Oschersleben: Mücke Motorsport fährt erste Trainingsbestzeit

53
Mücke Motorsport gab beim Auftakt den Ton an | © Gruppe C

Mücke Motorsport ist die schnellste Rundenzeit im ADAC-GT-Masters-Auftakttraining in Oschersleben gelungen. Ricardo Feller und Stefan Mücke ordneten sich an oberster Stelle ein. Die Titelaspiranten hielten sich im Hintergrund. Grasser Racing stach mit seinen Ergebnissen heraus.

Beim Eröffnungstraining zum ADAC-GT-Masters-Finale in der Motorsport-Arena Oschersleben hat sich Mücke Motorsport hervorgetan. Der Audi-Rennstall war auf abtrocknender Fahrbahn am schnellsten. Die Zeitnahme notierte Ricardo Feller und Stefan Mücke eine Bestleistung von 1:31,001 Minuten. Die nachstehenden Ränge okkupierte wiederum Grasser Racing; die Lamborghini-Mannschaft belegte die Plätze zwei, drei und fünf.

In der teaminternen Rangfolge obenauf: Niels Lagrange und Clemens Schmid, die sich gleichwohl den Sitzungsschnellsten 0,407 Sekunden geschlagen geben mussten. Die Stallgefährten Steijn Schothorst und Tim Zimmermann verfehlten die Referenzmarke indes um 0,513 Sekunden. Fünfte wurden Albert Costa Balboa und Franck Perera. Die Differenz zu den Bestplatzierten betrug sogar 1,124 Sekunden.

- Anzeige -

„Es lief ganz gut“, gab Feller nach der Übungseinheit zu Protokoll. „Ich mag diese Mischbedingungen. Am Anfang war es noch ziemlich nass, deswegen sind wir erst rausgefahren, als die Strecke etwas abgetrocknet war. Mit Regenreifen hat es gut funktioniert, für Slicks war es jedoch noch zu früh. Da wir wahrscheinlich während des restlichen Wochenendes nur trockene Bedingungen haben werden, hat das Training aber wenig Aussagekraft.“

Und die Titelanwärter? SSR Performance glückte das Vordringen unter die besten Fünf, die Tabellendritten Michael Ammermüller und Christian Engelhart verzeichneten einen Rückstand von 0,632 Sekunden auf die Flottesten des Zeitfahrens. Die Meisterschaftsführenden Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde – für Rutronik Racing im Einsatz – mussten sich hingegen mit Position vierundzwanzig bescheiden. Das Delta zur Richtmarke: 3,680 Sekunden.

Der Punktzweite Robert Renauer, dem an diesem Wochenende die Unterstützung Mathieu Jaminets zuteilwird, weil Stammfahrer Sven Müller krankheitsbedingt ausfällt, reihte sich an elfter Stell an. Dem Porsche-Duo von Herberth Motorsport fehlten 2,123 Sekunden zur schnellsten Rundenzeit der Prüffahrt. Die Mercedes-AMG-Piloten Maro Engel und Luca Stolz von Toksport WRT kamen nicht über Platz vierundzwanzig hinaus. Der Abstand: 4,201 Sekunden. Das zweite Training in der Magdeburger Börde beginnt um 13.45 Uhr.