- Anzeige -

Schlagwort: GruppeM Racing

Nach einem Sechstel der Distanz führt das W Racing Team die 24 Stunden von Spa-Francorchamps an. Robin Frijns, Nico Müller und René Rast liegen in Front. Zuvor machten Porsche und Mercedes-AMG das Tempo, jedoch wirbelten Taktikunterschiede, Gelbphasen und Regelverletzungen die Gesamtwertung durcheinander.

In der viergliedrigen Spa-24-Qualifikation am Donnerstagabend hat Black Falcon die schnellste Rundenzeit erzielt. Die Markenkollegen von GruppeM Racing wurden Dritte. Insgesamt stellten sechs der neun Fabrikate in der Profikategorie die Teilnahme am Super-Pole-Einzelzeitfahren sicher.

Eine Amateurbesatzung hat in der Vorqualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps die schnellste Rundenzeit erzielt. Barwell Motorsport belegte letzen Endes den obersten Rang in der kombinierten Wertung aller Klassen. Zwei Mercedes-AMG-Werksmannschaften ordneten sich dahinter ein.

Zahlreiche Mannschaften haben bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps Aspirationen, einen der vorderen Plätze zu belegen. Aber: Aus welchen Rennställen setzt sich der Favoritenkern zusammen? Wer sind die weiteren Podiumsanwärter? Wer bildet das Mittelfeld? SportsCar-Info versucht eine Einteilung. Vierter Teil: die Favoriten.

Die Acht Stunden von Laguna Seca sind mit einem Sieg für Ferrari zu Ende gegangen. Tim Slade, Nick Foster und Miguel Molina gewannen durch eine dominante und fehlerfreie Leistung. Rang zwei ging an die Mercedes-AMG-Vertreter Raffaele Marciello, Maximilian Buhk und Maximilian Götz, die damit ihre Meisterschaftsführung ausbauen konnten.

Die Mercedes-AMG-Mannschaft von GruppeM Racing hat den ersten Trainingstag zu den Acht Stunden von Laguna Seca bestimmt. Beide Fahrzeuge fanden sich an der Spitze des Zeitentableaus wieder. Bester Nicht-Mercedes wurde Nissan auf dem dritten Rang.

Maximilian Buhk und Luca Stolz bestimmten das Bild an der Spitze der Zwölf Stunden von Bathurst während der Startphase. Erst über die Distanz konnten die beiden Bentley in Schlagweite kommen und einen Angriff auf die Spitze starten. Momentan führt, bedingt durch unterschiedliche Strategien, BMW vor Audi und Aston Martin.

Mit einer deutlichen Bestzeit war Jake Dennis im Aston Martin der schnellste Teilnehmer des Top-Zehn-Shootouts vor den Zwölf Stunden von Bathurst. Er distanzierte Raffaele Marciello um fast eine halbe Sekunde. Der Italiener steht beim Rennstart jedoch auf der Poleposition, da R-Motorsport mit einer Strafe belegt wurde.

Raffaele Marciello erzielte im vierten Training eine weitere Bestzeit für das Team GruppeM Racing. In seinem besten Versuch zur Halbzeit benötigte er 2:03,588 Minuten um den Mount Panorama. Damit hängte er Kelvin van der Linde um nur vier Hundertstelsekunden ab. Der Südafrikaner fährt einen Audi R8 LMS für das Melbourne Performance Center. Augusto Farfus vervollständigte mit seinem BMW das süddeutsche Herstellertrio an der Spitze.

Mercedes-AMG hat beim Trainingsauftakt zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst die schnellste Rundenzeit erzielt. GruppeM Racing ordnete sich an erster Stelle ein. Bei den Einstellfahrten ohne Piloten der Einstufung Platin und Gold war wiederum Spirit of Race obenauf.

Raffaele Marciello hat sich in einer spannenden Qualifikation die Poleposition beim GT-Weltpokal gesichert. Dahinter folgten Augusto Farfus, Maro Engel und Edoardo Mortara. Erneut schlugen mehrere Audi-Piloten in die Streckenbegrenzung ein.

Wer gewinnt den GT-Weltpokal? Nach dem Gesetz der Serie beerbt Audi Mercedes-AMG in Macao. Oder gelingt BMW der erste Erfolg? Schafft Porsche den Premierensieg im GT3-Zeitalter? SportsCar-Info blickt auf den FIA GT World Cup.

Mercedes-AMG hat die Fahrzeugdesigns für den FIA GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, veröffentlicht. Für die Marke mit dem Stern starten Edoardo Mortara, Maro Engel und Raffaele Marciello. Alle drei Fahrzeuge werden von GruppeM Racing eingesetzt. 

Die Starterliste zum GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, umfasst fünfzehn Nennungen. Audi, BMW, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche kämpfen um die GT-Krone in den Straßen der Glücksspielmetropole. 

Mercedes-AMG hat in dominanter Manier die Zehn Stunden von Suzuka für sich entschieden. Am Ende setzte sich GruppeM Racing gegen Strakka Racing durch. Die Audi-Werksmannschaften kamen auf den Rängen drei und vier ins Ziel. Sowohl in der Fahrer- als auch in der Herstellerwertung führen nun die Sternenkrieger.

Ferrari hat sich in einer undurchsichtigen Qualifikation die Poleposition zu den Zehn Stunden von Suzuka gesichert. HubAuto Racing war die schnellste Truppe. Dahinter qualifizierte sich GruppeM-Racing und wiederum HubAuto Racing.

Porsche ist im ersten freien Training zu den Zehn Stunden von Suzuka die Bestzeit gelungen. Mathieu Jaminet, der für Craft-Bamboo Racing antritt, war der schnellste Pilot. Danach reihte sich die Mercedes-AMG-Truppe von Gruppe M Racing ein. Zwei rote Flaggen unterbrachen die Sitzung. Im zweiten Paid Practice war Ferrari am raschesten.

Social Media

25,213FansGefällt mir
766FollowerFolgen