- Anzeige -

Schlagwort: FIA-GT-Weltpokal

Beim GT-Weltpokal agieren die deutschen Automobilhersteller bislang auf Augenhöhe. Das erste Training bestimmte Audi-Werkspilot Robin Frijns. Anschließend schlug Earl Bamber für Porsche zurück, wohingegen in der Qualifikation Mercedes-AMG-Ass Raffaele Marciello die besten Trümpfe im Ärmel hatte. Und immer vorne mit dabei: BMW-Athlet Augusto Farfus. Das Zeitfahren, festgehalten in einer Galerie von Kevin Pecks (1VIER.COM).

Wer gewinnt den GT-Weltpokal? Nach dem Gesetz der Serie beerbt Audi Mercedes-AMG in Macao. Oder gelingt BMW der erste Erfolg? Schafft Porsche den Premierensieg im GT3-Zeitalter? SportsCar-Info blickt auf den FIA GT World Cup.

Manthey-Racing hat seine Designs für den FIA GT World Cup präsentiert. Dabei tritt Laurens Vanthoor in der vom Nürburgring bekannten Grello-Optik an, wohingegen Earl Bamber im rot-goldenen Gewand startet.

Auch Audi hat nun die Designs seiner Rennfahrzeuge für den FIA GT World Cup in Macao präsentiert. Insgesamt stehen vier R8 LMS in der Startauftsellung. Die Werksfahrzeuge pilotieren Christopher Haase, Robin Frijns und Dries Vanthoor.

Mercedes-AMG hat die Fahrzeugdesigns für den FIA GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, veröffentlicht. Für die Marke mit dem Stern starten Edoardo Mortara, Maro Engel und Raffaele Marciello. Alle drei Fahrzeuge werden von GruppeM Racing eingesetzt. 

Die Starterliste zum GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, umfasst fünfzehn Nennungen. Audi, BMW, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche kämpfen um die GT-Krone in den Straßen der Glücksspielmetropole. 

Für GT3-Sportwagen gelten in Zukunft Mindestproduktionszahlen. Dies hat die GT-Kommission während der Sitzung des FIA-Motorsportrats in Genf beschlossen. Innerhalb des ersten Jahres müssen zehn Autos hergestellt werden, nach dem zweiten Jahr müssen es deren zwanzig sein.

Social Media

25,496FansGefällt mir
714FollowerFolgen