- Anzeige -

Schlagwort: Zehn Stunden von Suzuka

Grello kehrt zurück auf die Nordschleife, das Team Zakspeed plant einen Viper-Einsatz beim VLN-Finale. Gérard Neveu erwartet keinen dritten Konstrukteur für die Hypersportwagen-Wertung, Bernd Schneider beendet seine Laufbahn nach den Neun Stunden von Kyalami. Der August im Rückspiegel.

BMW hat sich sehr stark präsentiert im Top-20-Shootout. Die Münchener haben sich die Ränge eins und drei gesichert. Ganz vorne steht Augusto Farfus. Auf Rang drei hievte Nicky Catsburg den M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport.

GruppeM Racing hat den gesamten Trainingsfreitag dominiert und auch im Nachttraining die Bestzeit. Dieses Mal war Raffaele Marciello der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich die Werksautos von Porsche und Ferrari ein.

Die Intercontinental GT Challenge reist nach dem Lauf in Spa-Francorchamps nach Suzuka in Japan. Audi hat seine drei Werksteams und die Fahrermannschaften bereits festgelegt. Darüber hinaus bleiben die Zwölf Stunden von Bathurst der Saisonauftakt im kommenden Jahr. Das Rennen kollidiert mit den Sechs Stunden von São Paulo.

In diesem Jahr werden zum zweiten Mal die Zehn Stunden von Suzuka lediglich durch GT3-Fahrzeuge bestritten. Als vierter Lauf zählt das Rennen in die Gesamtwertung der Intercontinental GT Challenge. Die durch Hersteller nominierten Teams werden beim Gastspiel in Japan durch eine bunte Vielfalt einheimischer Teams ergänzt.

Mika Häkkinen kehrt beim Zehn-Stunden-Rennen von Suzuka zurück ins Cockpit eines modernen Rennautos. Zum ersten mal seit acht Jahren bestreitet der Finne ein Rennen, auf einer für ihn sehr bedeutungsvollen Strecke. Wie schon zu Formel-1-Zeiten ist sein Auto vom Hersteller McLaren.

Ferrari hat sich in einer undurchsichtigen Qualifikation die Poleposition zu den Zehn Stunden von Suzuka gesichert. HubAuto Racing war die schnellste Truppe. Dahinter qualifizierte sich GruppeM-Racing und wiederum HubAuto Racing.

Im Abschlusstraining zur Zehn-Stunden-Wettfahrt auf dem Suzuka Circuit hat KCMG die absolute Bestzeit des bisherigen Wochenendes erzielt. Das Nismo-Dreigespann Tsugio Matsuda, Katsumasa Chiyo und Alexandre Imperatori ordnete sich an der obersten Klassementstelle ein. Dahinter: Audi und Mercedes-AMG.

Porsche ist im ersten freien Training zu den Zehn Stunden von Suzuka die Bestzeit gelungen. Mathieu Jaminet, der für Craft-Bamboo Racing antritt, war der schnellste Pilot. Danach reihte sich die Mercedes-AMG-Truppe von Gruppe M Racing ein. Zwei rote Flaggen unterbrachen die Sitzung. Im zweiten Paid Practice war Ferrari am raschesten.

Mercedes-AMG war beim ersten sogenannten Paid Practice zum Zehn-Stunden-Rennen von Suzuka tonangebend. Gruppe M Racing und Strakka Racing belegten die ersten Ränge. Auf Platz drei folgte die erste Pro-Am-Besatzung. Diese stellte die Ferrari-Truppe von HubAuto Racing.

Die Zehn Stunden von Suzuka rücken näher, und Audi hat seine Fahrerverteilung auf die drei Werksautos in Japan bekannt gegeben. Das Team WRT, Absolute Racing und Hitotsuyama Racing schicken jeweils einen R8 LMS ins Rennen, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Der Punkteführer der Fahrer, Robin Frijns, tritt dagegen nicht an.

Der Kalender der Blancpain-GT-Series für 2019 wurde in Spa präsentiert. Neben den Änderungen dreier Strecken fällt vor allem ins Auge, dass einige Rennwochenenden sehr dicht geballt sind. Die SRO sollte sich noch einmal überlegen, ob sich dies nicht optimieren lässt. Auf Teams, Fahrer, Organisation und Journalisten kommt eine hohe Belastung zu.

Obwohl BMW sich nicht als Hersteller für die Intercontinental GT Challenge verpflichtet hat, wird mindestens ein M6 GT3 in der Startaufstellung bei den Zehn Stunden von Suzuka stehen. Das Team AAI hat seine Meldung offiziell verkündet. 

Knapp einen Monat vor dem Start der Zwölf Stunden von Sepang, dem Finale der International GT Challenge, hat die SRO das Rennen abgesagt. Der Grund ist ein zu geringes Interesse möglicher Starter. Damit erringt Audi den Herstellertitel, während Markus Winkelhock die Fahrerwertung gewinnt.

Keinerlei tiefgreifende Neuerungen im internationalen GT-Sport: Angesichts des derzeitigen Erfolgs der Blancpain GT Series ändert die SRO-Gruppe an ihrem Grundkonzept nur Kleinigkeiten. In der Intercontinental GT Challenge ersetzt ein Zehn-Stunden-Rennen in Suzuka die Zwölf Stunden von Sepang.

Im kommenden Jahr erhält das Tausend-Kilometer-Rennen von Suzuka einen neuen Charakter. Es wird erstmals als reines GT3-Rennen ausgetragen. In der jüngsten Geschichte war es Teil des Super-GT-Kalenders, welches es in diesem Jahr letztmalig ist. Im nächsten Jahr solle es ein Zehn-Stunden-Rennen geben.

Social Media

25,209FansGefällt mir
766FollowerFolgen