt, im nächsten Jahr wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Das Einsatzfahrzeug: der Audi R8 LMS. Das Team aus Walluf startet mit mindestens einer Besatzung, verhandelt im Augenblick allerdings mit weiteren Piloten.

Unmittelbar nach Beginn der Meldefrist steht der erste Teilnehmer des nächstjährigen 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring fest: Skate Aid mit dem Dodge Viper Competition Coupe. Aufgrund der frühzeitigen Einschreibung hat das Ensemble um Titus Dittmann die Wunschstartnummer dreizehn erhalten.

Nach der diesjährigen Premieresaison mit dem Ferrari 488 GT3 baut das Wochenspiegel-Team Monschau sein Engagement mit Cavallino rampante aus. Künftigt setzt WTM Racing einen weiteren Sportwagen aus Maranello in der VLN-Langstreckenmeisterschaft ein. Auch das 24-Stunden-Rennen steht auf dem Fahrplan.

Im nächsten Jahr tritt das Team McChip-DKR mit einem Porsche Cayman S 981 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft an. Desgleichen steht eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Pendenzenliste. Zudem sucht die Mannschaft Sponsoren, um auch den Renault R.S. 01 wieder einzusetzen.

James Glickenhaus hegt unverändert den Plan, die 24 Stunden von Le Mans mit einer Eigenkonstruktion zu bestreiten. Daher hat sein Rennstall den Sportwagen SCG 004S entwickelt, welcher die Basis für eine GTE-Homologation bereitstellen soll. Auch eine Zulassung für die Klassen GTLM und GT3 sei geplant.

Lamborghini-Einsätze auf der Nürburgring-Nordschleife? Zumindest hegen einige GT3-Kundenrennställe Interesse an einer Teilnahme am 24-Stunden-Rennen. Für den italienischen Konstrukteur sei ein Werksengagement zwar vorstellbar, jedoch nicht in unmittelbarer Zukunft.

Infolge zweier Entwicklungsjahre in der VLN und der International GT Open richtet Lexus sein Programm abermals neu aus. Parallel zum Verkauf des RC F GT3 an Kunden planen die Einsatzmannschaften Emil Frey Racing und Farnbacher Racing Teilnahmen an der Blancpain GT Series, der IGTC und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Der Verkauf des Audi R8 LMS GT4 hat begonnen. Der Ingolstädter Konstrukteur nimmt fortan erste Bestellungen entgegen, ehe im Dezember die Auslieferungen des Sportwagens an Kunden erfolgt. Derzeit stehen weitere Testeinsätze auf der Nordschleife des Nürburgrings auf dem Programm.

Der ADAC Nordrhein hat einen Sechs-Jahres-Plan für die Terminierung des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring erstellt. Demzufolge findet der Eifelaner Langstreckenwettbewerb bis zur Saison 2023 zweimal im Mai und viermal im Juni statt.

Auch während der Sommerpause erloschen die Diskussionen um die Balance of Performance auf der Nürburgring-Nordschleife nicht. Das meiste Interesse generierte allerdings eine andere Meldung: Uwe Alzen Automotive wird GT4-Entwicklungsmannschaft von Mercedes-AMG. Der Monat August im Rückspiegel.

Mücke Motorsport hat angekündigt, zur nächsten in die GT4-Kategorie einzusteigen. Allerdings steht die Auswahl des Herstellers noch zur Debatte. Der Fokus werde auf der Nürburgring-Nordschleife liegen – VLN und 24-Stunden-Rennen. Einen ersten GT3-Testeinsatz plant die Berliner Equipe zum Jahresende.

Social Media

680FollowerFolgen