- Anzeige -

Schlagwort: Intercontinental GT Challenge

IGTC – Zehn Stunden von Suzuka – Starterliste 2019

Die Acht Stunden von Laguna Seca sind mit einem Sieg für Ferrari zu Ende gegangen. Tim Slade, Nick Foster und Miguel Molina gewannen durch eine dominante und fehlerfreie Leistung. Rang zwei ging an die Mercedes-AMG-Vertreter Raffaele Marciello, Maximilian Buhk und Maximilian Götz, die damit ihre Meisterschaftsführung ausbauen konnten.

Tim Slade, Nick Foster und Miguel Molina haben für Ferrari die Acht Stunden von Kalifornien gewonnen. Dieser Sieg für den einzigen 488 GT3 im Feld kommt für das Privatteam HubAuto Corsa überraschend. Mit einer spektakulären Leistung dominierten sie das Rennen und verwiesen Mercedes-AMG und Porsche auf die Plätze zwei und drei.

Beim Debütrennen in der Intercontinental GT Challenge steht Honda auf der Poleposition. Mario Farnbacher umrundete die Rennstrecke von Laguna Seca im Einzelzeitfahren am Schnellsten und stellte einen neuen Streckenrekord für GT3-Fahrzeuge auf. Alex Buncombe im Nissan macht die japanische erste Startreihe komplett.

Honda hat sich die Bestzeit in der Vorqualifikation gesichert. Mario Farnbacher war im Honda NSX GT3 Evo der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich beide Werkselfer ein. Die schnellste Runde des letzten freien Trainings erzielt das Audi-Team WRT.

Die Mercedes-AMG-Mannschaft von GruppeM Racing hat den ersten Trainingstag zu den Acht Stunden von Laguna Seca bestimmt. Beide Fahrzeuge fanden sich an der Spitze des Zeitentableaus wieder. Bester Nicht-Mercedes wurde Nissan auf dem dritten Rang.

SPS Automotive Performance baut 2019 sein Nordschleifen-Programm aus. In diesem Jahr stehen drei VLN-Läufe, das Qualifikationsrennen und die 24 Stunden vom Nürburgring auf dem Programm.

Mit R-Motorsport hat eine weitere Mannschaft ihr Aufgebot für die Saison 2019 offiziell verkündet. Mit Maxime Martin, Jake Dennis, Marvin Kirchhöfer und Matthieu Vaxivière bleiben vier Piloten aus der Vorsaison mit an Bord. Neu hinzu kommen im Langstreckenpokal Matt Parry und Alex Lynn. In Spa sollen drei Autos starten.

Das W Racing Team hat seine Planungen für die diesjährige Saison der Blancpain GT Series bekannt gegeben. Demnach setzt WRT vier Audi R8 LMS in der Blancpain GT World Challenge Europe und drei im Endurance Cup ein. Auch weitere Starts in der IGTC stehen auf der Agenda.

Das Starterfeld der Intercontinental GT Challenge für 2019 wächst weiter. Mit Nissan, Ferrari und Honda haben in dieser Woche noch drei weitere Hersteller ihre Teilnahme an der kompletten Saison zugesagt. Damit kämpfen acht internationale GT3-Marken um den Titel der Langstreckenmeisterschaft.

Die vorläufige Starterliste für die Zwölf Stunden von Bathurst wurde veröffentlicht. Insgesamt zählt die Aufstellung 43 Fahrzeuge, was einen leichten Rückgang gegenüber 2018 bedeutet. Allerdings finden sich wieder zehn GT3-Marken im Kampf um den Gesamtsieg. Titelverteidiger Audi bringt fünf Autos an den Start.

Porsche wird im kommenden Jahr sein großes Engagement im GT-Sport fortsetzen und leicht ausbauen. In Langstrecken-Weltmeisterschaft und IMSA-Serie werden zwei Werksfahrzeuge eingesetzt, in Le Mans deren vier. Für die Intercontinental GT Challenge und den Blancpain Endurance Cup wird auf zwei Autos erweitert.

BMW weitet seine werksunterstützten Aktivitäten mit dem BMW M6 GT3 im kommenden Jahr aus. Neben den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem GT-Weltpokal in Macau steht die Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Walkenhorst Motorsport soll die fünf Langstreckenrennen auf dem gesamten Globus bestreiten.

Eine Woche vor dem Beginn der Acht Stunden von Laguna Seca haben die Veranstalter die Starterliste für den vierten Lauf der Intercontinental GT Challenge veröffentlicht. Zwölf Fahrzeuge starten in der starten in der GT3-Pro.

Ferrari hat sich in einer undurchsichtigen Qualifikation die Poleposition zu den Zehn Stunden von Suzuka gesichert. HubAuto Racing war die schnellste Truppe. Dahinter qualifizierte sich GruppeM-Racing und wiederum HubAuto Racing.

Porsche ist im ersten freien Training zu den Zehn Stunden von Suzuka die Bestzeit gelungen. Mathieu Jaminet, der für Craft-Bamboo Racing antritt, war der schnellste Pilot. Danach reihte sich die Mercedes-AMG-Truppe von Gruppe M Racing ein. Zwei rote Flaggen unterbrachen die Sitzung. Im zweiten Paid Practice war Ferrari am raschesten.

Die Zwölf Stunden von Bathurst waren geprägt von vielen Unterbrechungen. Noch lässt sich keine Tendenz ablesen. Die Führungsarbeit wird abwechselnd von Audi, BMW, Bentley und Porsche geleistet. Über längere Zeit hat sich nun Jamec Pem Racing mit beiden Audi eine Doppelführung erarbeitet. Die Chronologie der ersten Hälfte.

Der Rennzirkus zieht am kommenden Wochenende weiter nach Bathurst in Australien. Die legendäre Strecke am Mount Panorama ruft die GT3-Werksmannschaften, sich einem ersten Kräftemessen zu stellen. Zur Vorbereitung haben wir alles Wichtige zum Wochenende zusammengetragen, in unseren Daten und Fakten.
California 8 Hoursvideo

Livestream: Intercontinental GT Challenge in Laguna Seca – Rennen

Acht-Stunden-Rennen von Laguna Seca – Starterliste

Social Media

25,315FansGefällt mir
766FollowerFolgen