- Anzeige -

Schlagwort: Maxime Martin

Maxime Martin hat die Gründung des Martin Racing Teams beschlossen. Der Belgier will in der kommenden Saison in den GT4-Meisterschaften der SRO und des ADAC mit einem Aston-Martin-Doppel an den Start gehen. Mit an Bord ich der Chefmechaniker des BMW-DTM-Programms, Thomas Matton.

Das Zerwürfnis zwischen ProSport Performance und Daniel Keilwitz gereicht dem Team Zakspeed zum Vorteil. Denn die Mercedes-AMG-Equipe konnte dadurch einen notwendigen Personaltausch durchführen. Der Athlet aus Villingen-Schwenningen ersetzt Jeroen Bleekemolen während der restlichen Saison.

Das Intermezzo von Daniel Keilwitz im Aston Martin von ProSport Performance ist beendet. In einer Mitteilung berichtete der ehemalige ADAC-GT-Masters-Champion von Vertragsverletzungen und einer unprofessionellen Zusammenarbeit. Keilwitz sollte mit Werksfahrer Maxime Martin um den Titel kämpfen.

Mit R-Motorsport hat eine weitere Mannschaft ihr Aufgebot für die Saison 2019 offiziell verkündet. Mit Maxime Martin, Jake Dennis, Marvin Kirchhöfer und Matthieu Vaxivière bleiben vier Piloten aus der Vorsaison mit an Bord. Neu hinzu kommen im Langstreckenpokal Matt Parry und Alex Lynn. In Spa sollen drei Autos starten.

ProSport Performance hat die erste Fahrerpaarung für das ADAC GT Masters im kommenden Jahr vorgestellt. Daniel Keilwitz und Maxime Martin werden für die Truppe mit einem Aston Martin Vantage GT3 an den Start gehen. Keilwitz wechselt nach neun Jahren mit Callaway Competition in ein neues Team.

Aston Martin hat die Poleposition für das VLN-Halbfinale errungen, beginnt regelbedingt aber nicht von Platz eins. Maxime Martin war der schnellste Pilot. Dahinter platzierte Christopher Haase den 2019er-Audi-R8-LMS. Die besten Drei komplettierte Schnitzer Motorsport und steht somit ganz vorne.

Aston Martin rückt beim achten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erstmals mit seinem neuen GT3-Sportler an. Das Fahrzeug wird in der SPX-Klasse genannt. Als Fahrer stehen Maxime Martin und Darren Turner fest.

R-Motorsport setzt zwei Aston Martin V12 Vantage GT3 im Langstreckenwettbewerb der SRO ein. Dabei erhält der Rennstall Unterstützung vom Hersteller aus Gaydon. Bislang bestätigte Fahrer sind Alex Brundle, Jake Dennis sowie Nicki Thiim und Maxime Martin. 

Das Racing Team Nederland nennt einen LMP2-Dallara für die Supersaison. Außerdem bestätigte Toyota seine Teilnahme offiziell. Zudem haben SMP Racing und ByKolles Racing ihr Testprogramm für dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen. Hans-Joachim Stuck kritisiert indes die Veranstalter der Langstrecken-WM und glaubt an einen AMG-Einstieg in die GTE-Klasse. Ein Nachrichtenspiegel.

Maxime Martin hat den Entschluss gefasst, seine Tätigkeit als BMW-Werksfahrer zu beenden. Der Belgier trennt sich darum von den Bayerischen Motorenwerken, um sich stattdessen „neuen Herausforderungen“ zuzuwenden: „Ich freue mich auf das, was mich erwartet.“

Während der vergangenen Woche hat der BMW M8 GTE erstmals den Asphalt einer Rennstrecke unter die Räder genommen. Der Münchner Konstrukteur unternahm eine dreitägige Prüffahrt auf dem Lausitzring. Am Lenkrad: Maxime Martin und Martin Tomczyk. Aufnahme des Achters.

Der BMW M8 GTE hat seine erste Einstellfahrt auf der Rennstrecke absolviert. Die Werkspiloten Maxime Martin und Martin Tomczyk unternahmen während der vergangenen Woche einen dreitägigen Test auf dem Lausitzring. In den Vordergrund rückte dabei der Aspekt der Sicherheit.

Social Media

25,135FansGefällt mir
766FollowerFolgen