Macao: Manthey-Racing zeigt Fahrzeugdoppel für den GT-Weltpokal

1075
Manthey-Racing fährt beim GT-Weltpokal in Neongelb und Rot | © Porsche

Manthey-Racing hat seine Designs für den FIA GT World Cup präsentiert. Dabei tritt Laurens Vanthoor in der vom Nürburgring bekannten Grello-Optik an, wohingegen Earl Bamber im rot-goldenen Gewand startet.

Manthey-Racing hat mit Mercedes-AMG, Audi und den Markenkollegen von Craft-Bamboo Racing gleichgezogen und die Optik seiner Porsche 911 GT3 R Preis gegeben. Laurens Vanthoor tritt auf dem Guia Circuit im Grello-Gewand an. Sein Teamkollege Earl Bamber nimmt in einem rot-goldenen Elfer Platz.

Für Porsche-Motorsportchef Frank-Steffen Walliser gehe es in Macao darum, eine offene Rechnung zu begleichen: „Sogar eine ganz besondere. 2016 hätten wir das Rennen gewinnen müssen. Es kam anders. Es hat zwar einer unserer heutigen Werksfahrer gewonnen, aber der war damals noch mit einem anderen Fabrikat unterwegs. Diesmal soll ein Porsche ganz vorne sein.“ Die Rede ist von Laurens Vanthoor.

- Anzeige -

Zudem streicht Walliser die Einzigartigkeit der Veranstaltung heraus. „Macau ist ein Rennen wie kein anderes auf der Welt“, erklärt der Motorsportchef in einem Presseschreiben. „Die Bedingungen dort passen perfekt zu der berühmten Stadt des Glückspiels. Es gehört immer sportliche Höchstleistung und Können dazu, aber der Sieg in Macau wird oft eben auch durch einige Zufälle entschieden.“

Hinsichtlich der Streckencharakteristik fügt Walliser hinzu: „Die Strecke ist ein ungewöhnlicher Mix. In der langsamsten Passage herrscht dauerhaft Überholverbot, man fährt dort mit vierzig Kilometer pro Stunde durch eine Haarnadel. An anderer Stelle geht es mit zweihundertsechzig Kilometer pro Stude durch einen engen Leitplankenkanal. Ich freue mich unheimlich darauf.“