- Anzeige -

Schlagwort: Manthey-Racing

Die Starterzahlen in der VLN haben wieder einen steigenden Trend eingenommen. Fast 160 Autos zählt der Veranstalter beim drittletzten Saisonrennen, dem Reinoldus-Langstreckenrennen. Allerdings schrumpft die SP9-Klasse aufgrund des zeitgleich stattfindenden ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim.

Ferrari hat sich in einer undurchsichtigen Qualifikation die Poleposition zu den Zehn Stunden von Suzuka gesichert. HubAuto Racing war die schnellste Truppe. Dahinter qualifizierte sich GruppeM-Racing und wiederum HubAuto Racing.

Manthey-Racing hat bestätigt, beim sechsstündigen Ruhrpokal wieder den Einsatz des Elfers mit der Startnummer zwölf zu koordinieren. Bislang startete Fahrzeugbesitzer Otto Klohs in der diesjährigen Saison nur beim VLN-Auftakt sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Die Sportkommissare strafversetzen Manthey-Racing um zehn Startplätze bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Grund dieser Maßnahme: Romain Dumas und Frédéric Makowiecki verstießen im Training mehrmalig gegen das Tempolimit in der Boxenstraße.

Favoriten en masse im Ardenner Wald: Wer hat jedoch die Stellung des Hauptfavoriten bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps inne? Wer erklimmt die restlichen Podiumsstufen? Wer tummelt sich Mittelfeld? Und: Wessen vornehmliche Zielsetzung ist die karierte Flagge? SportsCar-Info wagt eine Einteilung. Dritter Teil: die Podiumsanwärter.

Die Scuderia Praha hat einen überlegenen Triumph bei den 24 Stunden an der Algarve davongetragen. Das Ferrari-Trio Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli gewann mit neun Runden Vorsprung. Manthey-Racing schloss seinen SPX-Testeinsatz auf dem Silberrang ab. Ein Kuriosum sorgte für eine nächtliche Rotunterbrechung.

Toyota erstritt in Le Mans den langersehnten Sieg. Dennoch missgönnte mancher dem japanischen Hersteller den Erfolg an der Sarthe. Derweil stand die Zukunft der ACO-Spitzenklasse auf der Tagesordnung. In der Eifel kehrte Sabine Schmitz nach Krankheitspause zurück ins Cockpit, Emil Frey Racing gewann das Paul Ricard 1000. Der Monat Juni im Rückspiegel.

Nächste Woche gibt der nagelneue GT3-Sportwagen von Porsche sein Renndebüt. Manthey-Racing startet mit dem Zuffenhausener-Gefährt bei den 24-Stunden von Portimão. Der 911 GT3 R wird in der SPX-Klasse genannt.

Manthey-Racing hat beim Freitagstest auf dem Nürburgring mit einem neuen Porsche 911 GT3 R auf dem Grand-Prix-Kurs getestet. Am dritten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft nimmt der Rennstall aus Meuspath dahingegen nicht teil.

Toyota hat zum ersten mal die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Mit einem Doppelsieg, angeführt von Fernando Alonso, Kazuki Nakajima und Sébastien Buemi, beendeten die ewigen Zweiten ihren Fluch an der Sarthe. In beiden GT-Klassen ging der Sieg nach Zuffenhausen ins Porsche-Lager. Manthey-Racing feierte einen Doppelsieg in der GTE-Pro.

Frédéric Makowiecki und Sébastien Bourdais haben sich bei den 24 Stunden von Le Mans ein extrem hartes Duell geliefert. Beim Kampf um Platz zwei der GTE-Pro-Klasse stieß die Fahrweise Makowieckis bei seinem Landsmann auf Unverständnis. In einem Interview beschwerte er sich darüber, dass die Rennleitung nicht eingreift.

Das Tausend-Kilometer-Rennen von Le Castellet stellte die Generalprobe für die 24 Stunden von Spa Ende Juli dar - und was für eine. In einem abwechslungsreichen Rennen fielen sowohl die Tabellenführer von WRT als auch deren Verfolger von R-Motorsport aus. Im letzten Umlauf schnappte sich stattdessen Albert Costa im Lexus die Führung von Bentley Boy Jules Gounon. Zahlreiche Strafen würfelten das Klassement durcheinander. Eine Galerie von Stefan Deck.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring stand im Mittelpunkt. Manthey-Racing erzielte nicht nur einen neuen Rundenrekord, sondern feierte schlussendlich auch einen Rekordsieg. Die Balance of Performance demotivierte manche Piloten. Derweil bereiten die schweren Unfälle des BR01-Gefährts Kopfschmerzen.
video

Manthey-Racing brach an diesem Wochenende zwei Rekorde beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring: neue Bestzeit in der Qualifikation und erfolgreichstes Team der Veranstaltungshistorie. Black Falcon unterlag wiederum bei widrigen Bedingungen im Zielsprint. Die Ereignisse in der Videozusammenfassung.

Manthey-Racing hat beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring einen Rekorderfolg eingefahren. Die Porsche-Equipe ist nun alleiniger Spitzenreiter auf der Siegerliste der Veranstaltung. Black Falcon unterlag im Schlusssprint, Aston Martin erklomm fast das Podium.

Rote Flagge am Fuße der Nürburg: Die Rennleitung hat den vierundzwanzigstündigen Wettbewerb in der Eifel wegen Nebels unterbrochen. Zuvor verbüßte Manthey-Racing eine dreieinhalbminütige Zeitstrafe, weshalb Black Falcon die Führung eroberte. Auch Aston Martin verharrt in der Spitzengruppe.

Manthey-Racing hat sich in der Nacht eine Doppelführung erarbeitet. Nur Black Falcon kann das Tempo der Werkselfer mitgehen. HTP Motorsport versucht den Anschluss mit Rang vier zu halten.

Manthey-Racing steht beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Poleposition. Porsche-Werksfahrer Laurens Vanthoor stellte im Einzelzeitfahren der besten Dreißig einen neuen Rundenrekord auf: 8:09,105 Minuten. Falken Motorsports und Frikadelli Racing festigten die Favoritenstellung der Weissacher Abordnung.

Manthey-Racing hat in der zweiten Qualifikationssitzung die absolute Bestzeit erzielt. Laurens Vanthoor unterbot die Donnerstagsmarke von Land-Motorsport um fast vier Sekunden. Auch Rowe Racing war schneller als der bisherige Bestwert. 

Im hundertminütigen Training zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat das Team McChip-DKR unerwartet die Bestzeit erzielt. Regenschauer erschwerten zunächst die Vorbereitungen in der Eifel. Auf abtrocknendem Asphalt senkte die Spitzengruppe schließlich das Rundenzeitenniveau unterhalb die Marke von achteinhalb Minuten.

Social Media

25,611FansGefällt mir
715FollowerFolgen