Sachsenring: Rutronik Racing erringt auch ADAC-GT-Masters-Teamtitel

160
Rutronik Racing erkämpfte in Sachsen den Teamtitel des ADAC GT Masters | © Gruppe C

Rutronik Racing hat auch die Teamwertung des ADAC GT Masters zu seinen Gunsten entschieden. Das Audi-Duo Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser erfocht im finalen Saisonrennen auf dem Sachsenring den Siegerpokal und entwand somit Grasser Racing die Tabellenführung.

Nach dem Gewinn der ADAC-GT-Masters-Fahrerwertung bei der Vorschlussrunde auf dem Hockenheimring haben Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser für Rutronik Racing auch den Meistertrophäe in der Teammeisterschaft erfochten. Im allerletzten Saisonrennen auf dem Sachsenring eroberte das Audi-Ensemble mit einem weiteren Sieg letzten Endes den ersten Rang im Punkteklassement zurück.

Demgegenüber büßte Grasser Racing nach einstweiligem Emporsteigen durch das Abschneiden im Samstagslauf auf dem sächsischen Traditionskurs in Hohenstein-Ernstthal und Oberlungwitz die Tabellenführung im finalen Gefecht wieder ein. Denn die Lamborghini-Athleten Christian Engelhart und Mirko Bortolotti mussten sich am Sonntag letztlich mit dem sechsten Platz bescheiden.

- Anzeige -

Obendrein gerieten die Stallgefährten Rolf Ineichen und Frank Perera nach einem Lapsus ins Hintertreffen, wodurch die zweite GRT-Besatzung außerstande war, noch einmal Zähler für den Titelkampf zu erringen. Schon in der Frühphase des Laufes war Perera mit seinem Lamborghini-Sportwagen ins Kiesbett gerutscht und verlor Positionen en masse. Somit ergibt sich im Abschlussklassement eine Differenz von fünfzehn Punkten zwischen Rutronik Racing und Grasser Racing.

HTP Motorsport dominiert Samstagsrennen

Unterdessen verhinderte das Team Zakspeed einen Dreifacherfolg der Audi-Delegation. Daniel Keilwitz und Jimmy Eriksson erstritten den Silberrang, wodurch das Mercedes-AMG-Doppel die Mannschaften von Land-Motorsport und I. S. R. auf die nachfolgenden Ränge verdrängte. Max Hofer und Christopher Mies verteidigten letzthin die Bronzemedaille, Filip Salaquarda und Frank Stippler mussten mit Position vier vorliebnehmen.

Am Sonnabend trat hingegen Mercedes-AMG als Schrittmacher auf. Indy Dontje und Maximilian Götz trugen einen mustergültigen Start-Ziel-Erfolg davon und erstiegen somit erstmals in der Saison die höchste Stufe des Siegertreppchens. Derweil okkupierte das Team Zakspeed die Plätze drei und vier. Im innerbetrieblichen Wettstreit reihten sich Kelvin Snoeks und Mick Wishofer vor Eriksson und Keilwitz ein.

Allein Land-Motorsport wandte einen Dreifachtriumph der Marke mit dem Stern ab. Hofer und Mies überquerten die Ziellinie an zweiter Stelle, erblickten das schwarz-weiß karierte Tuch allerdings mit einem halbminütigen Rückstand. Das ADAC GT Masters begibt sich nun in eine etwa siebenmonatige Winterpause, ehe in der Motorsport-Aerna Oschersleben die nächstjährige Saison beginnt.