Suzuka 10: GruppeM Racing beendet Nachttraining mit Tagesbestzeit

169
Die nächste Bestzeit für GruppeM Racing | © SRO

GruppeM Racing hat den gesamten Trainingsfreitag dominiert und auch im Nachttraining die Bestzeit. Dieses Mal war Raffaele Marciello der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich die Werksautos von Porsche und Ferrari ein.

Fast schon das gewohnte Bild bot das Nachttraining zu den Zehn Stunden von Suzuka. Abermals holte die Mercedes-AMG-Abordnung von GruppeM Racing die Bestzeit – wie schon während des Abendtrainings und des ersten freien Trainings. Doch dieses Mal war Raffaele Marciello der schnellste Pilot auf dem Traditionskurs. Der Italiener verbuchte bei weiter nassen Bedingungen eine Zeit von 2:12,954 Minuten. Damit holte der Werksfahrer der Affalterbacher die Tagesbestzeit.

Nur 0,277 Sekunden reihte Dirk Werner den Werks-Porsche von Absolute Racing ein. Das Team stoß damit zum ersten Mal an diesem Wochenende unter die besten Zehn. Weiterhin vorne mit dabei ist Ferrari 488 GT3 von HubAuto Corsa. Nach zwei fünften Ränge gelang dieses Mal der Sprung auf den Bronzerang. Der finnische Super-GT-Spezialist Heikki Kovalainen war hierfür verantwortlich.

- Anzeige -

Nico Bastian hievte den Mercedes-AMG GT3 von SunEnergy1 Racing auf die vierte Position. Bastian war der einzige Pilot, welcher nicht in der Pro-Wertung startet, der den Sprung unter die besten Zehn geschafft hat. Ein weiterer Silberpfeil folgte auf Position fünf. Luca Stolz fuhr im GT-Boliden aus Affalterbach eine Zeit von 2:14,833 Minuten.

Den besten Audi R8 LMS Evo stellte Dries Vanthoor auf die sechste Position. Der Belgier fährt für das Audi Sport Team WRT. Eine Rang dahinter findet sich der erste Nissan Nismo GT-R GT3 wieder. Tsugio Matsuda, Katsumasa Chiyo und Joshua Bordun starten für die Mannschaft aus Hong Kong. Die flottesten Zehn wurden durch Schnitzer Motorsport, dem Honda Team Motul und der Lamborghini-Truppe JLOC abgerundet.

Am Samstag um 02:15 Uhr Mitteleuropäischer Zeit geht es mit dem letzten freien Training weiter. Darauf folgt um 06:00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit das Qualifying. Um 10:30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit beginnt das Top-10-Shootout. Der Rennstart wiederum ist am Sonntag um 03:00 Mitteleuropäischer Zeit.