IMSA: Chip Ganassi Racing kehrt mit Cadillac zurück, gestiegenes Interesse an der LMP2-Klasse

164
Chip Ganassi startet 2021 mit Cadillac | © IMSA

Chip Ganassi Racing kehrt nach einem Jahr zurück in die IMSA SportsCar Championship. Der Rennstall setzte einen Cadillac DPi ein. Dazu plant Grasser Racing mit zwei Fahrzeugen in der GTD-Wertung. Und mehrere Team planen einen LMP2-Einsatz. Ein Nachrichtenspiegel.

Chip Ganassi Racing feiert Comeback

Chip Ganassi Racing ist zurück in der IMSA SportsCar Championship. Die ehemalige Ford-Werksmannschaft wird einen Cadillac DPi für die gesamte Saison nennen. Die siebenmaligen IMSA-Meister haben den Prototypen von Juncos Racing gekauft, welche die Saison 2020 ausgelassen haben.

Wer für Chip Ganassi fahren wird, steht noch nicht fest. Die Mannen von Chip Ganassi hatten nach den vier gemeinsamen Jahren mit Ford in der GTLM-Kategorie eine Pause eingelegt und auf einen möglichen DPi von Ford gewartet. Da dieser nicht kommt, hat sich für Cadillac entschieden. Der Wechsel zu Cadillac war absehbar, da man mit General Motors eng verbunden ist. Zusammen ist man in der Nascar aktiv.

- Anzeige -

Grasser Racing plant mit zwei Huracán

Grasser Racing wird 2021 wohl mit zwei Lamborghini Huracán GT3 Evo in der IMSA starten. Dies war bereits in dieser Saison der Plan, jedoch zog sich GEAR Racing von der geplanten Kooperation zurück. Daraufhin blieb nur der Wagen von Magnus Racing, welcher unter der Nennung von GRT Magnus lief. Allerdings gehen Grasser Racing und Magnus Racing offenbar getrennte Wege. Magnus Racing wird 2021 wohl ins Acura-Lager wechseln

Die Österreicher möchten einen Huracán GT3 Evo in der gesamten Meisterschaft unter eigener Nennung einsetzen. Zusätzlich soll ein zweiter Stier für die vier Langstreckenrennen genannt werden. Wer für Gottfried Grasser fahren wird, steht noch nicht fest. Ein Einsatz von Frank Perera und Albert Costa, sowie Stejin Schothorst scheint wahrscheinlich.

Loic Duval startet für JDC-Miller Motorsports

Nach Jahren in der DTM wechselt Loic Duval 2021 in die IMSA. Der Franzose wird Stammfahrer bei JDC-Miller Motorsports. Duval wird dabei seinen Landsmann Sebastien Bourdais ersetzen, welcher zurück in die IndyCar wechselt. Duvals Teamkollege wird aller Voraussicht nach Tristan Vautier.

Gestiegenes LMP2-Interesse für Daytona

Mehrere europäische Rennställe haben bestätigt bei den 24 Stunden von Daytona starten zu wollen. Neben Inter Europol Competition (Oreca 07) werden High Class Racing (Oreca 07) und Cetilar Racing (Dallara P217) in Florida starten. Allerdings stehen die Fahrerpaarung noch nicht fest.

Zusätzlich hat Era Motorsport seine Teilnahme bestätigt. Die Mannschaft von Kyle Tilley wird einen Oreca 07 nennen. Als Piloten kommen Paul-Loup Chatin, Ryan Dalziel, Dwight Merriman und Tilley zum Einsatz. Ebenfalls kehrt DragonSpeed zurück. Hier steht bislang nur Eric Lux als Fahrer fest.