Macao: Raffaele Marciello gewinnt FIA GT World Cup

342
Raffaele Marciello siegte erstmals in Macao | © Mercedes-AMG Customer Racing

Raffaele Marciello hat für Mercedes-AMG den FIA GT World Cup gewonnen. Der Italiener wehrte viele Angriffe der Porsche-Piloten Laurens Vanthoor und Earl Bamber ab. 

Raffaele Marciello hat Nerven aus Stahlseilen bewiesen. Der Mercedes-AMG-Pilot verteidigte sich achtzehn Runden lang erfolgreich gegen die Porsche-Piloten Laurens Vanthoor und Earl Bamber. In der Anfangsphase versuchte Vanthoor sein Glück gegen den Italiener, doch Marciello gab sich keine Blöße.

Nach der einzigen Safetycar-Phase, die Kevin Estre durch seinen schweren Unfall in der Mandarin Kurve auslöste, durfte Earl Bamber sein Glück versuchen. Glücklicherweise wurde Estre nicht verletzt und das neue Sicherheitskonzept trug Früchte. Der Elfer wurde durch die neue Sicherheitsbarriere nicht zurück auf die Straße geschleudert. Danach fuhr Bamber zwar mehrfach hintereinander die schnellste Rennrunde, doch vorbei kam auch er nicht. In der letzten Runde kam es fast zum Drama, als Bamber Marciello in der Sektion Melco aufs Heck fuhr und ihn fast umdrehte. Jedoch rettete sich Marciello ins Ziel. Kurz vor der Ziellinie hat Bamber seinen Teamkollegen Vanthoor wieder durchgelassen.

- Anzeige -

Dahinter kam Vorjahressieger Augusto Farfus ins Ziel. Nach dem Estre-Unfall gelang Farfus kurzzeitig der Sprung auf einen Podestrang. Ein Verbremser von den vorausfahrenden Marciello und Vanthoor verhalf jedoch Bamber wieder vorbei am Schnitzer-Athleten. Als bester Audi wurde Christopher Haase auf Position fünf gewertet. Edoardo Mortara wurde nach seinem gestrigen unverschuldeten Unfall noch Sechster. Joel Eriksson kreuzte im zweiten BMW M6 GT3 als Siebter die Ziellinie. Dries Vanthoor holte den achten Rang. Die besten Zehn rundeten Maro Engel und Kelvin van der Linde ab.