- Anzeige -

Schlagwort: Daytona

Die Veranstalter der 24 Stunden von Daytona haben die Autos von Land-Motorsport und Scuderia Corsa mit einer Zeitstrafe belegt. Piloten beider Mannschaften hatten ihre vorgeschriebene Mindestfahrzeit nicht erreicht, was eine Zeitstrafe nach sich zieht. Land verliert hierdurch den zweiten Platz.

An der Spitze der 24 Stunden von Daytona hat sich Acura vor Mazda eingefunden. Oliver Jarvis musste seine Spitzenposition für den Moment an Juan Pablo Montoya abtreten. In der GTLM-Klasse führt derzeit Porsche vor Corvette, in der GTD-Klasse führt ein Acura NSX GT3. Momentan ist das Rennen neutralisiert.

In der zweiten Trainingssitzung zum 24-Stunden-Rennen von Daytona hat Joest Racing die Bestzeit erzielt. Am Mazda-Lenkrad drehte Jonathan Bomarito. Die Verfolgerpositionen bezogen die weiteren Konstrukteure: Cadillac, Nissan und Acura. Derweil fuhr Porsche die schnellste GTLM-Rundenzeit.

Als nächster Hersteller hat Porsche ein historisches Design für die 24 Stunden von Daytona und die Zwölf Stunden von Sebring präsentiert. Die beiden 911 RSR werden in den Farben von Brumos Racing antreten. Der amerikanische Rennstall sorgte für vier Porsche-Gesamtsiege im Oval von Daytona. In den Jahren 1973 und 1975...

Land-Motorsport hat das Design seines Audi R8 LMS Evo für die 24 Stunden von Daytona präsentiert. Das Evolutionsmodell des Ingolstädter Sportwagens bewegen Christopher Mies, Dries Vanthoor, Ricardo Feller und Daniel Morad an diesem Wochenende durch den Nudeltopf von Daytona.

Am kommenden Wochenende erwacht die IMSA SportsCar Championship aus ihrer kurzen Winterschlaf. In Daytona startet traditionell die nordamerikanische Langstreckenmeisterschaft. Alle Klassen versprechen packenden und kurzweiligen Motorsport.

In keiner anderen Klasse fällt die Vorhersage so schwer wie in der GTD-Wertung. 23 Besatzungen stellen sich dem 24-Stunden-Sprintrennen. Dabei sind sowohl viele Modelle als auch viele Einsatzmannschaften neu in der Klasse. SportsCar-Info wirft den Blick auf die teilnehmerstärkste Wertung.

Der britische Rennfahrer Tom Blomqvist wird nicht an den 24 Stunden von Daytona teilnehmen. BMW musste ihn durch Augusto Farfus ersetzen, da er Probleme im Visaprozess hat. Der Brasilianer ist eigentlich Teil der Mannschaft in der Langstrecken-Weltmeisterschaft und war ursprünglich für Daytona nicht gesetzt.

Die Regelhüter der IMSA SportsCar Championship haben die Balance of Performance minimal für die 24 Stunden von Daytona angepasst. Dabei wurden nur kleine Anpassungen in allen Klassen vorgenommen.

Zum fünfzigsten Geburtstag der International Motor Sports Association starten Acura und Ford mit Retrodesigns bei den 24 Stunden von Daytona. Acura schmückt seine ARX-05-Prototypen im Neunziger-Jahre-Gewand, wohingegen Ford im Design von 1985 startet.
video

Unmittelbar vor Saisonbeginn hat Porsche sein neues Kundensportmodell vorgestellt: den 718 Cayman GT4 Clubsport, welchen Einsatzmannschaften in den Varianten Trackday und Clubsport erwerben können. Eine Novität: die Verwendung von Biofaser-Verbundwerkstoffen. Das Mittelmotorgefährt im Videoporträt.
video

Alessandro Zanardi hat im BMW M8 GTE die ersten Runden im großen Nudeltopf von Daytona bewältigt. In der geteilten Aufnahme kann man sowohl die Eindrücke von der Strecke sehen als auch die Arbeit des Italieners hinter dem Lenkrad. Steigt ein und schaut dem Idol über die Schulter.

Action Express Racing hat in der Endabrechnung einen ungefährdeten Doppelsieg eingefahren. Dabei hat man sogar den seit 1982 bestehenden Distanzrekord verbessert. CORE Autosports schafft den Sprung aufs Podest. Dagegen enttäuschten Nissan und Mazda auf ganzer Linie. In der GTLM-Wertung überragte Ford und Lamborghini gewinnt sein erstes 24-Stunden-Rennen im GT3-Zeitalter.

Nach etwas mehr als fünfzehn Stunden haben sich Action Express Racing und das Team Penske an der Spitze des Feldes etabliert. Unterdessen unterliefen Mazda und Nissan reihenweise Fehler. In der GTLM-Wertung dominiert Ford das Geschehen. Ebenfalls eng zu geht es in der GTD-Division.

Auch im Abschlusstraining erklomm eine Cadillac-Mannschaft die Spitze des Zeitentableaus. Dieses Mal sorgte Action Express Racing für den Bestwert. Knapp geschlagen wurden Jackie Chan DC Racing, Spirit of Daytona Racing und das Team Joest. Ford war abermals in der GTLM-Wertung oben auf, während Manthey-Racing die Bestzeit in der GTD-Klasse erzielte.

Spirit of Daytona Racing hat den Bestwert im Nachttraining zu den 24 Stunden von Daytona erzielt. Dicht dahinter platzierten sich das Team Penske, Extreme Speed Motorsports und Joest Racing. Ebenfalls vorne dabei war United Autosports. Bei den GT-Fahrzeugen gingen die Bestzeiten an Ford respektive Lamborghini.

Kann Cadillac seine Dominanz aus dem vergangenen Jahr wiederholen? Werden Joest Racing und das Team Penske auf Augenhöhe kämpfen? Gewinnt saisonübergreifend Extreme Speed Motorsports das zweite Rennen hintereinander? Oder stiehlt eine LMP2-Mannschaft den Herstellern die Show? SportsCar-Info wirft einen Blick auf die Favoriten der 24 Stunden von Daytona.

Am Wochenende fällt der Startschuss der diesjährigen IMSA-Sportwagen-Meisterschaft. Es wird die zweite Saison unter dem Reglement des DPi-Regulariums sein. Zudem fällt in diesem Jahr die Prototyp-Challenge-Klasse weg. Daten und Fakten zum Auftakt in Florida.

Die GTLM-Klasse ist in der IMSA-Serie die Spielwiese für Hersteller. Die hochgezüchteten GT-Sportwagen haben nur noch wenig mit Serienfahrzeugen zu tun und sind so eine tolle Chance, sich zu profilieren. Die Zahl der Hersteller hat sich seit dem vergangenen Jahr nicht geändert, allerdings die Anzahl der Autos.

Wer triumphiert am Ende in der GTD-Wertung bei den 24 Stunden von Daytona? Gelingt Land Motorsport die Revanche für die äußerst knappe Niederlage? Wo landen die amtierenden Meister der Scuderia Corsa? Wie schlagen sich der Lexus RC-F GT3 und der Acura NSX GT3 in Kundenhand? SportsCar-Info gewährt einen Überblick über die GTD-Division.

Social Media

25,435FansGefällt mir
714FollowerFolgen