- Anzeige -

Schlagwort: Porsche 911 GT3 R

Nach dem Start-Ziel-Sieg in Mosport muss Turner Motorsport die Leistung seines BMW M6 GT3 reduzieren. Auf der anderen Seite dürfen Ferrari und Porsche Gewicht aus ihren GT3-Sportlern ausladen.

Manthey-Racing hat mitgeteilt, den Ausschluss aus der Wertung des diesjährigen 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring zu akzeptieren. Der Porsche 911 GT3 R erfülle zwar die Homologationsauflagen, aber der Meuspather Rennställe hätte im Vorhinein eigene Kontrollen durchführen müssen, um abweichende Werte zu ermitteln.

Dinamic Motorsport gelang die absolute Bestzeit bei den Testfahrten zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Darauf folgte Mercedes-AMG und Ferrari. Insgesamt fanden sich zweiundzwanzig Mannschaften innerhalb von einer Sekunde wieder.

Am Rennsamstag hat der Technikausschuss des ADAC Nordrhein noch einmal die Balance of Performance für die eintägige Wettfahrt am Ring überarbeitet. Profiteur: der BMW M6 GT3. Den Konkurrenten Mercedes-AMG und Porsche gereicht die Modifikation hinwiederum zum Nachteil.

Der ADAC Nordrhein hat die Balance of Performance für das Qualifikationsrennen verkündet. Mercedes-AMG und die Scuderia Cameron Glickenhaus profitieren von dieser Einstufung, Audi und Porsche müssen mit Zusatzgewichten starten.

Porsche und Herberth Motorsport feiern den ersten Saisonsieg beim Sonntagsrennen in Oschersleben, strahlende Gewinner sind Thomas Preining und Robert Renauer. Auf das Podium kamen ebenfalls Land-Motorsport und Grasser Racing. Die Chance auf den Sieg verpasste das Grasser-Team beim verpatzten Boxenstopp des Schwesterwagens.

Der April zeigte sich in Monza von seiner unberechenbaren Seite. Nach einem trockenen, fast sonnigen, Trainingstag schlug das Wetter am Renntag zurück und überflutete den Königlichen Park, sodass die Qualifikation zur Lotterie wurde. Der Rennsieg nach drei Rennstunden ging an Dinamic Motorsport. Eine Wochenendgalerie von Stefan Deck.

Das Team 75 Bernhard hat den Auftakt beim Vorsaisontest des ADAC GT Masters bestimmt. Klaus Bachler war der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich Callaway Competition und HTP Motorsport ein.

Honda hat sich die Bestzeit in der Vorqualifikation gesichert. Mario Farnbacher war im Honda NSX GT3 Evo der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich beide Werkselfer ein. Die schnellste Runde des letzten freien Trainings erzielt das Audi-Team WRT.

Herberth Motorsport tritt in diesem Jahr als Titelverteidiger der Fahrerwertung im ADAC GT Masters an. Zudem hat das Jedenhofener Gespann den amtierenden Meister Robert Renauer als ersten Piloten aufgestellt. Und präsentiert: das Design des Neunelfers mit der Startnummer eins.

Jan-Erik Slooten und Lucas Luhr bauen ihre Motorsportaktivitäten 2019 aus. Wie das Duo in einem Video erklärte, liege der Fokus in diesem Jahr vermehrt auf dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Als Vorbereitung bestreitet Ring Police drei VLN-Rennen. Das ADAC GT Masters bleibt auf dem Fahrplan.

Aufgrund einer fünfprozentigen Leistungsreduktion der SP9-Sportwagen hat Frikadelli Racing entschlossen, nach dem 24-Stunden-Rennen aus der VLN-Langstreckenmeisterschaft auszusteigen. Einerseits sei die entsprechende Balance-of-Performance-Anpassung zur Unzeit erfolgt, andererseits sinnentleert.

Rowe Racing bereitet seine erste Einstellfahrt mit dem neu erworbenen Porsche 911 GT3 R vor. Mittlerweile zieren den Neunelfer auch die Rennstallfarben Weiß, Gelb und Grau – mit rotem Schriftzug. Der Blancpain-GT-Test in Le Castellet ermöglicht eine erste Standortbestimmung. Am Lenkrad: Dirk Werner und Dennis Olsen.

Zu Jahresbeginn hat Rowe Racing wider Erwarten angekündigt, künftig mit zwei Neunelfern im Blancpain Endurance Cup anzutreten. Vergangene Woche hat der in Sankt Ingbert ansässige Rennstall des Wormser Mineralölwerks den ersten Porsche 911 GT3 R in Empfang genommen. Der Sportwagen im Porträt.

Dinamic Motorsport nimmt an der Pro-Wertung des Blancpain Endurance Cup teil. Zu diesem Zweck haben Italiener einen neuen Porsche 911 GT3 R erworben. Klaus Bachler und Andrea Rizzoli stehen als erste Piloten fest.

Falken Motorsports hat den Porsche 911 GT3 R der neusten Generation erhalten. Das Gespann in Türkis-Blau stemmt auch in diesem Jahr ein Doppelprogramm auf der Nordschleife – nicht nur mit dem Stuttgarter Konstrukteur, sondern auch wieder mit den Bayerischen Motorenwerken. Der Terminplan steht schon fest.

Ein Knaller am Dienstagmittag: Rowe Racing setzt fortan zwei neue Porsche 911 GT3 R im Blancpain Endurance Cup ein. Für dieses Programm stellt Porsche sechs Werksfahrer für die einstige BMW-Mannschaft ab.

In keiner anderen Klasse fällt die Vorhersage so schwer wie in der GTD-Wertung. 23 Besatzungen stellen sich dem 24-Stunden-Sprintrennen. Dabei sind sowohl viele Modelle als auch viele Einsatzmannschaften neu in der Klasse. SportsCar-Info wirft den Blick auf die teilnehmerstärkste Wertung.

Porsche tritt mit einer besonderen Lackierung seiner 911 GT3 R bei den Zwölf Stunden von Bathurst an, eingesetzt von Earl Bamber Motorsport. Aus diesem Grund sind die Elfer bei ihrem letzten Werksauftritt im Design der Neuseeländischen Rugby Nationalmannschaft, genannt All Blacks, gehalten.

Wie stark trumpfen die neuen GT3-Modelle von Aston Martin, McLaren und Porsche auf? Ist die Intercontinental GT Challenge Konkurrenz für die Langstrecken-WM? Kann BMW seine Durststrecke beenden? Wie entwickeln sich die VLN-Starterzahlen, und wird Toyota in Le Mans wieder durchgewunken? Ein Ausblick auf die Saison 2019.

Social Media

25,244FansGefällt mir
766FollowerFolgen