- Anzeige -

Schlagwort: BMW M6 GT3

Sheldon van der Linde war der schnellste Pilot in der ersten offiziellen Sitzung auf dem Kyalami Circuit in Südafrika. Der Lokalmatador fuhr knapp zwei Zehntelsekunden schneller als die Konkurrenz von Audi. Porsche war drittstärkste Kraft im nächtlichen Training. GruppeM Racing befindet sich im Kampf gegen die Zeit, das Auto rechtzeitig zu reparieren.

Raffaele Marciello hat für Mercedes-AMG den FIA GT World Cup gewonnen. Der Italiener wehrte viele Angriffe der Porsche-Piloten Laurens Vanthoor und Earl Bamber ab. 

Die Bayerischen Motorenwerke stehen im Begriff, die Konzeption ihres neuen GT3-Sportwagens abzuschließen. Der Münchner Konstrukteur hat den Plan gefasst, zur Mitte des kommenden Jahres erste Prüffahrten zu unternehmen, um während der übernächsten Saison erste Wettbewerbseinsätze durchzuführen.

Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin haben ihren zweiten Platz beim achten VLN-Lauf verloren. Bei der technischen Nachüberprüfung stellten die Sportkommissare einen Reglementverstoß fest und schloßen die Besatzung von Walkenhorst Motorsport aus der Wertung aus.

Walkenhorst Motorsport hat sich in einer spannender Qualifikation zum Barbarossapreis durchgesetzt. David Pittard war der schnellste Pilot. Dahinter stehen die Mercedes-AMG-Mannschaften HTP Motorsport, GetSpeed Performance und Black Falcon.

Die Meisterschaftsherausforderer von Action Express Racing haben die Bestzeit im ersten freien Training zum Petit Le Mans erzielt. Felipe Nasr fuhr den Bestwert auf der Road Atlanta. In den GT-Klassen waren Ford und BMW am schnellsten.

GetSpeed Performance war die überragende Truppe beim siebten VLN-Lauf. Zuerst stellte Fabian Schiller erstmals ein Fahrzeug des Rennstalls auf die Poleposition. Vier Rennstunden später siegte er im Schwesterfahrzeug. Derweil komplettierten HTP Motorsport und Walkenhorst Motorsport das Podest.

Der ADAC Nordrhein hat die Termine für das Qualifikationsrennen und das 24-Stunden-Rennen bestätigt. Demnach findet die Generalprobe Ende April statt. Einen Monat später geht das 24-Stunden-Rennen über die Bühne.

Nach dem Start-Ziel-Sieg in Mosport muss Turner Motorsport die Leistung seines BMW M6 GT3 reduzieren. Auf der anderen Seite dürfen Ferrari und Porsche Gewicht aus ihren GT3-Sportlern ausladen.

Die Qualifikation zum Sprintlauf der IMSA SportsCar Championship in Mosport bot einige überraschende Ergebnisse. Zum einen erklomm erstmals Core Autosport mit Nissan den besten Startrang. Zum anderen dominierte BMW die GTLM-Wertung und sicherte sich die vorderste Reihe.

Das Mazda Team Joest hat seinen ersten Sieg in der IMSA SportsCar Championship eingefahren. Der japanische Hersteller war über die gesamte Distanz die dominierende Instanz. Porsche und Acura setzten sich knapp die Kronen in den GT-Klassen auf.

Am Rennsamstag hat der Technikausschuss des ADAC Nordrhein noch einmal die Balance of Performance für die eintägige Wettfahrt am Ring überarbeitet. Profiteur: der BMW M6 GT3. Den Konkurrenten Mercedes-AMG und Porsche gereicht die Modifikation hinwiederum zum Nachteil.

BMW hat den ersten Saisonsieg im ADAC GT Masters geholt. MRS GT-Racing gewann den ersten Lauf des Wochenendes in Zeltweg. Jens Klingmann und Nicolai Sylvest behielten die Spitzenposition über das gesamte Rennen. Klingmann musste sich jedoch in der Schlussphase den Angriffen David Jahns erwehren.

Der ADAC Nordrhein hat für das 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring eine signifikante Änderung am Regelwerk vorgenommen. Alle Fahrzeuge der SP9-Kategorie dürfen nicht vor der Beendigung der fünften Rennrunde zum Tanken an die Box kommen.

Nach einem Drittel Renndistanz beim Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring führt Rowe Racing. Jesse Krohn dreht momentan am Lenkrad des BMW M6 GT3. Nach einem nassen Vormittag wählten viele Teilnehmer die falschen Reifen für die Startphase und mussten den Fehler später ausbügeln.

Schnitzer Motorsport hat sich im ersten Qualifying im Rahmen des Qualifikationsrennens die vorläufige Poleposition gesichert. Dahinter rangieren der erste BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport und Phoenix Racing.

Das Team Schnitzer trägt sich mit der Absicht, nach der letztjährigen Abwesenheit in dieser Saison wieder am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Der Einsatz beim zweiten VLN-Lauf sollte eigentlich der Vorbereitung dienen.

Die Rennleitung musste den zweiten Wertungslauf der VLN unterbrechen, weil starker Schneefall in der Eifel einsetzte. Zur Zeit des Abbruchs lag Schnitzer Motorsport in Front.

Den zweiten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft nehmen 193 Fahrzeuge unter die Räder. Dies sind über zwanzig Nennungen mehr als beim Saisonauftakt. Insgesamt starten neunzehn Fahrzeuge in der SP9-Wertung.

BMW hat den Auftakt der VLN-Saison gewonnen, nachdem das Rennen auf den Nachmittag verschoben werden musste. Starker Nebel hatte den Rennbetrieb in der Eifel bis zum Mittag unmöglich gemacht. John Edwards erkämpfte den Sieg für Rowe Racing vor Patrick Pilet im Manthey-Porsche.

Social Media

25,171FansGefällt mir
766FollowerFolgen