Laguna Seca 8: GruppeM Racing bestimmt Trainingsauftakt

307
Maro Engel war am Mittwoch am schnellsten | © SRO

Die Mercedes-AMG-Mannschaft von GruppeM Racing hat den ersten Trainingstag zu den Acht Stunden von Laguna Seca bestimmt. Beide Fahrzeuge fanden sich an der Spitze des Zeitentableaus wieder. Bester Nicht-Mercedes wurde Nissan auf dem dritten Rang.

An diesem Wochenende steht der zweite Wertungslauf der Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Dieser wird im kalifornischen Laguna Seca ausgetragen. Insgesamt kämpfen acht Marken um die Krone beim achtstündigen Wettbewerb. Am gestrigen Mittwoch wurde das Rennwochenende mit jeweils zwei bezahlten Trainingseinheiten mit je neunzig Minuten gestartet.

Diesen ersten Testtag beendete Mercedes-AMG mit einer Doppelführung. Maro Engel setzte für GruppeM Racing den ersten Richtwert des Wochenendes mit 1:24,233 Minuten. Sein Teamkollege Racing Raffaele Marciello war 0,361 Sekunden langsamer. Den dritten Platz holte KCMG. Katsumasa Chiyo benötigte mit seinem Nissan GT-R Nismo GT3 weitere 0,354 Sekunden mehr als Marciello.

- Anzeige -

Gary Paffet hievte den GT3-Boliden von Strakka Racing auf den vierten Platz. Dem amtierenden DTM-Champion fehlten 0,089 Sekunden auf Chiyo. Der beste Audi kam aus dem Hause Land-Motorsport. Kelvin van der Linde zeigte sich hierfür verantwortlich.

Auf der sechsten Gesamtposition wurde der zweite Nissan von KCMG gewertet. Oliver Jarvis umrundete die Kultstecke in Kalifornien in 1:25,089 Minuten. Weitere 0,048 Sekunden langsamer war der Ferrari von HubAuto Corsa. Nick Foster, Tim Slade und Miguel Molina bewegten den einzigen 488 GT3 im Feld.

Die besten Zehn wurden durch Porsche, Mercedes-AMG und BMW abgerundet. Den besten Porsche steuerten Romain Dumas, Mathieu Jaminet und Sven Müller. Christina Nielsen stellten den zweiten AMG GT3 von Strakka Racing auf den neunten Platz. Mikkel Jensen komplettierte im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport die schnellsten Zehn.

Heute steht eine weitere bezahlte Trainingseinheit auf der Agenda. Darauf folgt das erste freie Training und die Vorqualifikation. Die Qualifikation und das Shootout um die Poleposition werden am Freitag ausgetragen. Und am Samstag erfolgt um 16:30 Mitteleuropäischer Zeit der Rennstart.