Spa 24: Akka-ASP fährt auf die provisorische Pole, schwerer Unfall in Raidillon sorgte für Rot

1118
Akka-ASP steht auf der vorläufigen Pole | © Kevin Pecks

Das Mercedes-AMG Team Akka-ASP hat sich die vorläufige Poleposition gesichert. Dahinter platzierten sich die Garage 59 und Attempto Racing. Tim Zimmermann verunfallte in Raidillon schwer und das W Racing Team vergeigte die Qualifikation.

Daniel Juncadella, Jules Gounon und Raffaele Marciello haben sich die vorläufige Poleposition gesichert. Das Trio war in der viergeteilten Qualifikation zu den 24 Stunden von Spa am schnellsten. Den Mercedes-Athleten reichte eine durchschnittliche Zeit von 2:18,433 Minuten für den ersten Startplatz.

Dahinter folgte die Profi-Nennung der Garage 59. Nicki Thiim, Marco Sörensen und Ross Gunn fehlten knapp vier Zehntelsekunden. Einen starken dritten Rang verbuchte das Audi Sport Team Attempto. Dennis Marschall, Mattia Drudi und Christopher Mies bildeten hier ein Trio. Das Mercedes-AMG Team HRT folgte auf Rang vier.

Die Positionen fünf und sechs holte sich Walkenhorst Motorsport. Intern waren Sheldon van der Linde, Marco Wittmann und David Pittard schneller als Martin Tomczyk, Timo Glock und Thomas Neubauer. Ein überraschend gutes Qualifying zeigte CMR Racing. Die Bentley-Truppe aus dem Silber-Cup fuhr den siebten Rang ein. Die besten Zehn komplettierten GPX Racing und die beiden Profi-Autos von Emil Frey Racing.

Unterdessen musste der zweite Teil der Qualifikation nach knapp sieben Minuten unterbrochen werden, als Tim Zimmermann die Kontrolle über seinen Lamborghini Huracán GT3 Evo verlor. Der Deutsche schlug heftig im Bereich Raidillon ein. Glücklicherweise konnte der Pilot aus dem Silber-Cup selbstständig aus seinem Fahrzeug aussteigen. Knapp sechs Minuten später gab es eine zweite Unterbrechung.

Dadurch legte das Audi Sport Team WRT eine komplett vergeigte Qualifikation hin. Die Topfavoriten rund um Kelvin van der Linde, Dries Vanthoor und Charles Weerts werden von Position 55 aus starten, weil man in Q2 keine Zeit aufgrund der zwei roten Flaggen setzen konnte.