Spa 24: Lamborghini-Amateurmannschaft fährt Bestzeit in der Vorqualifikation

182
Barwell Motorsport überrumpelte die Profis | © Daniel Stauche

Eine Amateurbesatzung hat in der Vorqualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps die schnellste Rundenzeit erzielt. Barwell Motorsport belegte letzen Endes den obersten Rang in der kombinierten Wertung aller Klassen. Zwei Mercedes-AMG-Werksmannschaften ordneten sich dahinter ein.

In der Vorqualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps hat sich unerwarteterweise ein Wettbewerber der Amateurwertung am oberen Ende des Gesamtklassements positioniert: Barwell Motorsport. Das Lamborghini-Quartett Adrian Amstutz, Leo Matchiski, Richard Abra und Patrick Kujala schnitt schlussendlich am besten während der neunzigminütigen Sitzung am Donnerstagnachmittag ab

Nach der schnellsten Überquerung des Ardenner Traditionskurs stoppte die Uhr bei 2:20,123 Minuten. Folglich bewegte sich das Rundenzeitenniveau unverändert diesseits der Marke von zwei Minuten und zwanzig Sekunden. Zuvor trat Mercedes-AMG als tonangebender Hersteller auf dem Circuit de Spa-Francorchamps auf, musste sich im Abschlussklassement allerdings mit den Rängen zwei und drei bescheiden.

- Anzeige -

Im Binnenvergleich der Silberpfeile setzt sich GruppeM Racing gegenüber Black Falcon durch. Maximilian Buhk, Lucas Auer und Maximilian Goetz verzeichneten eine Bestzeit von 2:20,322 Minuten, wodurch der Abstand zu den Markenkollegen Maro Engel, Yelmer Buurman und Luca Stolz vierundzwanzig Tausendstelsekunden betrug. Vierte wurden die Bentley Boys Jordan Pepper, Steven Kane und Jules Gounon. Das Delta zur Referenzmarke Lamborghinis: 0,255 Sekunden.

Die besten Fünf vervollständigte wiederum HubAuto Corsa. Das australisch-brasilianische Ferrari-Trio Nick Cassidy, Nick Foster und Daniel Serra musste sich um 0,344 Sekunden geschlagen geben. In der Pro-Am-Wertung war AF Corse obenauf. Ein Bestwert von 2:21,166 Minuten beförderte die Ferrari-Piloten Niek Hommerson, Louis Machiels, Toni Vilander und Andrea Bertolini allerdings nur auf Gesamtplatz sechsundzwanzig.

Flotter waren die Bestpositionierten der Silberklasse: ebenfalls Barwell Motorsport. Eine Umrundung der wallonischen Berg-Tal-Piste genügte den Lamborghini-Athleten James Pull, Jordan Witt und Sandy Mitchell, um sich als Gesamtelfte einzureihen. Die Qualifikation zum eintägigen Wettstreit im Hohen Venn beginnt um zwanzig Uhr. Anschließend findet um 21.40 Uhr ein anderthalbstündiges Nachttraining statt. Die Super Pole entscheidet am Freitagabend über die Startpositionen der vordersten Zwanzig.