Daytona: Wayne Taylor Racing behauptet Führung

96
Wayne Taylor Racing fährt dem fünften DPi-Gesamtsieg in Daytona entgegen | © IMSA

Wayne Taylor Racing führt vier Stunden vor dem Ende in Daytona. Dahinter rangieren Action Express Racing und Chip Ganassi Racing. Corvette bestimmt weiterhin in der GTLM-Klasse. Und Mercedes-AMG hält eine Doppelführung.

Langsam geht es auf das Rennende zu. Nach zwanzig Stunden Rennaktion hat Wayne Taylor Racing sich an der Spitze festgesetzt. Filipe Albuquerque führt mit sieben Sekunden Vorsprung auf Mike Rockenfeller im Caddy von Action Express Racing. AJ Allmendiger liegt mit fünfzehn Sekunden Rückstand auf Position drei. Der Nascar-Athlet steuert den Acura ARX-05 von Meyer Shank Racing.

Rang vier hält Scott Dixon für Chip Ganassi Racing. Die Truppe hat aufgrund einer Durchfahrtsstrafe einen Rückstand von knapp vierzig Sekunden. Zurück in der Führungsrunde ist Mazda auf dem fünften Rang. Jonathan Bomarito führt aktuell die Aufholjgd an. Dagegen hat der Cadillac DPi rund um Felipe Nasr und Pipo Derani keine Siegchancen mehr. Ihr Prototyp hatte einen Getriebeschaden und hat beim Stopp 22 Runden verloren.

- Anzeige -

Bei den LMP2-Prototypen bahnt sich ein Dreikampf um den Sieg an. Aktuell liegt Era Motorsport an der Spitze der Klasse. Sieben Sekunden zurück steuert Fabian Schiller den verbliebenden Oreca 07 von DragonSpeed. Ebenfalls noch Siegchancen hat Starworks Motorsport auf Position drei. In der LMP3-Wertung verwaltet Riley Motorsport einen Vorsprung von drei Runden.

Weiterhin tonangebend in der GTLM-Division ist Corvette. Nicky Catsburg liegt neun Sekunden vor Alexander Sims in der zweiten C8.R. Den Bronzerang bekleidet derzeit Jesse Krohn im BMW M8 GTE von BMW RLL. Risi Competizione weist zur Zeit ein Defizit von knapp dreißig Sekunden auf.

Seit dem Sonnenaufgang wurde das Geschehen in der GTD-Klasse von AF Corse und HTP Winward bestimmt. Jedoch drehte sich Matteo Cressoni nach einer Berührung mit Philip Ellis vor knapp einer halben Stunde raus. Bei der kleinen Reparatur verlor der Ferrari-Pilot zwei Runden und ist auf Klassenrang acht zurück gefallen. Nun führt Ellis eine Mercedes-AMG-Doppelführung an. Den zweiten AMG an der Spitze pilotiert Luca Stolz. Patrick Long ist der beste Nicht-Mercedes. Dem Porsche- Werksfahrer fehlen 25 Sekunden auf Ellis.