Bathurst 12: Mercedes-AMG bestimmt die Startphase

211
Maximilian Buhk entschied den Start für sich | © SRO

Maximilian Buhk und Luca Stolz bestimmten das Bild an der Spitze der Zwölf Stunden von Bathurst während der Startphase. Erst über die Distanz konnten die beiden Bentley in Schlagweite kommen und einen Angriff auf die Spitze starten. Momentan führt, bedingt durch unterschiedliche Strategien, BMW vor Audi und Aston Martin.

Die Zwölf Stunden von Bathurst laufen nun seit mehr als drei Stunden und an der Spitze des Rennens haben sich über weiteste Strecken Fahrzeuge des Herstellers Mercedes-AMG einsortiert. Derzeit führt Martin Tomczyk des Teams Schnitzer mit einem BMW. Auf der Verfolgerposition hat sich Kelvin van der Linde eingerichtet.

Bislang sammelte Maximilian Buhk die meisten Führungskilometer. Von der Poleposition gestartet, zog der AMG-Pilot dem Feld mit Markenkollege Luca Stolz im Schlepptau davon. Zwischenzeitlich konnte sich Stolz im Craft-Bamboo-Auto an dem Wagen von GruppeM Racing vorbeischieben. Inzwischen hat Maximilian Götz von Buhk übernommen und liegt auf Rang acht.

- Anzeige -

Als härteste Widersacher entpuppten sich die beiden Bentley Continental GT3. Steven Kane und Vincent Abril arbeiteten sich über die Laufzeit an das Führungsduo heran. Begünstigt durch die Safety-Car-Phasen konnten sie in der Boxengasse an beide Mercedes-AMG hinter sich lassen. Somit fahren sie im Parallelflug auf den Plätzen fünf und sechs.

Von jenen Gelbphasen gab es deren drei. Die erste wurde ausgelöst von David Calvert-Jones, der seinen Porsche im Abschnitt Sulman Park verlor. Anschließend gab es Kontakt zwischen zwei Teilnehmern in der Forrest Elbow, bevor beim folgenden Neustart Andreas Baenzinger mit seinem Aston Martin Vantage in der Leitplanke vor Murray’s Corner landete.

Derzeit noch im Hintergrund hält sich der zweite Aston Martin, welcher im Shootout mit einer deutlichen Bestzeit abschloss. Diese wurde dem Team jedoch aberkannt, was in Startplatz zwölf resultierte. Für die folgenden Stunden kann man mit vielen Positionswechseln aufgrund unterschiedlicher Strategien rechnen.