- Anzeige -

Schlagwort: Grasser Racing

Der zweite ADAC-GT-Masters-Lauf auf dem ehemaligen Österreichring war alles, nur nicht langweilig. Callaway Competition taktierte sich durch eine konservative Strategie zum Sieg. Grasser Racing wählte dagegen die Hochrisikovariante und belohnte sich mit dem zweiten Platz, nur knapp hinter der siegreichen Corvette.

Bei Grasser Racing wird der Saisonauftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben wohl noch lang in Erinnerung bleiben. Im ersten Lauf verlor das Team seinen hart erkämpften zweiten Platz wegen des Missgeschicks, nicht das Telemetriegerät auszubauen. Am Sonntag aber schlug die Lamborghini-Mannschaft mit aller Kraft zu und sicherte sich einen Doppelsieg in der Motorsport-Arena. Die Bilder vom Auftaktwochenende.

Der zweite Lauf des ADAC GT Masters in Oschersleben ist zur Triumphfahrt für Grasser Racing geworden. Über die komplette Laufzeit hatte das österreichische Team die Führung beim Auftaktwochenende inne. Die Zielflagge erreichten beide Sportwagen im Formationsflug, Rang drei ging an HB Racing.

Nach der Disqualifikation am Samstag unternimmt Grasser Racing einen erneuten Anlauf auf das Podium. Mit den Positionen Christian Engelharts und Andrea Caldarellis in der ersten Startreihe ist die Ausgangslage hierfür sehr gut. In Oschersleben hat der Startplatz einen entscheidenden Einfluss auf das Rennergebnis.

In einem engen Rennen mit wenigen Positionstauschen haben Max Hofer und Philip Ellis ihren ersten Sieg im ADAC GT Masters bei ihrem ersten Rennen geholt. Die Phoenix-Piloten mussten sich über das gesamte Rennen gegen Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli für das Grasser Racing Team verteidigen.

Die erste Poleposition der Saison 2018 im ADAC GT Masters geht an Phoenix Racing. Auf schwierigem Asphalt hat sich Rookie Max Hofer gegen den Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti durchgesetzt. In der zweiten Startreihe haben sich Autos der Teams Schnitzer Motorsport und HTP Motorsport platziert.

Im ersten Trainingsdurchgang der diesjährigen ADAC-GT-Masters-Saison ist Grasser Racing die schnellste Rundenzeit gefahren. Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli ordneten sich während der ersten Übungseinheit in Oschersleben an der obersten Klassementstelle ein. Eine rote Flagge sorgte für den vorzeitigen Abbruch.

Das Grasser Racing Team gewinnt das erste Saisonrennen 2018 in der Blancpain-Sprint-Serie. Mirko Bortolotti und Christian Engelhart heißt das siegreiche Duo, das in diesem Jahr den Gesamtsieg verteidigen muss. Dahinter platzieren sich vier Fahrzeuge aus dem Audi-Lager, mit zwei Podiumsplätzen für das Team WRT.

Audi präsentiert sich besonders stark beim Saisonauftakt der Blancpain-Sprint-Serie in Zolder. Die belgische Rennstrecke liegt dem R8 LMS gut und das Team WRT feiert hier ihr Heimspiel. Für beide Läufe steht ein Audi auf der Poleposition. Einziger Herausforderer war ein Lamborghini von Grasser Racing.

Das Starterfeld des ersten Rennwochenendes der Blancpain GT Series in Zolder umfasst zweiundzwanzig GT3-Fahrzeuge. Im Vergleich zur Saisonstarterliste hat sich einiges verändert. Neu vertreten sind sowohl ein Auto von Akka-ASP als auch eines von Boutsen Ginion beim Heimspiel.

Blancpain Sprint Cup – Zolder – Starterliste

Am ersten ADAC-GT-Masters-Testtag in Oschersleben ist Grasser Racing während zwei der drei Trainingseinheiten die schnellste Rundenzeit gefahren. Im zweiten Durchgang glückte dem Lamborghini-Gespann sogar der absolute Bestwert. Platz eins im letzten Segment der Probefahrten belegte wiederum Land-Motorsport. Die Ergebnisse.

Der Lamborghini-Rennstall Grasser Racing erweitert sein Fahrzeugaufgebot im ADAC GT Masters und der Blancpain GT Series. Künftig tritt die österreichische Equipe mit einem Drei-Wagen-Gespann des Kampfstierfabrikats an. Auch die Fahrerbesatzung stehen bereits fest.

Action Express Racing hat in der Endabrechnung einen ungefährdeten Doppelsieg eingefahren. Dabei hat man sogar den seit 1982 bestehenden Distanzrekord verbessert. CORE Autosports schafft den Sprung aufs Podest. Dagegen enttäuschten Nissan und Mazda auf ganzer Linie. In der GTLM-Wertung überragte Ford und Lamborghini gewinnt sein erstes 24-Stunden-Rennen im GT3-Zeitalter.

Wer triumphiert am Ende in der GTD-Wertung bei den 24 Stunden von Daytona? Gelingt Land Motorsport die Revanche für die äußerst knappe Niederlage? Wo landen die amtierenden Meister der Scuderia Corsa? Wie schlagen sich der Lexus RC-F GT3 und der Acura NSX GT3 in Kundenhand? SportsCar-Info gewährt einen Überblick über die GTD-Division.

An diesem Wochenende eröffnete die zwölfte Auflage der 24 Stunden von Dubai die internationale Langstreckensaison. Schlussendlich trug abermals Black Falcon den Gesamtsieg davon, Manthey-Racing und Grasser Racing erklommen ebenfalls das Podium. Die Veranstaltung am Persischen Golf in Bildern. Eine Galerie von Haoyü Wang.

Black Falcon konnte sich eine komfortable Führung in der Nacht erarbeiten. Sowohl WRT als auch Manthey-Racing hatten kleinere Probleme. Jedoch vier Stunden vor Schluss verunfallte der Führende Luca Stolz mit dem Hofor Racing Mercedes-AMG GT3. Die Schlussphase im Live-Blog.

Herberth Motorsport und Black Falcon kämpften seit der Anfangsphase der 24 Stunden von Dubai um die Spitze. Doch ein Aufhängungsschaden warf die Porsche-Truppe drei Runden zurück. Nun hält Black Falcon eine Doppelführung inne – mit WRT in der Verfolgerposition. Und Grasser Racing ist zurück unter den besten Zehn. Die Chronologie der ersten Rennhälfte.

Grasser Racing scheint für das Rennen sehr gut vorbereitet zu sein. Die Stiere ergatterten die Plätze eins und drei im Warm-up. Gesprengt wurde eine Doppelführung Lamborghinis nur durch Black Falcon. Lambda Performance weist einen guten Rennspeed auf und punktete während der dreißig minütigen Testfahrt mit konstanten Zeiten. Die Schnellsten im Überblick.

Das W Racing Team hat seine Poleposition beim 24-Stunden-Rennen von Dubai an Grasser Racing verloren. Der Grund: Christopher Mies erzielte seine schnellste Rundenzeit unter gelber Flagge. Daher erkannten die Sportkommissare dem Audi-Athleten die Bestleistung ab. WRT muss nun von Rang vier starten. Stattdessen an vorderster Stelle: Grasser Racing.

Social Media

715FollowerFolgen