Daytona: Action Express Racing gewinnt Qualifikationsrennen, Doppelsieg von Corvette in der GTLM

287
Action Express Racing siegte in Daytona | © IMSA

Action Express Racing hat das Qualifikationsrennen zu den 24 Stunden von Daytona gewonnen. Felipe Nasr und Pipo Derani waren die siegreichen Piloten. In der GTLM-Wertung setzte sich Corvette Racing mit einem Doppelsieg durch.

Das erstmals ausgetragene Qualifikationsrennen zu den 24 Stunden von Daytona entschied Action Express Racing für sich. Felipe Nasr und Pipo Derani sicherten sich damit die Poleposition für den Saisonauftakt der IMSA SportsCar Championship. Auf Rang zwei beendete Mazda das 100-minütige-Sprintrennen.

Die zweite Startreihe beim 24-Stunden-Rennen werden sich JDC-Miller Motorsports und Meyer Shank Racing teilen. Dahinter klassifizierten sich Wayne Taylor Racing und das Schwesterfahrzeug von Action Express Racing. Der letzte Platz in der DPi-Division ging an Chip Ganassi Racing.

- Anzeige -

In der LMP2-Wertung setzten sich die Dominatoren von PR1 Mathiasen Motorsports durch. Ben Keating und Mikkel Jensen teilten sich diesen Oreca 07. Auf Rang zwei kam High Class Racing ins Ziel. Hier rotierten Ferdinand Habsburg und Dennis Andersen durchs Cockpit. Die besten Drei komplettierten Starworks Motorsport. Unterdessen siegte Mühlner Motorsport mit Laurents Hörr und Moritz Kranz in der LMP3-Klasse.

Bei den GTLM-Fahrzeugen waren die beiden Corvette C8.R nicht zu schlagen. Intern setzten sich die Neuzugänge Nick Tandy und Alexander Sims gegen Jordan Taylor und Nicky Catsburg durch. Beim erstmaligen Auftritt mit Porsche fuhr WeatherTech Racing auf Position drei. Cooper MacNeil und Kevin Estre steuerten den einzigen Porsche 911 RSR im Feld. Risi Competizione vervollständigte die zweite Startreihe. BMW musste sich mit den Plätzen fünf und sechs begnügen.

Dafür lief es in der GTD-Division deutlich besser für BMW Motorsport. Denn dort gewann Turner Motorsport das Qualifikationsrennen. Bill Auberlen und Robby Foley bewegten den M6 GT3. Die erste Startreihe wird sich Turner Motorsport mit Pfaff Motorsports teilen. Zach Robichon und Laurens Vanthoor saßen am Steuer des kanadischen Porsche 911 GT3 R. Lamborghini-Rückkehrer Mirko Bortolotti holte den dritten Platz für das Grasser Racing Team.