NLS: Schubert Motorsport holt Pole – zwei rote Flaggen sorgen für Abbruch

554
Schubert Motorsport holte sich die Pole beim dritten Lauf | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Schubert Motorsport hat sich die Poleposition für den dritten Lauf der NLS gesichert. Alexander Sims war der schnellste Pilot. Ansonsten musste die Qualifikation durch zwei rote Flaggen abgebrochen werden.

Die Qualifikation zum dritten Lauf der NLS bot einiges an Spektakel. Insgesamt musste das Zeittraining zweimal mit der roten Flagge unterbrochen werden. Die letzte Unterbrechung sorgte für den finalen Abbruch. Die erste rote Flagge kam heraus, als Frank Perera im Lamborghini Huracán GT3 Evo im Bereich der Kurzanbindung abflog. Durch diesen Einschlag wurde die Bodenverankerung der Leitplanke herausgerissen.

Der finale Abbruch erfolgte durch einen weiteren Leitplankenschaden im Bereich des Stefan-Bellof-S. Dort ereignete sich ein Unfall zwischen dem Porsche Cayman GT4 von Four Motors und einem Audi RS3 LMS.

Derweil holte sich Schubert Motorsport die Poleposition. Alexander Sims umrundete die Nürburgring-Nordschleife in 7:54,865 Minuten. Damit war Sims 0,115 Sekunden schneller als Earl Bamber im Porsche 911 GT3 R von Frikadelli Racing. Die zweite Startreihe sicherte sich Rowe Racing. Intern schlug Martin Tomczyk John Edwards.

Ein starker fünfter Startplatz sprang für Huber Motorsport heraus. Nico Menzel fehlten 1,701 Sekunden auf die Bestzeit. Neben Menzel wird Maxime Martin den zweiten Elfer aus dem Hause Frikadelli Racing starten. Daniel Keilwitz holte für das Wochenspiegel Team Monschau den siebten Startrang. Vincent Kolb war im Audi R8 LMS von Lionspeed by Car Collection Motorsport achtschnellster. Die besten Zehn rundeten Manthey-Racing und Phoenix Racing ab.

Aufgrund der Rotunterbrechungen wird der Rennstart auf 12:30 Uhr verschoben.