- Anzeige -

Schlagwort: N’ring 24

Der ADAC Nordrhein hat für die diesjährige Ausgabe des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring die vorläufige Starterliste veröffentlicht. Insgesamt finden sich auf dieser 151 Starter wieder. Alleine einunddreißig Teilnehmer stark ist die SP9-Kategorie.

Die österreichische KTM-Pilotin Laura Kraihamer hat kürzlich zwei Veranstaltungen an einem Wochenende bestritten. In der Reportage gibt sie SportsCar-Info Einblicke in das Erlebte und wie sie dem mentalen Stress begegnet ist. „Ich weiß nicht, ob ich das jemals in meinem Leben noch einmal erleben werde.“, so Kraihamer.

Fünfzehn der dreißig Plätze für das Einzelzeitfahren beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sind belegt. Bislang ist die Scuderia Cameron Glickenhaus die einzige Mannschaft, welche nicht in der SP9-Liga, sondern der SPX-Kategorie eingeschrieben ist.
video

Beim Qualifikationsrennen auf der Nürburgring-Nordschleife fiel die Entscheidung um den Tagessieg auf den allerletzten Metern. Schlussendlich behauptete Yelmer Buurman die Spitzenposition, Nick Catsburg unterlag im Endspurt. Black Falcon triumphierte, Rowe Racing belegte Platz zwei. Bewegtbilder des finalen Umlaufs.

Black Falcon stand am Ende eines über sechs Stunden spannenden Qualifikationsrennens auf der obersten Stufe des Siegertreppchens. Silber ging an die Rowe-Racing-BMW-Mannschaft, während die AMG-Truppe von HTP Motorsport auf den dritten Rang fuhr. Das letzte Stelldichein auf der Nordschleife vor dem 24-Stunden-Rennen in einer Galerie von Ralf Kieven.

Rowe Racing wird in diesem Jahr als einzige BMW-Delegation werksseitige Unterstützung zuteil. Nun haben die Bayerischen Motorenwerke das siebenköpfige Fahrerensemble präsentiert. Auch die Besatzungen von Falken Motorsports und Walkenhorst Motorsport stehen fest.

Hyundai hat in einem Presseschreiben mitgeteilt, das diesjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit zwei TCR-Tourenwagen zu bestreiten. Den Langstreckeneinsatz schultert Target Competition. Der Fahrerkader fügt sich aus einem achtköpfigen Aufgebot zusammen.

Fährt Land-Motorsport im Schongang, um Einschränkungen durch die Balance of Performance abzuwenden? Wolfgang Land verneint diese Frage emphatisch. „Im Moment gibt’s Autos, die wesentlich schneller sind als unseres“, meinte der Teamchef währen des zweiten VLN-Laufes.

Die Teilnehmerzahlen für das Qualifikationsrennen auf der Nürburgring-Nordschleife sind wieder in den zweistelligen Bereich zusammengeschmolzen. Nur einundneunzig Einschreibungen hat der ADAC Nordrhein für die Vorbereitungsveranstaltung am nächsten Wochenende empfangen.

Dem Team McChip-DKR wird beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Unterstützung Kuno Wittmers zuteil. Der ehemalige BMW-Werksfahrer wechselt sich im R.S.-01-Cockpit mit den Stammfahrern Dieter Schmidtmann und Heiko Hammel ab.

Sieben SP9-Besatzungen repräsentieren beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Marke Mercedes-AMG. Jeweils zwei Abordnungen von Black Falcon und HTP Motorsport wird bei diesem Unternehmen Werksunterstützung zuteil. Ebenfalls dabei: Landgraf Motorsport.

Wegen des Spätwinters in der Vulkaneifel bangte die Nürburgring-Gemeinde um den Saisonauftakt, Christian Menzel ereiferte sich über das SP9-Sandbagging. Schütz Motorsport verlässt das ADAC GT Masters, Ring Police und JP Performance liebäugeln mit einem Start beim 24-Stunden-Rennen. Der Monat März im Rückspiegel.

Olaf Manthey beendet seine Tätigkeit als Sprecher der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring. Kommissarisch übernehmen Martin Rosorius und Dirk Theimann. Zudem wird aus dem Zusammenschluss ein eingetragener Verein. In der Zwischenzeit ist ein Forderungskatalog an die Veranstalter ergangen.

Nach der VLN-Saisoneröffnung hat der ADAC Nordrhein die ersten vier Startplätze für das Einzelzeitfahren der besten Dreißig beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vergeben. Manthey-Racing, WTM Racing, Walkenhorst Motorsport und HTP Motorsport sind mit von der Partie.

KTM plant den Einsatz zweier X-BOW beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Die beiden Autos sollen durch zwei Einsatzmannschaften betreut werden. Als Fahrer wurden ein Damen- und ein Herrenquartett nominiert. Während der ersten VLN-Rennen sollen die Nordschleifen-Neulinge Erfahrungen sammeln.

„Kommt ihr euch eigentlich nicht bescheuert vor?“, wetterte Christian Menzel im Ring-Radio. Der Ferrari-Pilot polemisierte gegen diejenigen Hersteller, welche während der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen offensichtliches Sandbagging betreiben. Seine Forderungen: drakonische Strafen für derlei Täuschungsmanöver.

Audi hat mitgeteilt, vier werksunterstützte Rennställe in die Eifel zu entsenden, um das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu bestreiten: Land-Motorsport, das W Racing Team, Phoenix Racing und erstmals auch Mücke Motorsport. Das ambitionierte Ziel: die Titelverteidigung.

Das Team McChip-DKR hat mitgeteilt, erneut mit dem Renault R.S. 01 am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Zur Vorbereitung stehen der Qualifikationslauf und der VLN-Auftakt auf dem Programm. Die Stammfahrer sind Heiko Hammel und Dieter Schmidtmann.

Der ADAC Nordrhein hat einen provisorischen Zeitplan für das diesjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring veröffentlicht. Im Rahmenprogramm fahren die Rundstrecken-Challenge, der Audi R8 LMS Cup, die FIA WTCC sowie ADAC-24h-Classic-Teilnehmer. Das Programm in der Übersicht.

Der Lamborghini-Rennstall Konrad Motorsport hat mitgeteilt, sowohl an der gesamten VLN-Saison als auch am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Die ersten Personalentscheidungen sind ebenfalls bereits gefallen: Christopher Brück steuert den SP9-Huracán gemeinsam mit Michele di Martino.

Social Media

25,920FansGefällt mir
702FollowerFolgen