VLN: Frikadelli Racing siegt bei Porsche-Vierfachtriumph

647
Frikadelli Raicng durfte einen Doppelsieg bejubeln | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Frikadelli Racing hat die NLS-Generalprobe vor den 24 Stunden vom Nürburgring gewonnen. Die Mannschaft von Klaus Abbelen feierte einen Doppelsieg vor Falken Motorsports und Manthey-Racing. Bester Nicht-Porsche wurde Land-Motorsport auf Rang fünf.

Porsche hat den 62. ADAC ACAS Cup dominiert. Beim dritten Wertungslauf der Nürburgring Langstrecken-Serie feierte die Marke einen starken Vierfachtriumph. Ganz oben auf dem Podium platzierte sich Frikadelli Racing. Mathieu Jaminet und Earl Bamber holten den ersten Sieg der Saison für die Mannschaft von Klaus Abbelen.

Auch der zweite Platz ging an die Truppe aus Barweiler. Hier steuerten Maxime Martin und Patrick Pilet den Porsche 911 GT3 R. Das Podest rundete Falken Motorsports ab. Klaus Bachler und Martin Ragginger zeigten sich hierfür verantwortlich. Das Porsche-Quartett an der Spitze wurde durch Manthey-Racing komplettiert. Micheal Christensen und Lars Kern pilotierten Grello.

- Anzeige -

Den besten Nicht-Porsche stellte Land-Motorsport. Christopher Mies, Kelvin van der Linde und Mattia Drudi bildeten ein Trio im Werks-Audi R8 LMS. BMW, welche in der Qualifikation besonders stark waren, mussten mit den Rängen sechs und sieben vorliebnehmen. Diese Positionen gingen an Rowe Racing. Intern schlugen Nick Yelloly, Nick Catsburg und John Edwards ihre Teamkollegen Marco Wittmann, Connor De Phillippi und Martin Tomczyk.

Danach folgten zwei weitere Audi R8 LMS. Phoenix Racing holte die achte Position. Frank Stippler, Frédéric Vervisch und Dries Vanthoor rotierten durch dieses Cockpit. Dennis Marschall, Patric Niederhauser und Christopher Haase fuhren auf Rang neun für Car Collection Motorsport. Für den schnellsten Mercedes-AMG ging es nicht über Platz zehn hinaus. Dieser kam aus dem Hause vom Haupt Racing Team. Adam Christodoulou, Maro Engel, Luca Stolz und Teamchef Hubert Haupt bildeten dieses Quartett.

Update (20:30 Uhr): Der Audi von Land-Motorsport wurde mit einer Zeitstrafe von 36 Sekunden belegt, da man die Mindeststandzeit unterschritt. Dadurch ist die Mannschaft von Wolfgang Land Siebter geworden. Die beiden BMW M6 GT3 von Rowe Racing rücken je einen Rang nach oben.