- Anzeige -

Schlagwort: LMP1

Toyota hat zum ersten mal die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Mit einem Doppelsieg, angeführt von Fernando Alonso, Kazuki Nakajima und Sébastien Buemi, beendeten die ewigen Zweiten ihren Fluch an der Sarthe. In beiden GT-Klassen ging der Sieg nach Zuffenhausen ins Porsche-Lager. Manthey-Racing feierte einen Doppelsieg in der GTE-Pro.

Anlässlich der alljährlichen Le-Mans-Pressekonferenz haben ACO und FIA einige Eckdaten zur künftigen Spitzenklasse mit Hypersportwagen benannt. Das Grundkonzept: ein Hybridsystem mit KERS an der Vorderachse und Allradantrieb. Der Verbrennungsmotor ist freiwählbar. Eine neues Homologationsverfahren soll die Kosten deckeln.

Während des Vier-Stunden-Trainings zum Langstreckenwettstreit in Le Mans hat sich die vorherzusehende Konstellation ergeben: Doppelführung Toyota. Rebellion Racing bezog allerdings mit minimalem Rückstand die Verfolgerposition. In den GTE-Kategorien gab Porsche den Ton an.

Toyota gegen die LMP1-Privatrennställe, Sechskampf in der GTE-Pro-Liga sowie eine überbelegte LMP2-Wettbewerbsklasse: Der längste Tag des Tages rückt näher. SportsCar-Info hat Wichtiges und Wesentliches zum diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans zusammengetragen.

Die Wettquoten sind unzweideutig: Toyota startet als haushoher Hauptfavorit in Le Mans. Ein Kantersieg ist eigentlich Pflicht. Andererseits lastet ein unermesslicher Druck auf dem ewigen Zweiten. Eine Minimalchance für den Underdog Rebellion Racing? Der Rest ist mit sich selbst beschäftigt.

Der FIA-Weltrat hat seine Zustimmung zu einem LMP1-Reglement mit GT-Prototypen erteilt. Das künftige Regelwerk gestatte demnach auch Hypersportwagen die Teilnahme an der Spitzenkategorie des Prototypensports. Zudem sollen Kostensparmaßnahmen die Ausgaben auf ein Viertel der bisherigen Budgets vermindern.

Die Nicht-Hybrid-LMP1 haben weitere Performance-Einschnitte vor den 24 Stunden von Le Mans erhalten. Dieses Mal wurde die stündliche Durchflussmenge pro Stunde im Vergleich zum Saisonauftakt aus Spa-Francorchamps angepasst. 

Die Möglichkeit, mit einem gesamtsiegfähigen GTP-Sportwagen zu starten, könnte McLaren zu einem Le-Mans-Start ermuntern. Derweil hat der ACO den vormaligen Rekordsieger Jacky Ickx zum Grand Marshal ernannt. Ferner unternahm Jenson Button seine erste LMP1-Probefahrt. Ein Nachrichtenspiegel.

Nach dem Auftakt zur FIA-WEC-Supersaison hat die FIA einen Regelverstoß Michelins mit einer 250.000-Euro-Starafe geahndet. Aufgrund des schweren Unfalls in der Qualifikation, bei dem Pietro Fittipaldi mehrere Knochenbrüche erlitt, zieht sich DragonSpeed vorerst zurück. Die Le-Mans-Teilnahme Manors ist fraglich. Ein Nachrichtenspiegel.

Toyota hat sich deutlich die erste Startreihe vor Rebellion Racing gesichert. Ford untermauerte in der GTE-Pro-Wertung seine Vormachtstellung, schlug Porsche aber nur denkbar knapp. Bei den Gentlemen-Fahrern setzte sich Dempsey-Proton Racing durch.

Überraschenderweise ist Rebellion Racing die Gesamtbestzeit im Abschlusstraining zum Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps gefahren. Demgegenüber nahm Toyota mit den Plätzen zwei und fünf vorlieb. In der GTE-Pro-Kategorie verblüffte wiederum BMW: Position zwei für das Team MTEK.

