- Anzeige -

Schlagwort: BMW M6 GT3

BMW Motorsport hat bereits begonnen, sich einem M6-GT3-Nachfolgemodell zuzuwenden. Höchstwahrscheinlich gibt der neue Sportwagen zur Saison 2022 sein Debüt. Als Basis soll die CLAR-Plattform des Münchner Konstrukteurs dienen.

Falken Motorsports hat den Porsche 911 GT3 R der neusten Generation erhalten. Das Gespann in Türkis-Blau stemmt auch in diesem Jahr ein Doppelprogramm auf der Nordschleife – nicht nur mit dem Stuttgarter Konstrukteur, sondern auch wieder mit den Bayerischen Motorenwerken. Der Terminplan steht schon fest.

Die Regelhüter der IMSA SportsCar Championship haben die Balance of Performance minimal für die 24 Stunden von Daytona angepasst. Dabei wurden nur kleine Anpassungen in allen Klassen vorgenommen.

Zu Jahresbeginn hat Walkenhorst Motorsport erste Personalfragen im Hinblick auf die diesjährige Saison auf der Nürburgring-Nordschleife beantwortet. Racing Engineers spannt wiederum mit Giti Tire zusammen. Derweil steigt Lubner Motorsport in die GT4-Klasse ein, JS Motorsport stockt auf. Ein Nachrichtenspiegel der vergangenen Wochen.

MRS GT-Racing hat bestätigt, auch in diesem Jahr mindestens einen BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Die Fahrerfrage ist allerdings noch unbeantwortet. Zudem steht die neu geschaffene ADAC GT4 Germany auf der Agenda der Mannschaft.

Wie stark trumpfen die neuen GT3-Modelle von Aston Martin, McLaren und Porsche auf? Ist die Intercontinental GT Challenge Konkurrenz für die Langstrecken-WM? Kann BMW seine Durststrecke beenden? Wie entwickeln sich die VLN-Starterzahlen, und wird Toyota in Le Mans wieder durchgewunken? Ein Ausblick auf die Saison 2019.

Schubert Motorsport hat seine nächstjährigen Planungen skizziert: ADAC GT Masters, Blancpain GT Series sowie Nürburgring-Nordschleife. Aber: Die Oscherslebener Equipe gedenkt, wieder mit der Marke BMW anzutreten.

Nach einem Jahr der Aufwärtsentwicklung sinkt das Rundenzeitenniveau auf der Nordschleife wieder. Um unter die schnellsten Zwanzig aller VLN-Qualifikationen zu fahren, bedarf es mittlerweile eines Bestwertes unterhalb der Acht-Minuten-Marke. Im Schnitt war die Spitzengruppe beinahe vier Sekunden flotter.
video

Schon im Qualifikationsrennen in Macao erfocht Augusto Farfus den ersten Etappenerfolg. Aus dem entscheidenden Sonntagsrennen ging der BMW-Athlet schließlich als GT-Weltpokalsieger hervor. Aufnahmen aus dem M6-GT3-Cockpit bei der Fahrt über den Guia Circuit.

Augusto Farfus hat den FIA GT World Cup in Macao gewonnen. Der Brasilianer in Diensten der Bayerischen Motorenwerke ließ im Hauptrennen auf dem Guia Circuit nichts anbrennen. Dahinter kamen Maro Engel und Edoardo Mortara ins Ziel. 

Augusto Farfus hat das Qualifikationrennen zum GT-Weltpokal dominiert. Der Brasilianer übernahm in der ersten Runde die Führung und gab diese nicht mehr her. Dahinter sahen Raffaele Marciello und Maro Engel die Zielflagge. Bereits in der ersten Runde verunfallte Laurens Vanthoor schwer.

Die FIA hat die Balance of Performance für den GT-Weltpokal veröffentlicht. Davon betroffen sind Audi, BMW und Mercedes-AMG. Dagegen darf Porsche mit der Einstufung aus dem Jahre 2016 starten.

Am kommenden Wochenende geht beim GT-Weltpokal eine Ära zu Ende. Charly Lamm leitet bei Schnitzer Motorsport sein letztes Rennen. Zu Ehren des langjährigen Chefs ziert die Motorhaube des BMW M6 GT3 von Augusto Farfus ein großes Dankeschön. 

Die Creventic hat eine erste provisorische Starterliste für die 24 Stunden von Dubai veröffentlicht. Die Liste zählte sechsundneunzig Fahrzeuge. Alleine vierundzwanzig Nennungen entfallen auf die gesamtsiegfähige A6-Wertung. 

Walkenhorst hat sich in der Endphase der Qualifikation zum VLN-Finale mit einem neuen Rundenrekord durchgesetzt. Dabei hat die BMW-Truppe nur knapp Land-Motorsport geschlagen. HTP Motorsport wurde als Dritter gewertet.

Die Starterliste zum GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, umfasst fünfzehn Nennungen. Audi, BMW, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche kämpfen um die GT-Krone in den Straßen der Glücksspielmetropole. 

Walkenhorst Motorsport hat mitgeteilt, den Einsatz eines dritten BMW M6 GT3 beim Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu stemmen. Demgegenüber fehlt Knuffi wegen des schweren Unfalls am vorvergangenen Wochenende beim Münsterlandpokal.

Walkenhorst Motorsport hat sich im letzten Umlauf die Poleposition gesichert. Jordan Tresson war der erfolgreiche Fahrer. Dahinter befinden sich die nächsten Drei innerhalb von drei Zehntelsekunden. Die Reihenfolge lautet Wochenspiegel Team Monschau vor Black Falcon und erneut Walkenhorst Motorsport.

Die Starterzahlen in der VLN haben wieder einen steigenden Trend eingenommen. Fast 160 Autos zählt der Veranstalter beim drittletzten Saisonrennen, dem Reinoldus-Langstreckenrennen. Allerdings schrumpft die SP9-Klasse aufgrund des zeitgleich stattfindenden ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim.

Falken Motorsports setzt am kommenden Wochenende den neuen Porsche 911 GT3 R in der VLN ein. Nick Tandy und Laurens Vanthoor rotieren durch das Cockpit des Elfers. Darüber hinaus startet der Reifenhersteller mit seinem BMW M6 GT3.

Social Media

25,435FansGefällt mir
714FollowerFolgen