Den Erwartungen Genüge leistend, hat Toyota im Nachmittagstraining zu den Sechs Stunden von Spa-Francorchamps seine Vorrangstellung konsolidiert. Die TMG-Abordnung erhöhte das Tempo während der zweiten Sitzung – und war ungefähr zwei Sekunden schneller als im ersten Durchgang.

Toyota hat seine Pflicht im Auftakttraining zu den Sechs Stunden von Spa-Francorchamps erfüllt: schnellste Rundenzeit und Platz zwei. Die Bestleistung erzielte Formel-1-Athlet Fernando Alonso. Unterdessen war der Abstand zu den Privatiers nur minimal. In der GTE-Pro-Kategorie ordnete sich Ford vor Porsche ein.

Toyota hat mühelos die erste Trainingseinheit beim WM-Prolog in Le Castellet kontrolliert. Letztlich rangierte Gazoo Racing an erster und zweiter Stelle im Zwischenklassement. Zudem unterbot der Klassenprimus nicht nur die Bestmarke aus der vorletzten Saison, sondern auch die LMP1-Privatiers um etwa fünf Sekunden.

Anlässlich des WM-Prologs in Le Castellet hat Gazoo Racing den fortentwickelten Toyota-TS050-Prototypts vorgestellt. Eine erste Belastungsprobe absolviert der Hybridsportwagen an diesem Wochenende bei einem dreißigstündigen Dauerlauf auf dem Circuit Paul Ricard, der am Freitag um zehn Uhr beginnt und samstags um sechzehn Uhr endet.

Rebellion Racing hat auf dem Genfer Automobilsalon Rederings von seinem neuen LMP1-Sportwagen präsentiert: dem Rebellion-R13-Gibson. Derzeit wird bei Orcea das erste Exemplar fertiggestellt. Augenscheinlich ist die sehr ähnliche Optik zum kleinen Bruder, dem Oreca 07 aus der LMP2-Wertung. Als Fahrer konnten die Eidgenossen André Lotterer, Neel Jani, Bruno Senna, Mathias Beche, Gustavo Menezes und Thomas Laurent gewinnen.

Auch BMW war vergangene Woche an der Algarve zugegen, um in Vorbereitung auf die WM-Premiere eine weitere Endurance-Probefahrt mit seinem GTE-Achter zu unternehmen. Am Lenkrad drehten Augusto Farfus, António Félix da Costa, Martin Tomczyk, Nick Catsburg und Philipp Eng. Die Gegenwart einiger LMP1-Teams bereitete auf den Überrundungsverkehr vor.

Allmählich erwacht die Langstrecken-WM aus ihrem Winterschlaf. In knapp einem Monat steht der Prologue auf dem Programm. Um von Anfang an wettbewerbsfähig zu sein, absolvierten viele LMP1-Mannschaften auf der Iberischen Halbinsel einen mehrtägigen Test. Bei Manor saß unter anderem Robert Kubica am Steuer. Zudem rechtfertigt sich der ACO für die Fuji-Verschiebung. Ein Nachrichtenspiegel.

Mit einem großen Feld geht die Langstrecken-WM in ihr Übergangsjahr, ganze zehn Autos in der LMP1. Insgesamt 36 Teilnehmer wollen die 24 Stunden von Le Mans in der kommenden Saison 2018/19 zweimal auf sich nehmen. Heraussticht die GTE-Pro-Klasse mit zehn Werksautos von fünf Herstellern.

Am vergangenen Freitag hat Ginetta auf dem Leeds East Airport in Church Fenton eine erste Ausfahrt mit dem G60-LT-P1 unternommen. Am Lenkrad hantierte Werksfahrer Mike Simpson. Auch die Einsatzmannschaft von Manor war zugegen. Der Test sei „ohne irgendwelche Probleme“ verlaufen, meint Technikdirektor Ewan Baldry. Bilder vom Rollout.

Social Media

25,795FansGefällt mir
715FollowerFolgen